Spielebranche: Electronic Arts verliert leitende Entwickler

Abgang bei Battlefield 2042 - der Designchef verlässt das Team. Noch härter trifft es Bioware und Dragon Age 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragon Age
Artwork von Dragon Age (Bild: Electronic Arts)

Fast zeitglich haben leitende Angestellte in Entwicklerstudios von Electronic Arts ihren Abschied verkündet. Bei Dice in Schweden verlässt Fawzi Mesmar das Team. Mesmar war zuletzt als Designchef von Battlefield 2042 tätig - da gibt es zwar noch viel zu tun, die Hauptarbeit ist aber abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d) IT-Sicherheit / Cyber Security
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Zuvor war Fawzi Mesmar an Battlefield 5 sowie an Star Wars Battlefront 2 beteiligt. Laut Videogames Chronicle hat er vor einiger Zeit ein Angebot von einem anderen Studio erhalten - das habe nun sogar gewartet, bis Battlefield 2042 veröffentlicht sei.

Dice sei schon länger über seine Pläne unterrichtet gewesen. Das Studio hat gerade erst eine Roadmap für Battlefield 2042 veröffentlicht.

Bei Bioware in Kanada hat Matt Goldman gekündigt. Goldman war Kreativchef der Rollenspielserie Dragon Age, zuletzt hat er an Dragon Age 4 gearbeitet. In einer E-Mail an die Belegschaft schreibt der Chef von Bioware, dass der Abgang "Auswirkungen auf die Entwicklung des Spiels" haben wird.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch sei es nach wie vor das Ziel, ein "qualitativ hochwertiges" Dragon Age zu produzieren. "Wir werden kein Spiel ausliefern, das nicht den Standards von Bioware entspricht", steht in der E-Mail, die Kotaku veröffentlicht hat.

Dragon Age 4 erscheint wohl frühestens 2023

Bioware arbeitet seit mehreren Jahren an Dragon Age 4, die offizielle Ankündigung erfolgte 2018. Bislang gibt es kaum Informationen zum Inhalt des Rollenspiels. Soweit bekannt, setzt es zumindest zum Teil die Ereignisse des 2014 veröffentlichten Dragon Age 3 Inquisition fort, allerdings mit zum Teil neuen Charakteren.

Hauptgegner ist eine mysteriöse Figur mit der Bezeichnung Schattenwolf (Dread Wolf). Als Held muss wohl ein ganz normaler Bürger von Tevinter in den Kampf ziehen - wobei es eine Überraschung wäre, wenn nicht irgendwann doch mächtige Spezialfähigkeiten zum Vorschein kämen.

Electronic Arts hat bislang nur vage angedeutet, dass Dragon Age 4 kaum vor dem zweiten Quartal 2022 auf den Markt kommt. Bioware selbst soll intern mit einer Veröffentlichung frühestens 2023 planen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Polizei: San Francisco erlaubt vorerst doch keine Killer-Roboter
    Polizei
    San Francisco erlaubt vorerst doch keine Killer-Roboter

    Der Stadtrat von San Francisco hatte vor der finalen Abstimmung zu tötenden Polizeirobotern offenbar zu viele Bedenken: Das Vorhaben wurde vorerst abgelehnt.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /