Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firmenzentrale von Valve in Seattle
Die Firmenzentrale von Valve in Seattle (Bild: Valve Corporation)

Fiese Chefs und inkompetente Vorgesetzte gibt es bei Valve nicht - eigentlich. Das Unternehmen hinter Steam sowie einigen Spielklassikern wie Counter-Strike und Half-Life beschreibt sich auf seiner Webseite stolz als "Boss-free since 1996", der einzige echte Boss ist Firmengründer Gabe Newell. Berichte auf Arbeitgeber-Bewertungsseiten und vor allem ein 2012 ins Netz gelangtes, auffallend sympathisch aufgemachtes Handbuch für neue Mitarbeiter ("Willkommen in Flachland") haben das Image weiter aufpoliert.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Ein ehemaliger Angestellter namens Rich Geldreich, der von 2009 bis 2014 bei Valve gearbeitet hat, zeichnet seit ein paar Tagen in einer großen Masse an Beiträgen auf Twitter ein anderes Bild von dem Unternehmen. Allerdings nennt Geldreich dabei Valve selten direkt beim Namen - vermutlich auch, um Rechtsstreitigkeiten vorzubeugen. Stattdessen schreibt er über "sich selbst organisierende" Unternehmen. So schreibt Geldreich, dass es bei derartigen Firmen - womit wohl konkret Valve gemeint sein dürfte - wichtig sei, schnell die zentralen Figuren zu erkennen.

Er meint damit keine klassischen Chefs, sondern nennt sie unter anderem "Company Lifers". "Dies sind manchmal abgestumpfte, arrogante Leute, die endlose Säuberungen, Durcheinander und Chaos überlebt haben." Diese Personen würden letztlich den Ton angeben, mehr oder weniger subtil die Fäden ziehen und andere manipulieren. Die internen Kämpfe würden sich laut Geldreich vor allem um interne Boni drehen und darum, keine Kündigung zu bekommen.

Geldreich schreibt, dass es immer wieder vorkomme, dass Angestellte primär aus strategischen Gründen angeheuert würden, um etwa schnell ihr Know-how zu erlangen oder um ihre Freunde anstellen zu können. Tatsächlich gibt es bei Valve wohl recht viele Kündigungen und Personalwechsel. Das Handbuch für neue Mitarbeiter sei übrigens eher eine Art PR-Maßnahme gewesen, die absichtlich geleakt worden sei.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem twittert Geldreich über weitere Phänomene aus der Softwarebranche - etwa über relativ junge Leute, die durch Übernahmen oder hohe Boni sehr schnell sehr reich werden und sich dann rasch neue Häuser und Freundeskreise zulegen. Die meisten würden aber nach Fehlinvestitionen und zu hohen Ausgaben wieder auf dem Boden der Tatsachen landen. Ob er dieses Phänomen auch speziell bei Valve beobachtet hat, ist nicht ganz klar.

Rich Geldreich macht allerdings deutlich, dass er nicht grundsätzlich gegen sich selbst organisierende Unternehmen und für klassische Hierarchien ist. Im Gegenteil, er selbst könne sich kaum vorstellen, wieder in einer Firma mit typischen Bossen und Vorgesetzten zu arbeiten.

Inzwischen ist Richman sein eigener Boss. Zusammen mit einem Partner hat er ein Startup namens Binomial gegründet, das eine selbst entwickelte Software zur Kompression von Texturen und Bildern vermarktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phantom 22. Jul 2018

Hast du meine Antwort noch erhalten? Auf deinen Post gestern der hier gelöscht wurde.

Niaxa 22. Jul 2018

Gegen den Gast hat keiner was... Nur wenn er ins Wohnzimmer scheißt. Weiß gar nicht...

blaub4r 22. Jul 2018

Fehlt nur noch der Amazon ref link in der Überschrift und ein total bescheuertes valve...

sio1Thoo 22. Jul 2018

Deine Theorie koennte sogar stimmen. "Rich Geldreich" und "Richard Geldreich" liefern...

Vollstrecker 21. Jul 2018

Das ist der Neffe von Sir vermoegen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /