Abo
  • Services:

Junge Talente und der Senior-Level

Schwieriger werde es bei Positionen auf Senior-, Lead- und Director-Level. "Hier braucht man Kandidaten mit einigen Jahren an Berufserfahrung und diese am besten aus der Games-Industrie", sagt Hoffmann. "Solche Profile sind rar und bei allen Games-Unternehmen in Deutschland gesucht. Die Konkurrenz untereinander macht es dem Kandidaten zwar einfacher, aber den kleineren Unternehmen nochmal zusätzlich schwer." Remote Control hat auf seinem Stellenportal derzeit über 20 offene Jobs aufgeführt. Unter anderen sucht die Firma Senior Game Designer, Projektmanager Senior Technical Artists und Business-Development-Spezialisten für Games.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Daedalic Entertainment aus Hamburg stellt über sein Jobportal oft projektbezogen ein - aber versucht dann natürlich, die "Mitarbeiter langfristig zu halten und entsprechende Positionen im Unternehmen anzubieten", sagt Personalchefin Rositha Ruck. Ihrer Einschätzung nach ist es derzeit "schwierig, Positionen im MINT-Bereich zu besetzen. Hier entscheiden oft die Details im Anforderungsprofil darüber, ob eine bestimmte Position zeitnah besetzt werden kann."

Stellen im kaufmännischen Bereich sind ebenso wie Positionen im Bereich Marketing und in der PR einfacher zu besetzen, "da hier auch Bewerber ohne spezifische Kenntnisse der Games-Branche unter Umständen Berücksichtigung finden können."

Das Thema Ausbildung und die Situation an den Universitäten sind für die Studios enorm wichtig, aber viele Firmen sehen da noch Verbesserungspotenzial. "Es ist für uns häufig schwierig, mit Unis zusammenzuarbeiten, da die Zusammenarbeit sehr personenabhängig ist. Es gibt einige Professoren, die sich extrem stark für die Games-Branche interessieren und einsetzen und andere, mit denen die Zusammenarbeit ineffizient ist", sagt Michael Zillmer, einer der Gründer und COO von Innogames in Hamburg.

Besonderen Änderungsbedarf sieht er derzeit bei den Lehrplänen für Game Design. "Hier werden häufig eher Künstler ausgebildet und Themen wie Balancing und Monetarisierung - wenn überhaupt - nur oberflächlich angekratzt", sagt Zillmer. "Wir brauchen Game Designer, die eine komplette Spielwelt entwerfen können, und die sich auch mit der wirtschaftlichen Seite der Spieleentwicklung auseinandersetzen."

Außerdem müsse ein Game Designer im Idealfall auch ein Grundverständnis für Programmierung haben, um besser abschätzen zu können, ob seine Ideen überhaupt zeitlich umsetzbar sind. Über sein Jobportal bietet Innogames derzeit ebenfalls eine Reihe offener Posten an - Zillmer berichtet, dass "insbesondere Stellen, für die eine hohe Erfahrung erforderlich ist, momentan schwer zu besetzen" sind.

Nach Ansicht von Cryteks Andrea Hartenfeller hat sich bei Studiengängen und bei der Ausbildung viel getan: "Die Ausbildung an Hochschulen und Fachschulen wird von Jahr zu Jahr besser und wir profitieren sehr vom Austausch mit den einzelnen Einrichtungen. Auch im Bereich der Berufsausbildung tut sich Erfreuliches - etwa, dass man als Mediengestalter den Schwerpunkt 3D wählen kann. Das kommt uns sehr zugute."

 Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesuchtStudiensituation und Crunch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

Mossi 05. Mai 2016

Ich habe meine Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung vor mittlerweile 15...

Stippe 29. Apr 2016

Und wozu braucht man dann die Erfahrung? Wenn nach 2 Jahren sowieso wieder alles anders...

der_wahre_hannes 27. Apr 2016

Ging es hier jetzt um Kreativität oder um wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen...

MartinSchemmel 27. Apr 2016

so.. das scheint ja die Runde zu machen. Das Problem bleibt hierzulande aber bestehen und...

TechnikerOS 26. Apr 2016

... nachdem viele Top-Entwickler nach CIG übergewandert sind um an der "StarEngine" zu...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /