• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Embracer kauft 13 Entwicklerstudios für 200 Millionen Euro

Der schwedische Spielepublisher Embracer (THQ Nordic) übernimmt weitere 13 Entwicklerstudios, darunter Flying Wild Hog (Shadow Warrior).

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shadow Warrior
Artwork von Shadow Warrior (Bild: Flying Wild Hog)

Schon seit längerem kauft der schwedische börsennotierte Spielepublisher Embracer Group immer wieder kleinere und größere Studios auf. Jetzt übernimmt Embracer 13 Teams auf einmal und bezahlt dafür mindestens 200 Millionen Euro - der Großteil davon bar und der Rest in Aktien.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Unter Umständen - etwa beim Erreichen von bestimmten Geschäftsergebnissen - kann die Gesamtsumme sogar auf fast das Doppelte anwachsen. Ein Teil der neuen Studios wird beim Münchner Tochterunternehmen Koch Media eingegliedert.

Der bekannteste Neuzugang bei Embracer dürfte das 2009 gegründete polnische Entwicklerstudio Flying Wild Hog sein, für das allein rund 137 Millionen US-Dollar von den genannten 200 Millionen Euro fällig sind.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Warschau und beschäftigt weltweit rund 260 Mitarbeiter, die unter anderem Shadow Warrior veröffentlicht haben und viele Auftragsarbeiten für andere Studios ausführen.

Weitere Neuzugänge bei Embracer sind Silent Games aus Großbritannien, Coffee Stain North (Schweden), Quantic Lab (Rumänien) und Purple Lamp aus Österreich. In den meisten Fällen wurden keine näheren Details zum jeweiligen Kaufpreis genannt.

Die Studios sollen auch künftig mehr oder weniger eigenständig agieren können, Entlassungen sind nicht geplant - im Gegenteil, der Gesamtkonzern will expandieren.

Embracer ist lange unter dem Namen THQ Nordic aufgetreten. Das ist aber nur eine von vier Geschäftseinheiten - alle beschäftigen sich mit Games. Der hierzulande bekannteste Ableger ist der Münchner Publisher Koch Media (Deep Silver), der Anfang 2018 für rund 121 Millionen Euro von Embracer (damals THQ Nordic) übernommen wurde.

In den vergangenen Jahren hat Embracer immer wieder kleinere und größere Studios übernommen. Inzwischen gehören unter anderem 4A Games (Metro Exodus), Warhorse (Kingdom Come Deliverance), Piranha Bytes (Gothic, Risen und Elex) und Gunfire Games (Darksiders) zu dem Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

psyemi 18. Nov 2020 / Themenstart

Sie sind soviel ich mitbekommen habe auch geübt in so etwas. Der Publisher ist so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT): Das Unboxing als Gelegenheit
Radeon RX 6800 (XT)
Das Unboxing als Gelegenheit

Am 18. November 2020 erscheinen die Radeon RX 6800 (XT) . Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten, Apps und Spiele wir einsetzen.
Von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  2. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein
  3. Navi-21-Grafikkarte RX 6900 XT tritt mit 5.120 Shadern und 16 GByte an

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /