Spielebranche: Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

Der Stellenabbau beim Hamburger Entwicklerstudio Goodgame geht weiter: Rund 200 Mitarbeiter verlieren offenbar ihren Job. Das erst kürzlich abgetretene Management kehrt zurück an die Spitze.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms (Bild: Goodgame Studios)

Bei Goodgame Studios (Empire Four Kingdoms) aus Hamburg verlieren weitere 200 Mitarbeiter ihren Job. Das melden Lokalmedien wie der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag mit Bezug auf Unternehmensquellen. Künftig sollen bei Goodgame somit nur noch rund 350 Angestellte arbeiten. Zu den besten Zeiten hatte Goodgame rund 1.200 Beschäftigte, womit es das größte deutsche Entwicklerstudio war.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Geschäftsführer (m/w/d) - Software / SaaS-Lösung - Karriereschritt Gesamtverantwortung
    tetris Unternehmensberater GbR, Dortmund
Detailsuche

Die letzte Entlassungswelle hatte es während der Gamescom im August 2016 gegeben. Damals wurde laut Goodgame "einer niedrigen dreistelligen Anzahl" von Angestellten gekündigt. Die damals von ihrem Amt als Firmenchef zurückgetretenen Unternehmensgründer Kai und Christian Wawrzinek sollen nun auf ihre alten Posten zurückkehren. Der letzte Chef Maximilian Scheider soll die Firma verlassen.

Bereits Ende 2015 hatte Goodgame für Negativschlagzeilen gesorgt, weil die Firmenspitze sich vehement gegen die Gründung eines Betriebsrats gewehrt hatte. Nach internen Abstimmungen hatten sich Mitarbeiter und Unternehmen Anfang 2016 darauf geeinigt, ein sogenanntes Goodgame Employee Committee zu gründen - das grundsätzlich natürlich weniger gesetzliche Mitspracherechte als ein echter Betriebsrat hat.

Nachtrag vom 25. Januar 2017, 9:33 Uhr

Goodgame Studios hat den genannten Abbau der 200 Arbeitsplätze in einer Mitteilung bestätigt. Das Unternehmen kündigt an, sich ab sofort stärker auf die Vermarktung seiner erfolgreichsten Spiele zu konzentrieren, genannt werden Goodgame Empire und Big Farm.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem will Goodgame einen größeren Millionenbetrag in die Umstellung auf HTML5 investieren. Die Firma sagt nicht, was sie sich davon verspricht, aber für gewöhnlich bedeutet das niedrigere Entwicklungs- und Betriebskosten für die Spiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StahlWind 16. Mär 2019

Gibt es an vielen Unis auch in Deutschland!

Trockenobst 25. Jan 2017

Das ist noch Kinderfasching. Du meldest dich an, wirst gleich von zwei drei Typen (und...

quineloe 25. Jan 2017

@schattenreiter ganz nett, aber wer schon beim H-IV Bearbeiter sitzt ist halt schon ein...

EpicLPer 25. Jan 2017

Die Firma soll verrotten, ganz ehrlich... Diese beschissene Abzocke, nervige Micro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /