• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: G2A findet Keys aus dubiosen Quellen

Eine Untersuchung bei G2A hat bestätigt, was die Spielebranche schon lange sagt: Der Key-Reseller verkauft auch mutmaßlich gestohlene Ware.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamepad der Xbox One
Gamepad der Xbox One (Bild: Thomas Samson/AFP via Getty Images)

Das tschechische Entwicklerstudio Wube Software kann sich freuen: Es erhält von dem Key-Reseller G2A rund 40.000 US-Dollar. Der Grund ist, dass sich G2A und Wube im Juli 2019 auf eine Art Wette geeinigt haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Ponnath GmbH, Kemnath

Die ging so: Wenn unabhängige Wirtschaftsprüfer bestätigen, dass über das Portal von G2A auch illegal erworbene Keys für das von Wube programmierte Aufbauspiel Factorio verkauft werden, erhält der Betroffene - in diesem Fall Wube Software - die entstandenen Schäden sowie einen Betrag in zehnfacher Höhe überwiesen.

Die Sache ist nun abgeschlossen - zwar ohne externe Prüfer, sondern nach einer internen Untersuchung. Dabei habe sich herausgestellt, dass von den 321 Keys, die Wube verdächtig erschienen waren, genau 198 unrechtmäßig über G2A verkauft worden waren. 123 Keys seien über andere Plattformen zu Geld gemacht worden.

Als Folge dieses Ergebnisses will G2A nun die vereinbarten rund 40.000 US-Dollar an Wube auszahlen. In einem Nebensatz in seinem Firmenblog macht der Key-Reseller gegenüber der Branche am 20. Mai 2020 noch ein Versprechen.

Das dürfte für die Spieleanbieter langfristig sehr wichtig werden - wenn es denn eingehalten wird: Ab sofort will G2A den Entwicklerstudios die Kosten für Rückbuchungen vollständig erstatten, falls diese nachgewiesenermaßen durch illegale Aktivitäten zustande gekommen sind.

Diese Kosten entstehen, wenn etwa Kreditkartenunternehmen die mit gestohlenen Daten gekauften Transaktionen wieder rückgängig machen. Für jede Rückbuchung wird eine Gebühr von rund 20 US-Dollar verlangt, so dass schnell recht hohe Kosten entstehen - die bislang nicht G2A bezahlen musste, sondern die Entwickler.

Deshalb hatte ein Brancheninsider im Sommer 2019 gesagt, dass Spieler im Zweifel "lieber Schwarzkopien als Key-Reseller" verwenden sollten, weil die Studios so wenigstens die hohen Gebühren sparen. Vertreter der Spielebranche hatten G2A jahrelang vorgeworfen, nur halbherzig gegen den Verkauf gestohlener Keys über seinen Marktplatz vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 51,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...
  3. (u. a. Philips Ambilight 65OLED804 für 1.899€, Philips Ambilight 65OLED934/12 OLED+ für 2...
  4. 213,47€

Clown 27. Mai 2020 / Themenstart

Mir ist das erst vor kurzem passiert. Bei Amazon ein Exemplar von Kingdom Come...

Qual 27. Mai 2020 / Themenstart

Die Banken sichern sich auf Kosten der Kunden ab. Dabei sind sie die Schuldigen, da sie...

Eheran 26. Mai 2020 / Themenstart

Nein, viel (viel viel) weniger :D Ich glaube ich laste nicht mal 100 aus.

Peter V. 26. Mai 2020 / Themenstart

Wenn China jetzt einen chinesischen Inspektor schickt und der bestätigt, dass dem so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
    •  /