Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Electronic Arts entlässt rund 350 Mitarbeiter

Trotz des erfolgreichen Starts von Anthem und Apex Legends und trotz zuletzt relativ guter Geschäftsergebnisse: Electronic Arts entlässt rund 350 Beschäftigte - rund vier Prozent der Belegschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anthem
Artwork von Anthem (Bild: Electronic Arts)

In einem offenen Brief an die Mitarbeiter kündigt Andrew Wilson, Chef von Electronic Arts, die Entlassung von rund 350 der weltweit rund 9.000 Beschäftigten in seiner Firma an - circa vier Prozent der Belegschaft müssen also gehen. Von den Änderungen sind nach seinen Angaben vor allem Mitarbeiter im Marketing und im Publishing betroffen. Außerdem müssen Angestellte in Japan und Russland gehen.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Ob auch Beschäftigte in Europa betroffen sind und wenn ja, in welchem Umfang, ist unklar. EA unterhält neben der deutschen Niederlassung in Köln auch eine große Europazentrale in Genf, die sich vor allem um Marketing und Publishing kümmert.

Konkrete Gründe für die Entlassung nennt Wilson nicht. Zuletzt hatte sich Electronic Arts im Spielemarkt recht erfolgreich behauptet. Der Free-to-Play-Shooter Apex Legends entwickelt sich besser als erwartet, rund einen Monat nach dem Start Anfang Februar 2019 hat er nach Herstellerangaben rund 50 Millionen Spieler gefunden.

Auch das Ende Februar 2019 veröffentlichte Actionspiel Anthem hat trotz vieler eher negativer Kritiken (Test auf Golem.de) bislang guten Absatz gefunden, auch in Deutschland konnte es sich bislang über zwei Wochen hinweg an der Spitze der Verkaufscharts auf Xbox One und Playstation 4 halten.

Im letzten gemeldeten Geschäftsquartal, das Ende Dezember 2018 beendet wurde, hat EA einen Umsatz von 1,29 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 262 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, die Prognosen für die kommenden Monate waren positiv.

Wilson äußert sich nicht dazu, ob von den Entlassungen auch Entwickler betroffen sind. Er schreibt, sein Unternehmen wolle sich "stark auf die Steigerung der Qualität unserer Spiele und Dienstleistungen" konzentrieren. "Tolle Spiele werden weiterhin im Mittelpunkt unseres Handelns stehen," so Wilson.

Mitte Februar 2019 hatte der große EA-Konkurrent Activision rund 900 Mitarbeitern gekündigt, vor allem im Marketing und in der Verwaltung. Die Entwicklerkapazitäten sollten nach offiziellen Informationen sogar ausgebaut werden. Die Spielebranche steht derzeit vor einem Umbruch, weil insbesondere durch den großen Erfolg von Spielen wie Fortnite, Pubg und seit kurzem auch Apex Legends unklar ist, welche Games und Geschäftsmodelle in den kommenden Monaten und Jahren besonders gewinnträchtig sein werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 44,99€

Kakiss 28. Mär 2019

Ich finde es gut, dass es sie gibt. EA bedient eine Kundschaft und Nachfrage, zu der ich...

ImBackAlive 27. Mär 2019

Das ist ja aber nicht erst seit heute so. Jedoch sehen das viele Amerikaner ganz...

Trockenobst 27. Mär 2019

Wenn du inzwischen einem Streamer 1 Million zahlst damit er seine Monster Twitch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /