Abo
  • Services:

Spielebranche: Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

In den nächsten Tagen sollen die örtliche Messegesellschaft und der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) den Vertrag unterschreiben, der Computerspieler aller Voraussicht nach bis 2019 im Sommer nach Köln zur Gamescom locken wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamescom 2013
Gamescom 2013 (Bild: Jürgen Schwarz / Getty Images News)

Am kommenden Freitag soll es soweit sein: Dann werden Veranstalter Koelnmesse und der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) laut dem Kölner Stadt-Anzeiger einen neuen Vertrag unterschreiben, dank dem die Gamescom auch weiterhin in Köln stattfinden soll. Die Zeitung geht davon aus, dass es sich wie bei dem letzten, 2009 geschlossenen Vertrag wieder um eine Abmachung über fünf Jahre handele. Mit einer offiziellen Mitteilung über die Verlängerung sei in den nächsten Tagen zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Rechte an der Gamescom gehören dem BIU. Der Verband kann im Grunde frei entscheiden, in welchem Ort er die Computerspielemesse veranstaltet. Unter der Hand war zuletzt zu hören, dass auch andere Metropolen - etwa Berlin - vorsichtig Interesse angemeldet hätten. Eine ernsthafte Bewerbung mit Gewicht hat es nach Informationen von Golem.de aber aus keiner anderen Stadt gegeben.

Die nächste Gamescom findet vom 13. bis 17. August 2014 statt; der erste Tag ist Fachbesuchern vorbehalten. 2013 haben über 340.000 Menschen die Gamescom besucht, davon fast 30.000 Fachbesucher. Kurz vor der Gamescom finden außerdem die Tagungen GDC Europe 2014 und Respawn statt.

Nachtrag vom 27. Juni 2014, 11:20 Uhr

Koelmesse und BIU haben die Vertragsverlängerung wie erwartet bestätigt. Über die Laufzeit der Vereinbarung gibt es keine offiziellen Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Touchplay 18. Aug 2014

Wenn man sich die Auftragszahlen der Messebauer von http://www.pimu.de/ ansieht und mit...

Cerdo 15. Aug 2014

Ich wär ja für Nürnberg. Die Spielwarenmesse ist auch da, bietet sich also irgendwie an...

Hotohori 27. Jun 2014

Das ist dann aber wohl eher ein "Presseausweis" und kein "Fachbesucherausweis". ;)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /