Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Xbox One (Sonderauflage "Sea of Thieves")
Controller der Xbox One (Sonderauflage "Sea of Thieves") (Bild: Microsoft)

Spielebranche: Gerüchte und eine tatsächliche Akquisition durch Microsoft

Controller der Xbox One (Sonderauflage "Sea of Thieves")
Controller der Xbox One (Sonderauflage "Sea of Thieves") (Bild: Microsoft)

Kauft Microsoft den Konkurrenten Electronic Arts oder Valve? In der Spielebranche gibt es derzeit entsprechende Spekulationen. Die Realität ist (bislang) weniger spektakulär: Fast zeitgleich hat Microsoft einen Spezialisten für Cloud-Gaming übernommen.

In der Spielebrache gibt es Gerüchte, dass Microsoft über einen Kauf von Electronic Arts, Valve oder Pubg Corporation nachdenkt. Das berichtet das US-Magazin Polygon unter Berufung auf anonyme Quellen. Durch eine solche Übernahme wolle Microsoft den Rückstand der Xbox One gegenüber Sony und dessen sehr starkem Line-up an Exklusivspielen für die Playstation 4 aufholen.

Anzeige

Der Kauf von Pubg Corporation könnte durchaus Sinn ergeben. Playerunknown's Battlegrounds, das mit Abstand wichtigste Produkt des Studios, ist auf der Xbox One mit bislang über vier Millionen Einheiten ein Erfolg. Mit der Akquisition könnte Microsoft immerhin verhindern, dass die eigentlich auch geplante Umsetzung für die Playstation 4 erscheint.

Eine Übernahme von Electronic Arts dürfte teuer und kompliziert werden. Valve ist nicht börsennotiert, Microsoft müsste sich also in erster Linie mit den Eignern verständigen. Das ist vor allem Gabe Newell, der früher bei Microsoft gearbeitet hat. Sehr wahrscheinlich ist das trotzdem nicht, zumal Valve vor allem wegen des PC-Spieleshops Steam wertvoll ist - und der bringt für die Xbox One erstmal kaum Vorteile.

Update für Azure Gaming

Tatsächlich gibt es aber eine aktuelle Akquisition: Microsoft hat die in der Öffentlichkeit kaum bekannte Firma Playfab gekauft. Das Unternehmen ist ein "Anbieter von Backends zum Erstellen, Starten und Erweitern von über die Cloud verbundenen Diensten", schreibt Microsoft in seinem Blog. Die Middleware von Playfab diene unter anderem dazu, Spiele auf unterschiedlichen Plattformen (Mobile, PC und Konsole) zu verknüpfen.

Nach Angaben von Playfab kommt die hauseigene Technologie in über 1.200 Spielen von Herstellern wie Disney, Bandai Namco, Rovio und Capcom zum Einsatz, die von über 700 Millionen Spielern verwendet werden. Jeden Tag verarbeiten die Systeme des Anbieters mehr als 1,5 Milliarden Transaktionen - knapp 20.000 pro Sekunde. Finanzielle Details zur Übernahme gibt es nicht. Die Systeme von Playfab sollen künftig Bestandteil von Azure for Gaming sein.


eye home zur Startseite
Das Todeskraut 31. Jan 2018

Was macht den Azure heutzutage so? Angesichts den astronomischen Summen, die sie für ihr...

Themenstart

AnonymerHH 31. Jan 2018

danke für den hinweis dEEkAy, guck ich mir gleich mal an :)

Themenstart

Leviathan321 31. Jan 2018

Genau, den store einfach löschen, damit man beim nächsten windows update wieder...

Themenstart

David64Bit 31. Jan 2018

Bei mir sind es einige - und ein paar davon laufen halt nicht. Mafia 3 z.B. Und mich...

Themenstart

david_rieger 31. Jan 2018

Und das wäre immer noch ein Fortschritt. Bezüglich der UI ist Steam leider furchtbar.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH, Bochum
  2. Landratsamt Erding, Erding bei München
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  2. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  3. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  4. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  5. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  6. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  7. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  8. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  9. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  10. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wer ist Raja Koduri?

    Unix_Linux | 10:30

  2. Re: Was soll das ganze Brimborium um das Kabel?

    erzgebirgszorro | 10:30

  3. Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    M.P. | 10:29

  4. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    Muhaha | 10:27

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    Dwalinn | 10:26


  1. 10:23

  2. 10:04

  3. 08:51

  4. 06:37

  5. 06:27

  6. 00:27

  7. 18:27

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel