• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: EU geht gegen Geoblocking bei Steam vor

Valve als Betreiber von Steam steht im Mittelpunkt einer Untersuchung der EU-Kommission, die Vertriebsbeschränkungen bei PC-Spielen stoppen soll. Ebenfalls betroffen ist eine Reihe von Publishern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Die für Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager hat eine Untersuchung eingeleitet, bei der es um Geoblocking beim Vertrieb von PC-Spielen geht. Betroffen ist primär Valve mit seinem Onlineportal Steam, des Weiteren geht es um die Publisher Bandai Namco, Capcom, Focus Home, Koch Media (bekannt als Deep Silver) und Zenimax - die Firma hinter Bethesda.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Die Unternehmen sollen den Vorwürfen zufolge gemeinsam verhindern, dass etwa Kunden aus Hochpreisländern wie Deutschland oder England ein Computerspiel über Steam in einem Land mit niedrigeren Preisen - genannt werden unter anderem Polen und Ungarn - kaufen können. Dabei geht es nicht um den Verkauf von Spielen über Steam, sondern um die Aktivierungsschlüssel, die etwa in einer Boxed Version zum Freischalten des eigentlichen Games enthalten sind.

"In einem digitalen Binnenmarkt sollten die europäischen Verbraucher das Recht haben, Computerspiele unabhängig von ihrem Wohnsitz in der EU zu kaufen und zu verwenden", kommentiert Vestager. "Die Verbraucher sollten nicht daran gehindert werden, in anderen Mitgliedstaaten einzukaufen, um das beste Angebot zu finden." Valve und die fünf PC-Videospielherausgeber werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu den Vorwürfen der Kommissarin zu äußern.

Nach Auffassung der Kommissarin sollen sich die Publisher mit Valve abgesprochen haben. Außerdem sollen die fünf Publisher gemeinsam mit weiteren Vertriebsfirmen - also nicht Valve, Namen werden aber keine genannt - ähnliche Absprachen getroffen haben, und zwar sowohl über den Verkauf im stationären Handel wie über andere Downloadplattformen.

Die Untersuchung befindet sich noch in einem frühen Stadium. Die Unternehmen haben nun ausreichend Zeit, auf die Vorwürfe zu reagieren - eine konkrete Frist gibt es ausdrücklich nicht. Sollten sie sich gar nicht zu Wort melden oder sollten sich die mutmaßlichen Wettbewerbsverstöße bestätigen, drohen Strafen in Höhe von 10 Prozent des jährlichen weltweiten Umsatzes. Bislang hat sich keine der Firmen öffentlich in der Angelegenheit geäußert.

Nachtrag vom 5. April 2019, 18:25 Uhr

Valve hat sich in einer Pressemitteilung zu den Vorwürfen geäußert. Das Unternehmen schreibt, dass die Regionalsperren nur für etwa 3 Prozent aller Spiele gegolten hätten; gemeint ist der Zeitpunkt zu Beginn der Untersuchungen durch die EU-Kommission im Jahr 2013.

Ab 2015 habe Valve die Sperren aufgehoben - "es sei denn, diese Sperren waren aufgrund lokaler gesetzlicher Regelungen (z. B. der deutschen Jugendschutzgesetze) oder wegen Lizenzbegrenzungen der Partner erforderlich", so das Unternehmen.

Außerdem schreibt Valve, dass die die Abschaffung von Regionalsperren bedeuten werde, "dass Publisher wahrscheinlich die Preise in weniger wohlhabenden Regionen erhöhen, um Preisarbitrage zu vermeiden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 08. Apr 2019

Solange wir von ein paar tausend Spieler reden die ausländische Keys kaufen ist das eh...

Dwalinn 08. Apr 2019

Und die 30¤ waren für neue games? Mein lieblings Händler ist mit den Preisen auch immer...

My1 08. Apr 2019

naja auch das trifft nicht ganz zu, da es 4 listen gibt iirc nur bei Listen B und D gilt...

FreiGeistler 08. Apr 2019

Öhm, hier geht es um illegale Absprachen...

backdoor.trojan 06. Apr 2019

Mein Youtube premium Abo bezahle ich in russischen Rubel :)


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /