Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

Der Spieleableger des Medienkonzerns 21st Century Fox kauft das Entwicklerstudio Cold Iron Studios und kündigt ein neues Projekt an: ein MMORPG in der Welt von Aliens, das für Windows-PC und Konsole erscheinen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Alien Isolation
Artwork von Alien Isolation (Bild: 21st Century Fox/Sega)

Der Spielepublisher Fox Net Games - ein Ableger des Medienkonzerns 21st Century Fox - hat die Übernahme von Cold Iron Studios bekanntgegeben. Das kalifornische Entwicklerstudio wurde 2015 von ehemaligen Cryptic-Mitarbeitern gegründet - das wiederum auf die Produktion und den Betrieb von Onlinespielen wie City of Heroes, Star Trek Online und Neverwinter spezialisiert war.

Stellenmarkt
  1. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  2. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen

Cold Iron Studios soll laut einem Bericht von Gamesindustry.biz an einem Projekt arbeiten, das auf einer der berühmtesten Filmserien von 21st Century Fox basiert, nämlich an einem MMORPG in der Welt von Aliens. Das Spiel soll für Windows-PC und Konsole erscheinen, also vermutlich auf Playstation 4 und Xbox One. Weitere Details sind bislang nicht bekannt. Auch ist nicht klar, ob es sich um einen Free-to-Play-Titel handelt oder die Spieler etwa ein Abonnement abschließen müssen.

Bislang hat Fox Net Games lediglich einen Titel angekündigt. Dabei handelt es sich um ein Free-to-Play-Rollenspiel namens Marvel Strike Force, das noch im Frühjahr 2018 für Android und iOS erscheinen soll.

Unsicherheitsfaktor Disney

Langfristig will die Firma das Spielegeschäft aber deutlich ausbauen. 21st Century Fox hat viele Filmeserien im Angebot, die sich sehr offensichtlich für Umsetzungen eignen: etwa Planet der Affen oder Independence Day. Bei Avatar arbeitet der Medienkonzern mit Ubisoft zusammen, das letzte Spiel auf Basis von Alien - Alien Isolation (Test auf Golem.de) - wurde gemeinsam mit dem zu Sega gehörenden Entwicklerstudio Creative Assembly produziert.

Unklar ist allerdings, welche Auswirkungen die im Dezember 2017 angekündigte Übernahme von 21st Century Fox durch Disney für rund 44,5 Milliarden Euro auf die Pläne des Spieleablegers hat. Disney hatte selbst jahrelang versucht, sich im Geschäft mit selbst entwickelten Games zu etablieren, hat nach einigen Misserfolgen aber aufgegeben. Seitdem werden die hauseigenen Serien und Filme in Kooperation mit externen Studios oder Publishern vermarktet, etwa mit Electronic Arts im Falle von Star Wars.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 119,90€

Huetti 18. Jan 2018

Andere Websites sprechen von "Online Shooter" und nicht von MMORPG... Das würde sich dann...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /