Abo
  • Services:

Spielebranche: E-Sport wird in Asien fast olympisch

Die Asienspiele 2022 im chinesischen Hangzhou sind um eine Attraktion reicher: Erstmals soll E-Sport offizieller Teil der Veranstaltung sein. Das hat das Asiatische Olympische Komitee bekannt gegeben. Eine entscheidende Frage ist aber noch offen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sports-Veranstaltung der ESL
E-Sports-Veranstaltung der ESL (Bild: Carlton Beener/ESL)

Lobbyarbeit zahlt sich aus: 2016 hat der chinesische Konzern Alibaba beschlossen, über seine Tochter Alisports rund 150 Millionen US-Dollar in den E-Sport zu investieren. Nun kann das Unternehmen einen ersten Erfolg feiern. Das Asiatische Olympische Komitee (OCA) hat gemeinsam mit Alisports bekannt gegeben, dass E-Sports bei den Asienspielen 2022 in der chinesischen Stadt Hangzhou offiziell ins Programm aufgenommen wird.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Asienspiele sind eine Großveranstaltung, die stark an die auch dort bekannten Olympischen Spiele erinnert. Neben westlichen Sportarten wie Fußball, Gewichtheben und Leichtathletik gibt es aber schon länger auch Disziplinen wie Brettspiele und Billard, die ähnlich wie E-Sport weniger mit körperlichen Höchstleistungen im engeren Sinne zu tun haben.

Eine große Frage haben Alisports und das OCA noch nicht beantwortet: Welches Computerspiel die Athleten in Hangzhou daddeln - oder ob es gar mehrere sein werden. Einen Fingerzeig liefert lediglich eine von denselben Firmen organisierte kleinere Veranstaltung, die im September 2017 in Turkmenistan stattfindet. Dort sollen E-Sportler in einem nicht näher bezeichneten Moba, in einem Echtzeit-Actionspiel und in Fifa 17 antreten.

Über das nächste große Ziel insbesondere von Alisports hingegen dürfte es keinen Zweifel geben. Das Unternehmen wird wohl intensiv daran arbeiten, beim Internationalen Olympischen Komitee die Teilnahme von E-Sport bei den eigentlichen Olympischen Spielen zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,95€
  4. 19,99€

R-Elf 20. Apr 2017

Sport ist Mord. Und eSport auch: http://www.gamasutra.com/blogs/RaminShokrizade/20170411...

Trollversteher 20. Apr 2017

Lobbyarbeit war schon *immer* legal, und hatte auch schon *immer* eine völlig andere...

bark 19. Apr 2017

Moba ist schon die Erklärung. Echtzeit Actionspiele ist auch eine Beschreibung. FIFA ist...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /