• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Entlassungen bei Gog.com und Arena Net

Nach den Massenentlassungen bei Activision trennen sich nun weitere Spielefirmen von Teilen der Belegschaft. Neben Arena Net (Guild Wars 2) trifft es auch das polnische Unternehmen CD Projekt Red und das Onlineportal (Good old Games) Gog.com.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Guild Wars 2
Artwork von Guild Wars 2 (Bild: Arena Net)

Das Entwicklerstudio Arena Net hat sich von rund 100 seiner bislang knapp 400 Mitarbeiter getrennt. Das Unternehmen hat die Entlassungen bestätigt, die Anzahl der Betroffenen stammt unter anderem von Beiträgen auf Twitter - ist aber im Grunde unstrittig. Informationen zu den Gründen gibt es nicht, aber im sozialen Netz gibt es Hinweise auf Umstrukturierungen und eine Neuausrichtung.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die scheint nötig zu sein, denn die letzte große Neuveröffentlichung der zu NC Soft gehörenden Firma ist Guild Wars 2, das 2012 auf den Markt kam. Seitdem sind gerade mal die beiden Erweiterungen Heart of Thorns und Path of Fire gefolgt. Zum Vergleich: Blizzard hat ungefähr im gleichen Zeitraum für World of Warcraft ein Add-on mehr für World of Warcraft fertiggestellt.

Arena Net hat die Veröffentlichung eines für heute geplanten Patches für das Fantasy-MMORPG Guild Wars 2 verschoben. Das Studio soll an mehreren bislang nicht angekündigten Projekten arbeiten. Es gibt natürlich Spekulationen über ein Guild Wars 3, bestätigt wurde das aber bislang nicht.

Auch bei Gog.com gab es Kündigungen. Etwa ein Dutzend Mitarbeiter hat laut Kotaku.com den Job verloren. Das Onlineportal gehört zu CD Projekt Red, dem Studio hinter The Witcher 3 und dem gerade in der Entstehung befindlichen Cyberpunk 2077.

Gründe sollen unter anderem der verstärkte Konkurrenzdruck durch Portale wie den Epic Games Store sein, aber auch relativ schlechte Verkaufszahlen des Sammelkartenspiels Gwent und des damit verbundenen Rollenspiels Thronebreaker. CD Projekt Red bezeichnet die Entlassungen als Umstrukturierungen, für Cyberpunk 2077 werden weitere Mitarbeiter gesucht. Einen Erscheinungstermin für das Rollenspiel gibt es nicht.

Mitte Februar 2019 entließ Activision Blizzard rund 800 Mitarbeiter - primär in Bereichen wie dem Marketing und der Verwaltung, nicht jedoch in den Entwicklungsabteilungen. Die Spielebrache steht nach Auffassung von Beobachtern derzeit wieder einmal vor einer Neuausrichtung, vor allem bedingt durch den riesigen Erfolg von kostenlos erhältlichen Actionspielen wie Fortnite Battle Royale.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€

lestard 28. Feb 2019

Spiele haben keinen Wert ansich. Der Wert ist immer subjektiv. Ein Spieler entscheidet...

Hotohori 27. Feb 2019

Eben das, ab einem gewissen Punkt steigen die Kosten mehr als die Qualität, wenn man...

DarxMaster 27. Feb 2019

ArenaNet liefert seit Jahren, zwischen den Addons, ungefähr im Drei-Monats-Rhythmus...

theFiend 27. Feb 2019

Naja, in der Relation fallen "ein dutzend Arbeitnehmer" bei GoG gegenüber 800 bei...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /