• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Führende Mitglieder von Team Xecuter verhaftet

Seit mehreren Jahren verdient Team Xecuter mutmaßlich viel Geld mit illegal kopierten Games. Nun sitzen zwei führende Mitglieder in Haft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Nintendo Switch
Artwork der Nintendo Switch (Bild: Nintendo)

Das US-Justizministerium meldet auf seiner Webseite die Verhaftung von zwei führenden Mitgliedern von Team Xecuter.

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Hays AG, Stuttgart

Nach Angaben der Behörde soll die Gruppe zwischen Juni 2013 und August 2020 unter verschiedenen Namen und über mehrere Kanäle relativ professionell Tools und Hardware zum Cracken von Spielkonsolen sowie mit dem Verkauf von illegal kopierten Games verdient haben.

Laut Justizministerium hat Team Xecuter dazu Namen wie Gateway 3DS, Stargate, TrueBlue Mini, Classic2Magic sowie SX Lite verwendet.

Die Gruppe habe zeitweise erfolgreich den Anschein erweckt, "begeisterte Gamer" bei der Entwicklung "eigener nichtkommerzieller Spiele" zu unterstützen. Letztlich sei es aber vor allem darum gegangen, möglichst viel Geld zu verdienen.

Von den Aktivitäten der Gruppe sollen mehrere Plattformen betroffen sein, auch die Xbox und die Playstation. Besonders im Fokus von Team Xecuter standen aber Konsolen und Handhelds von Nintendo.

Die japanische Spielefirma ist im Mai 2020 mit Klagen gegen mehrere Webseiten vorgegangen, die Hardware und Software zum Knacken der Kopierschutzsysteme der Switch für knapp 50 US-Dollar verkauft haben.

Nach den neueren Angaben des Justizministeriums liegt aber die Vermutung nahe, dass alle oder die meisten dieser Seiten von Team Xecuter selbst betrieben wurden.

Die verhafteten Mitglieder von Team Xecuter wurden nicht in den USA festgenommen. Der eine wurde offenbar von Behörden in Frankreich verhaftet. Das Justizministerium strebt seine Auslieferung an. Der andere wurde in der Dominikanischen Republik verhaftet und bereits an die USA ausgeliefert. Gegen ein drittes Mitglied der Gruppe wird in China ermittelt.

Gegen alle wird wegen mehrerer Straftatbestände vorgegangen, unter anderem wegen Verschwörung zur Umgehung technologischer Maßnahmen, Geldwäsche und Betrug. Für die weiteren Ermittlungen sind das FBI und das HSI (Homeland Security Investigations) gemeinsam zuständig. Bislang hat sich öffentlich kein Spiele- oder Konsolenhersteller zu dem Fall geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 10,49€
  3. 4,49€

Spekulant 06. Okt 2020 / Themenstart

Was die Politik mit den Steuern treibt ist eine Sache. Dass sich Verbrecher, Steuern in...

gaym0r 06. Okt 2020 / Themenstart

Ich versteh auch nicht warum die an die USA ausgeliefert werden. - Nintendo ist eine...

wupme 06. Okt 2020 / Themenstart

Die haben doch in der Tat mal nen wechsel gehabt. Frag mich aber bitte nicht wann das...

Thurius 06. Okt 2020 / Themenstart

Wirefraud= Überweisungs- oder Dokumentenbetrug

Sterling-Archer 05. Okt 2020 / Themenstart

das liegt in erster linie darin, das die geldwäsche betrieben haben um ihre...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /