Spielebranche: Electronic Arts verliert leitende Entwickler

Abgang bei Battlefield 2042 - der Designchef verlässt das Team. Noch härter trifft es Bioware und Dragon Age 4.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragon Age
Artwork von Dragon Age (Bild: Electronic Arts)

Fast zeitglich haben leitende Angestellte in Entwicklerstudios von Electronic Arts ihren Abschied verkündet. Bei Dice in Schweden verlässt Fawzi Mesmar das Team. Mesmar war zuletzt als Designchef von Battlefield 2042 tätig - da gibt es zwar noch viel zu tun, die Hauptarbeit ist aber abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
  2. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
Detailsuche

Zuvor war Fawzi Mesmar an Battlefield 5 sowie an Star Wars Battlefront 2 beteiligt. Laut Videogames Chronicle hat er vor einiger Zeit ein Angebot von einem anderen Studio erhalten - das habe nun sogar gewartet, bis Battlefield 2042 veröffentlicht sei.

Dice sei schon länger über seine Pläne unterrichtet gewesen. Das Studio hat gerade erst eine Roadmap für Battlefield 2042 veröffentlicht.

Bei Bioware in Kanada hat Matt Goldman gekündigt. Goldman war Kreativchef der Rollenspielserie Dragon Age, zuletzt hat er an Dragon Age 4 gearbeitet. In einer E-Mail an die Belegschaft schreibt der Chef von Bioware, dass der Abgang "Auswirkungen auf die Entwicklung des Spiels" haben wird.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch sei es nach wie vor das Ziel, ein "qualitativ hochwertiges" Dragon Age zu produzieren. "Wir werden kein Spiel ausliefern, das nicht den Standards von Bioware entspricht", steht in der E-Mail, die Kotaku veröffentlicht hat.

Dragon Age 4 erscheint wohl frühestens 2023

Bioware arbeitet seit mehreren Jahren an Dragon Age 4, die offizielle Ankündigung erfolgte 2018. Bislang gibt es kaum Informationen zum Inhalt des Rollenspiels. Soweit bekannt, setzt es zumindest zum Teil die Ereignisse des 2014 veröffentlichten Dragon Age 3 Inquisition fort, allerdings mit zum Teil neuen Charakteren.

Hauptgegner ist eine mysteriöse Figur mit der Bezeichnung Schattenwolf (Dread Wolf). Als Held muss wohl ein ganz normaler Bürger von Tevinter in den Kampf ziehen - wobei es eine Überraschung wäre, wenn nicht irgendwann doch mächtige Spezialfähigkeiten zum Vorschein kämen.

Electronic Arts hat bislang nur vage angedeutet, dass Dragon Age 4 kaum vor dem zweiten Quartal 2022 auf den Markt kommt. Bioware selbst soll intern mit einer Veröffentlichung frühestens 2023 planen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /