• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Ex-Xbox-Manager Mike Ybarra heuert bei Blizzard an

Erst Hardwareentwicklung, dann Microsoft mit dem Fokus auf der Xbox und nun Blizzard: Mike Ybarra fängt als leitender Manager bei dem Entwicklerstudio an, wobei er sich unter anderem um Diablo 4 und Overwatch 2 kümmern dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Ybarra fängt am 4. November 2019 bei Blizzard an.
Mike Ybarra fängt am 4. November 2019 bei Blizzard an. (Bild: Microsoft)

Der lange Jahre für die Xbox zuständige Manager Mike Ybarra hat auf Twitter bekanntgegeben, dass er am 4. November 2019 als Executive Vice President und General Manager bei Blizzard anfängt. So schwierig solche Titel einzuordnen sind: Vermutlich ist Ybarra damit nach Firmenchef J. Allen Brack die Nummer zwei bei dem Studio.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Ybarra ist studierter Informatiker, der ursprünglich an Hardware statt an Spielen arbeitete. Früher entwickelte er Hauptplatinen und Firmware für Laptops bei Hewlett-Packard. Nach seinem Einstieg bei Microsoft im Jahr 1999 war er zuerst für Windows 7 zuständig, dann wechselte er über Xbox Live allmählich in Richtung Games.

Eine Zeit lang war er Chef der Xbox Studios, während dieser Zeit wurden unter anderem Ryse: Son of Rome und Sunset Overdrive veröffentlicht.

Anfang Oktober 2019 gab Ybarra Weggang bei Microsoft bekannt. Seinen neuen Posten tritt er nun unmittelbar nach der Blizzcon an, die vom 1. bis 3. November 2019 im kalifornischen Anaheim stattfindet. Die Hausmesse des Entwicklerstudios wird in diesem Jahr so spannend wie schon lange nicht. Zum einen sind Aktionen wegen einer von der Community als Zensur empfundenen Sperre eines E-Sportlers zu erwarten, der sich bei einem Hearthstone-Turnier für die Protestbewegung in Hongkong eingesetzt hatte.

Zum anderen dürfte es Ankündigungen über wichtige neue Spiele geben. Insbesondere steht nach mehr oder weniger unbeabsichtigten Leaks so gut wie fest, dass Blizzard nach langen Jahren des Wartens endlich Diablo 4 enthüllt. Das wird anders als das 2018 präsentierte Diablo Immortal kein Mobile Game, sondern fast sicher für Konsolen und PCs erscheinen. Außerdem gibt es Hinweise auf ein Remake von Diablo 2 sowie auf Overwatch 2 und eine neue Erweiterung für World of Warcraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Hitchiker 25. Okt 2019 / Themenstart

Blizzard gibt es schon einzeln. ActivisionBlizzard ist "lediglich" die holding die einen...

cruse 25. Okt 2019 / Themenstart

Ich nicht, aber danke für die Info. Jetzt hab ich was zu lesen :)

cruse 25. Okt 2019 / Themenstart

Kannst auch sagen "ix Box Manager" Wie im deutschen üblich Dann ist es nicht mehr ganz so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /