• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Ex-Xbox-Manager Mike Ybarra heuert bei Blizzard an

Erst Hardwareentwicklung, dann Microsoft mit dem Fokus auf der Xbox und nun Blizzard: Mike Ybarra fängt als leitender Manager bei dem Entwicklerstudio an, wobei er sich unter anderem um Diablo 4 und Overwatch 2 kümmern dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Ybarra fängt am 4. November 2019 bei Blizzard an.
Mike Ybarra fängt am 4. November 2019 bei Blizzard an. (Bild: Microsoft)

Der lange Jahre für die Xbox zuständige Manager Mike Ybarra hat auf Twitter bekanntgegeben, dass er am 4. November 2019 als Executive Vice President und General Manager bei Blizzard anfängt. So schwierig solche Titel einzuordnen sind: Vermutlich ist Ybarra damit nach Firmenchef J. Allen Brack die Nummer zwei bei dem Studio.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Ybarra ist studierter Informatiker, der ursprünglich an Hardware statt an Spielen arbeitete. Früher entwickelte er Hauptplatinen und Firmware für Laptops bei Hewlett-Packard. Nach seinem Einstieg bei Microsoft im Jahr 1999 war er zuerst für Windows 7 zuständig, dann wechselte er über Xbox Live allmählich in Richtung Games.

Eine Zeit lang war er Chef der Xbox Studios, während dieser Zeit wurden unter anderem Ryse: Son of Rome und Sunset Overdrive veröffentlicht.

Anfang Oktober 2019 gab Ybarra Weggang bei Microsoft bekannt. Seinen neuen Posten tritt er nun unmittelbar nach der Blizzcon an, die vom 1. bis 3. November 2019 im kalifornischen Anaheim stattfindet. Die Hausmesse des Entwicklerstudios wird in diesem Jahr so spannend wie schon lange nicht. Zum einen sind Aktionen wegen einer von der Community als Zensur empfundenen Sperre eines E-Sportlers zu erwarten, der sich bei einem Hearthstone-Turnier für die Protestbewegung in Hongkong eingesetzt hatte.

Zum anderen dürfte es Ankündigungen über wichtige neue Spiele geben. Insbesondere steht nach mehr oder weniger unbeabsichtigten Leaks so gut wie fest, dass Blizzard nach langen Jahren des Wartens endlich Diablo 4 enthüllt. Das wird anders als das 2018 präsentierte Diablo Immortal kein Mobile Game, sondern fast sicher für Konsolen und PCs erscheinen. Außerdem gibt es Hinweise auf ein Remake von Diablo 2 sowie auf Overwatch 2 und eine neue Erweiterung für World of Warcraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

Hitchiker 25. Okt 2019

Blizzard gibt es schon einzeln. ActivisionBlizzard ist "lediglich" die holding die einen...

cruse 25. Okt 2019

Ich nicht, aber danke für die Info. Jetzt hab ich was zu lesen :)

cruse 25. Okt 2019

Kannst auch sagen "ix Box Manager" Wie im deutschen üblich Dann ist es nicht mehr ganz so...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /