Abo
  • Services:

Spielebranche: Goodgame Studios entlässt offenbar Hunderte von Mitarbeitern

Den Mitarbeitern von Goodgame Studios dürfte trotz Gamescom die Lust auf Party vergangen sein: Hunderte sollen ohne Vorwarnung ihren Job verloren und das auch noch auf sehr unangenehme Art erfahren haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms
Artwork des Goodgame-Spiels Empire Four Kingdoms (Bild: Goodgame Studios)

Das Hamburger Entwicklerstudio Goodgame entlässt offenbar Hunderte von Mitarbeitern. Das hat die Hamburger Morgenpost nach eigenen Angaben von Betroffenen erfahren. Goodgame selbst schreibt in einer Pressemitteilung davon, dass "eine niedrige dreistellige Anzahl" von Beschäftigte betroffen sei. Als Grund nennt das Unternehmen, sich auf das Geschäft mit Strategiespielen für Mobilegames und den Browser konzentrieren zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Goodgame schreibt außerdem, es wolle sich mit einem aufwendigen Sozialplan und einer finanziell gut ausgestatteten Transfergesellschaft um die Entlassenen kümmern. Laut dem Zeitungsbericht sei es bei der Bekanntgabe der Kündigungen alles andere als sozial zugegangen. Die rund 1.000 anwesenden Mitarbeiter seien am Donnerstag kurzfristig zu einer Versammlung einbestellt worden. Anschließend hätten nur die weiterhin benötigten Mitarbeiter eine Mail von der Geschäftsführung erhalten.

Bereits Ende 2015 hatte Goodgame für Negativschlagzeilen gesorgt, weil die Firmenspitze sich vehement gegen die Gründung eines Betriebsrats gewehrt hatte. Nach internen Abstimmungen hatten sich Mitarbeiter und Firma Anfang 2016 darauf geeinigt, ein sogenanntes Goodgame Employee Committee zu gründen - das grundsätzlich natürlich weniger gesetzliche Mitspracherechte als ein echter Betriebsrat hat.

Nachtrag vom 19. August 2016, 10:15 Uhr

In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir mit Bezug auf die Quelle der verlinkten Hamburger Morgenpost gemeldet, dass die Mitarbeiter bei der Versammlung ihre Smartphones abgeben mussten und dass es keinen Sozialplan geben soll. Goodgame hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass beides nicht stimmt und bei der Morgenpost auch nicht mehr zu lesen ist. Wir haben unseren Artikel ebenfalls entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote

quineloe 25. Aug 2016

[ ] Ich weiß, was ein Betriebsrat macht.

quineloe 25. Aug 2016

Sogar für Fernsehwerbung war Geld da. Woher kommt das Kapital für diese Schrottläden?

Phreeze 22. Aug 2016

Es werden hunderte eingestellt um ein Spiel zu programmieren. Läuft es quasi bugfrei...

tomatentee 22. Aug 2016

Wobei grade EA jetzt spielerisch auch keine Bäume ausreist...grafisch nette Flie...

Eheran 21. Aug 2016

Also mir hat es gefallen :)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /