Abo
  • Services:

Spielebranche: Gerüchte und eine tatsächliche Akquisition durch Microsoft

Kauft Microsoft den Konkurrenten Electronic Arts oder Valve? In der Spielebranche gibt es derzeit entsprechende Spekulationen. Die Realität ist (bislang) weniger spektakulär: Fast zeitgleich hat Microsoft einen Spezialisten für Cloud-Gaming übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One (Sonderauflage "Sea of Thieves")
Controller der Xbox One (Sonderauflage "Sea of Thieves") (Bild: Microsoft)

In der Spielebrache gibt es Gerüchte, dass Microsoft über einen Kauf von Electronic Arts, Valve oder Pubg Corporation nachdenkt. Das berichtet das US-Magazin Polygon unter Berufung auf anonyme Quellen. Durch eine solche Übernahme wolle Microsoft den Rückstand der Xbox One gegenüber Sony und dessen sehr starkem Line-up an Exklusivspielen für die Playstation 4 aufholen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Der Kauf von Pubg Corporation könnte durchaus Sinn ergeben. Playerunknown's Battlegrounds, das mit Abstand wichtigste Produkt des Studios, ist auf der Xbox One mit bislang über vier Millionen Einheiten ein Erfolg. Mit der Akquisition könnte Microsoft immerhin verhindern, dass die eigentlich auch geplante Umsetzung für die Playstation 4 erscheint.

Eine Übernahme von Electronic Arts dürfte teuer und kompliziert werden. Valve ist nicht börsennotiert, Microsoft müsste sich also in erster Linie mit den Eignern verständigen. Das ist vor allem Gabe Newell, der früher bei Microsoft gearbeitet hat. Sehr wahrscheinlich ist das trotzdem nicht, zumal Valve vor allem wegen des PC-Spieleshops Steam wertvoll ist - und der bringt für die Xbox One erstmal kaum Vorteile.

Update für Azure Gaming

Tatsächlich gibt es aber eine aktuelle Akquisition: Microsoft hat die in der Öffentlichkeit kaum bekannte Firma Playfab gekauft. Das Unternehmen ist ein "Anbieter von Backends zum Erstellen, Starten und Erweitern von über die Cloud verbundenen Diensten", schreibt Microsoft in seinem Blog. Die Middleware von Playfab diene unter anderem dazu, Spiele auf unterschiedlichen Plattformen (Mobile, PC und Konsole) zu verknüpfen.

Nach Angaben von Playfab kommt die hauseigene Technologie in über 1.200 Spielen von Herstellern wie Disney, Bandai Namco, Rovio und Capcom zum Einsatz, die von über 700 Millionen Spielern verwendet werden. Jeden Tag verarbeiten die Systeme des Anbieters mehr als 1,5 Milliarden Transaktionen - knapp 20.000 pro Sekunde. Finanzielle Details zur Übernahme gibt es nicht. Die Systeme von Playfab sollen künftig Bestandteil von Azure for Gaming sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /