Spielebranche: E-Sport wird frühestens in Los Angeles olympisch

Vor den Olympischen Spielen in Los Angeles im Jahr 2028 wird es wohl keine Goldmedaillen in Disziplinen wie Fifa oder Fortnite geben: Trotz einer guten Atmosphäre bei einem Treffen zwischen Sportfunktionären sieht IOC-Präsident Thomas Bach noch zu viele offene Fragen beim Thema E-Sport.

Artikel veröffentlicht am ,
Siegesfeier auf der E-Sportveranstaltung ESL One 2018 in Köln.
Siegesfeier auf der E-Sportveranstaltung ESL One 2018 in Köln. (Bild: Adela Sznajder/ESL)

Zuletzt hat es Hinweise darauf gegeben, dass bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris auch E-Sport mit im Angebot sein könnte. So schnell geht es nun doch nicht: "Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir eine Reihe von offenen Fragen beantwortet haben", sagte Thomas Bach Mitte Juli 2018 auf einer Tagung in Lausanne.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC)sagte weiter: "Bis dahin macht es keinen Sinn, über die Aufnahme ins olympische Programm zu sprechen. Mein Nachfolger wird die Möglichkeit haben, diese Entscheidung zu treffen." Bach bleibt voraussichtlich bis 2025 im Amt, so dass E-Sport frühestens in Los Angeles 2028 olympisch sein könnte.

Trotz dieser Absage bewerteten Teilnehmer die Stimmung bei dem Treffen positiv. "Der internationale Charakter dieses Treffens hat viel Eis aufgebrochen und zu einer sehr konstruktiven Gesprächsatmosphäre geführt, die sich auf die Gemeinsamkeiten zwischen der olympischen Bewegung und E-Sport konzentriert hat", äußerte Hans Jagnow, Präsident des E-Sport-Bundes Deutschland (ESBD). Er sagte außerdem, dass "die Frage, ob E-Sport eine Sportart ist, aufgrund der vielen offensichtlichen Gemeinsamkeiten gar nicht mehr zur Sprache kam."

Die von Bach angesprochenen offenen Fragen betreffen eine Reihe von Themen. So ist E-Sport immer noch nicht so organisiert wie andere Sportarten, Ansprechpartner und verbindliche Regeln für alle fehlen. Allerdings erwartet unter anderem Ralf Reichert, Gründer und Geschäftsführer des Veranstalters ESL, dass sich das irgendwann ändert. "Eine klassische Verbandsstruktur, die wird es mit Sicherheit auch in irgendeiner Art und Weise geben im E-Sport. Aber vielleicht nicht so stark reguliert und so sehr im Zentrum wie im klassischen Sport. Einfach weil der Sport digital ist", sagte Reichert im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein anderes ungelöstes Problem ist die, welche Spiele olympische Sportart werden könnten. Thomas Bach hat erneut deutlich gemacht, dass das IOC keine Aktivitäten akzeptieren könne, bei denen es "um die Verherrlichung von Gewalt oder Diskriminierung" gehe. Allerdings dürfte sein Verband auch mit Titeln wie Fifa oder PES ein paar grundlegende Probleme haben, weil diese von Firmen betrieben werden, die beispielsweise durch Updates jederzeit die Regeln und Spielmechaniken ändern könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 24. Jul 2018

Die Spiele der Neuzeit wurden noch im vorletzten Jahrhundert ins Leben gerufen ...

SanderK 24. Jul 2018

Nur seit es das erste mal als... aber gut, du hast mich. Keine Ahnung wo das gesehen...

Hallonator 23. Jul 2018

Ist das so? Hätte jetzt ein wenig den Verdacht, dass bei anderen Sportarten...

SanderK 23. Jul 2018

Jup, einzelne Events sind für mich auch von Interesse. Aber der olympische Gedanke! Für...

Gonzo333 23. Jul 2018

Olympia hat ja nur noch am Rande mit Sport zu tun. Primär gehts um Geld. Beim Fussball...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /