Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

Der Stellenabbau beim Hamburger Entwicklerstudio Goodgame geht weiter: Rund 200 Mitarbeiter verlieren offenbar ihren Job. Das erst kürzlich abgetretene Management kehrt zurück an die Spitze.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms (Bild: Goodgame Studios)

Bei Goodgame Studios (Empire Four Kingdoms) aus Hamburg verlieren weitere 200 Mitarbeiter ihren Job. Das melden Lokalmedien wie der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag mit Bezug auf Unternehmensquellen. Künftig sollen bei Goodgame somit nur noch rund 350 Angestellte arbeiten. Zu den besten Zeiten hatte Goodgame rund 1.200 Beschäftigte, womit es das größte deutsche Entwicklerstudio war.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Die letzte Entlassungswelle hatte es während der Gamescom im August 2016 gegeben. Damals wurde laut Goodgame "einer niedrigen dreistelligen Anzahl" von Angestellten gekündigt. Die damals von ihrem Amt als Firmenchef zurückgetretenen Unternehmensgründer Kai und Christian Wawrzinek sollen nun auf ihre alten Posten zurückkehren. Der letzte Chef Maximilian Scheider soll die Firma verlassen.

Bereits Ende 2015 hatte Goodgame für Negativschlagzeilen gesorgt, weil die Firmenspitze sich vehement gegen die Gründung eines Betriebsrats gewehrt hatte. Nach internen Abstimmungen hatten sich Mitarbeiter und Unternehmen Anfang 2016 darauf geeinigt, ein sogenanntes Goodgame Employee Committee zu gründen - das grundsätzlich natürlich weniger gesetzliche Mitspracherechte als ein echter Betriebsrat hat.

Nachtrag vom 25. Januar 2017, 9:33 Uhr

Goodgame Studios hat den genannten Abbau der 200 Arbeitsplätze in einer Mitteilung bestätigt. Das Unternehmen kündigt an, sich ab sofort stärker auf die Vermarktung seiner erfolgreichsten Spiele zu konzentrieren, genannt werden Goodgame Empire und Big Farm.

Außerdem will Goodgame einen größeren Millionenbetrag in die Umstellung auf HTML5 investieren. Die Firma sagt nicht, was sie sich davon verspricht, aber für gewöhnlich bedeutet das niedrigere Entwicklungs- und Betriebskosten für die Spiele.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

StahlWind 16. Mär 2019

Gibt es an vielen Unis auch in Deutschland!

Trockenobst 25. Jan 2017

Das ist noch Kinderfasching. Du meldest dich an, wirst gleich von zwei drei Typen (und...

quineloe 25. Jan 2017

@schattenreiter ganz nett, aber wer schon beim H-IV Bearbeiter sitzt ist halt schon ein...

EpicLPer 25. Jan 2017

Die Firma soll verrotten, ganz ehrlich... Diese beschissene Abzocke, nervige Micro...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /