Abo
  • Services:

Spielebranche: Felix Falk wechselt von der USK zum BIU

Der oberste Games-Jugendschützer wird Chef-Lobbyist der Spielebranche in Deutschland: Felix Falk, bislang Geschäftsführer der USK, wird 2017 die gleiche Position beim Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Felix Falk ist noch Geschäftsführer der USK.
Felix Falk ist noch Geschäftsführer der USK. (Bild: USK)

In der deutschen Spielebrache gibt es einen ungewöhnlichen Wechsel: Felix Falk, seit 2009 Geschäftsführer der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), soll 2017 den gleichen Posten beim Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) übernehmen. Er folgt dort auf Maximilian Schenk, der den BIU Anfang 2017 nach rund fünfeinhalb Jahren verlassen wird.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen (Oldenburg)
  2. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Jobs große Ähnlichkeit zu haben. Inhaltlich gibt es aber einen Unterschied: Bei der USK muss Falk die Belange des Jugendschutzes auch mal gegenüber der Spieleindustrie durchsetzen. Beim BIU hingegen wird er im Zweifel für möglichst wenig Jugendschutz kämpfen müssen, falls dieser wirtschaftlichen Interessen allzu sehr im Wege steht. Allerdings arbeiten die beiden Institutionen sehr eng zusammen - der BIU ist einer der Träger und Gesellschafter der USK.

Der Wechsel soll 2017 vollzogen werden, sobald über die Nachfolge auf der Position des USK-Geschäftsführers entschieden wurde. Falk hat die USK modernisiert und ihren Zuständigkeitsbereich erweitert. So haben sich seit 2011 rund 40 Unternehmen der USK als Mitglieder aus dem Online-Business angeschlossen.

Als Mitgründer und Co-Vorsitzender der International Age Rating Coalition (IARC) hat Falk zudem den globalen Kennzeichenstandard für Onlinespiele und Apps mitentwickelt, durch den bereits mehrere Millionen Inhalte bewertet werden konnten.

Beim BIU will Falk unter anderem daran arbeiten, dass Computerspiele in der öffentlichen Wahrnehmung den Stellenwert bekommen, den sie verdienen. "Games werden hierzulande häufig noch unterschätzt", sagte Falk. "Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem Team der BIU-Geschäftsstelle und den zahlreichen Partnern weiter daran zu arbeiten, die Bedeutung dieses zentralen Zukunftsmediums in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik nachhaltig zu stärken."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins 24,99€)
  4. bei ubisoft.com

Dwalinn 28. Okt 2016

Das wäre schon mal ein großer Erfolg und würde dafür sorgen das Spiele wie Wolfenstein...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /