Spielebranche: Electronic Arts entlässt rund 350 Mitarbeiter

Trotz des erfolgreichen Starts von Anthem und Apex Legends und trotz zuletzt relativ guter Geschäftsergebnisse: Electronic Arts entlässt rund 350 Beschäftigte - rund vier Prozent der Belegschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anthem
Artwork von Anthem (Bild: Electronic Arts)

In einem offenen Brief an die Mitarbeiter kündigt Andrew Wilson, Chef von Electronic Arts, die Entlassung von rund 350 der weltweit rund 9.000 Beschäftigten in seiner Firma an - circa vier Prozent der Belegschaft müssen also gehen. Von den Änderungen sind nach seinen Angaben vor allem Mitarbeiter im Marketing und im Publishing betroffen. Außerdem müssen Angestellte in Japan und Russland gehen.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Engineer (m/w/d)
    VTG Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Ob auch Beschäftigte in Europa betroffen sind und wenn ja, in welchem Umfang, ist unklar. EA unterhält neben der deutschen Niederlassung in Köln auch eine große Europazentrale in Genf, die sich vor allem um Marketing und Publishing kümmert.

Konkrete Gründe für die Entlassung nennt Wilson nicht. Zuletzt hatte sich Electronic Arts im Spielemarkt recht erfolgreich behauptet. Der Free-to-Play-Shooter Apex Legends entwickelt sich besser als erwartet, rund einen Monat nach dem Start Anfang Februar 2019 hat er nach Herstellerangaben rund 50 Millionen Spieler gefunden.

Auch das Ende Februar 2019 veröffentlichte Actionspiel Anthem hat trotz vieler eher negativer Kritiken (Test auf Golem.de) bislang guten Absatz gefunden, auch in Deutschland konnte es sich bislang über zwei Wochen hinweg an der Spitze der Verkaufscharts auf Xbox One und Playstation 4 halten.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im letzten gemeldeten Geschäftsquartal, das Ende Dezember 2018 beendet wurde, hat EA einen Umsatz von 1,29 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 262 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, die Prognosen für die kommenden Monate waren positiv.

Wilson äußert sich nicht dazu, ob von den Entlassungen auch Entwickler betroffen sind. Er schreibt, sein Unternehmen wolle sich "stark auf die Steigerung der Qualität unserer Spiele und Dienstleistungen" konzentrieren. "Tolle Spiele werden weiterhin im Mittelpunkt unseres Handelns stehen," so Wilson.

Mitte Februar 2019 hatte der große EA-Konkurrent Activision rund 900 Mitarbeitern gekündigt, vor allem im Marketing und in der Verwaltung. Die Entwicklerkapazitäten sollten nach offiziellen Informationen sogar ausgebaut werden. Die Spielebranche steht derzeit vor einem Umbruch, weil insbesondere durch den großen Erfolg von Spielen wie Fortnite, Pubg und seit kurzem auch Apex Legends unklar ist, welche Games und Geschäftsmodelle in den kommenden Monaten und Jahren besonders gewinnträchtig sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Mär 2019

Ich finde es gut, dass es sie gibt. EA bedient eine Kundschaft und Nachfrage, zu der ich...

ImBackAlive 27. Mär 2019

Das ist ja aber nicht erst seit heute so. Jedoch sehen das viele Amerikaner ganz...

Trockenobst 27. Mär 2019

Wenn du inzwischen einem Streamer 1 Million zahlst damit er seine Monster Twitch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /