Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Epic Games kauft die Entwickler von Rocket League

Psyonix entwickelt seit einiger Zeit das beliebte Spiel Rocket League. Das Team wird nun Teil von Epic Games. Auch ein Release für den Epic Store ist geplant, der den Verkauf auf Steam nicht beeinflussen soll. Epic Games selbst sieht das ein wenig anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket League ist Fußball mit Autos:
Rocket League ist Fußball mit Autos: (Bild: Psionix/Screenshot: Golem.de)

Epic Games kauft das Entwicklerstudios Psyonix. Dessen primäres Spiel Rocket League wird damit für die Spieleplattform Epic Games Store erscheinen. Das soll zumindest vorerst nicht bedeuten, dass das beliebte Fußballspiel mit Autos von anderen Distributionsplattformen wie Steam verschwindet. "Das Psyonix-Team wird weiterhin die volle Rocket-League-Erfahrung über alle Plattformen für alle derzeitigen und neuen Spieler bringen", schreibt Epic Games in einer Pressemitteilung per E-Mail. Rocket League gibt es auf Steam für PC und für die Konsolen PS4, Xbox One und Nintendo Switch - und künftig eben auch im Epic Store.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Das Psyonix-Team hat einen kurzen Q&A-Katalog aufgestellt, der einige Fragen beantworten soll. Die Entwickler versichern nachdrücklich, dass sich für Spieler nichts ändern werde. Das Team sieht in der zusätzlichen Plattform Wachstumsmöglichkeiten, da potenziell neue Spieler erreicht werden. Epic Games vertreibt beispielsweise seinen bei jungen Spielern sehr beliebten Battle-Royale-Shooter Fortnite auf seiner Plattform. Rocket League könnte diese Spieler potenziell als neue Interessenten gewinnen.

Aussage gegen Aussage

Nachdem einige Publikationen berichteten, Rocket League werde eventuell in einiger Zeit von Steam verschwinden, wollen die Entwickler das richtigstellen: "Wir wollten noch etwas nach heutigen News klarstellen: Rocket League ist und bleibt auf Steam weiterhin verfügbar", schreibt das Unternehmen.

Das ist ein Kontrast zu den Aussagen von Epic Games: "In der Zwischenzeit wird es [Rocket League] weiterhin auf Steam zum Verkauf stehen, danach soll es auf Steam weiterhin unterstützt werden". Den Wechsel auf den Epic Store gibt das Unternehmen ebenfalls an: Geplant ist dieser zum Ende 2019. Die Übernahme selbst soll spätestens im Juni 2019 abgeschlossen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,49€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

TrollNo1 03. Mai 2019 / Themenstart

Pubg hat gerade ne Kollaboration mit TERA (in TERA stehen ein paar nervige Flugzeuge rum...

Huanglong 02. Mai 2019 / Themenstart

Verdienen Alle eine Schelte. Epic ist hier ja auch nicht das arme Opfer, die in Ihrem...

IceMuffins 02. Mai 2019 / Themenstart

Rocket League ist ja auch bei Steam nicht mehr auf deren Freundesliste angewiesen, seit...

on(Golem.de) 02. Mai 2019 / Themenstart

Hallo, das ist wohl durch die Leseprüfung gerutscht, danke für die Info, ist korrigiert! :)

Keltenschmied 02. Mai 2019 / Themenstart

Der Entwickler den Epic Games kauft heißt Psyonix. :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /