Spielebranche: Führende Mitglieder von Team Xecuter verhaftet

Seit mehreren Jahren verdient Team Xecuter mutmaßlich viel Geld mit illegal kopierten Games. Nun sitzen zwei führende Mitglieder in Haft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Nintendo Switch
Artwork der Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Das US-Justizministerium meldet auf seiner Webseite die Verhaftung von zwei führenden Mitgliedern von Team Xecuter.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Projektmanagement und agile Produktentwicklung (m/w/d) Direktion Bonn ... (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. IT-System Engineer Active Directory / Windows Server (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Nach Angaben der Behörde soll die Gruppe zwischen Juni 2013 und August 2020 unter verschiedenen Namen und über mehrere Kanäle relativ professionell Tools und Hardware zum Cracken von Spielkonsolen sowie mit dem Verkauf von illegal kopierten Games verdient haben.

Laut Justizministerium hat Team Xecuter dazu Namen wie Gateway 3DS, Stargate, TrueBlue Mini, Classic2Magic sowie SX Lite verwendet.

Die Gruppe habe zeitweise erfolgreich den Anschein erweckt, "begeisterte Gamer" bei der Entwicklung "eigener nichtkommerzieller Spiele" zu unterstützen. Letztlich sei es aber vor allem darum gegangen, möglichst viel Geld zu verdienen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Von den Aktivitäten der Gruppe sollen mehrere Plattformen betroffen sein, auch die Xbox und die Playstation. Besonders im Fokus von Team Xecuter standen aber Konsolen und Handhelds von Nintendo.

Die japanische Spielefirma ist im Mai 2020 mit Klagen gegen mehrere Webseiten vorgegangen, die Hardware und Software zum Knacken der Kopierschutzsysteme der Switch für knapp 50 US-Dollar verkauft haben.

Nach den neueren Angaben des Justizministeriums liegt aber die Vermutung nahe, dass alle oder die meisten dieser Seiten von Team Xecuter selbst betrieben wurden.

Die verhafteten Mitglieder von Team Xecuter wurden nicht in den USA festgenommen. Der eine wurde offenbar von Behörden in Frankreich verhaftet. Das Justizministerium strebt seine Auslieferung an. Der andere wurde in der Dominikanischen Republik verhaftet und bereits an die USA ausgeliefert. Gegen ein drittes Mitglied der Gruppe wird in China ermittelt.

Gegen alle wird wegen mehrerer Straftatbestände vorgegangen, unter anderem wegen Verschwörung zur Umgehung technologischer Maßnahmen, Geldwäsche und Betrug. Für die weiteren Ermittlungen sind das FBI und das HSI (Homeland Security Investigations) gemeinsam zuständig. Bislang hat sich öffentlich kein Spiele- oder Konsolenhersteller zu dem Fall geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 06. Okt 2020

Was die Politik mit den Steuern treibt ist eine Sache. Dass sich Verbrecher, Steuern in...

gaym0r 06. Okt 2020

Ich versteh auch nicht warum die an die USA ausgeliefert werden. - Nintendo ist eine...

wupme 06. Okt 2020

Die haben doch in der Tat mal nen wechsel gehabt. Frag mich aber bitte nicht wann das...

Thurius 06. Okt 2020

Wirefraud= Überweisungs- oder Dokumentenbetrug

Sterling-Archer 05. Okt 2020

das liegt in erster linie darin, das die geldwäsche betrieben haben um ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /