Spielebranche: "Die große Schatztruhe gibt es nicht"

Er finanziere keine Spiele von Künstlern, sondern von Visionären: Der Investor Jason Della Rocca hat erklärt, wie Entwicklerstudios an Geld für ihre Projekte kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jason Della Rocca von Execution Labs
Jason Della Rocca von Execution Labs (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

"Künstler, die am Hungertuch nagen und sich selbst verwirklichen wollen, interessieren mich kein bisschen", sagte Jason Della Rocca auf der Quo Vadis 16. "Typen mit Visionen sind dagegen jederzeit willkommen - solange sie damit Geld verdienen wollen." So erklärt Della Rocca, nach welchen Spielentwicklern er suche, um ihnen Geld für die Umsetzung ihrer Projekte anzubieten. Natürlich nur, um anschließend mehr Geld zurückzubekommen: Der Investor ist einer der Gründer von Execution Labs, einer auf die Finanzierung von kleinen und mittleren Games spezialisierten Firma.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  2. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen
Detailsuche

Ihm zufolge gibt es die "eine große Schatztruhe" nicht mehr, die alle Geldprobleme löst - auch wenn sich viele Spieler und Entwickler das oft noch so vorstellten. Kaum ein ambitioniertes Projekt komme allein mit der Finanzierung über Kickstarter, einen Publisher oder dem Bankkredit aus.

Della Rocca nennt Beispiele, etwa das kanadische Studio Cardboard Utopia, gegründet von ehemaligen Entwicklern bei Ubisoft. Die Gründer hätten sich erst 150.000 US-Dollar von Freunden und der Familie geborgt, anschließend habe Execution Labs 50.000 US-Dollar für das Indiegame Children of Zodiarcs beigesteuert.

Der Staat Kanada habe dem Team dann 250.000 US-Dollar an Förderung bewilligt - und über Kickstarter seien von Spielern sogar 260.000 US-Dollar statt der ursprünglich anvisierten 50.000 US-Dollar bereitgestellt worden. Später habe auch ein Fonds von Square Enix investiert. Auf diese Weise sei das Budget immer weiter gewachsen, so dass die Entwickler nun ihr Projekt im ersten Quartal 2017 veröffentlichen können.

Titel früh als Prototyp zeigen

Geld aus unterschiedlichen Quellen zu sammeln sei inzwischen typisch, sagte Della Rocca. Er kennt Teams aus zwei Leuten, die außerdem jahrelang in der Provinz bei günstigen Lebenshaltungskosten an einem Mobilegame gearbeitet und es mit vielen verschiedenen Mitteln finanziert bekommen hätten. Und er kennt größere Studios, die millionenschwere Projekte mit Unterstützung durch öffentliche Gelder, die Konsolenhersteller, Crowdfunding und mehr umsetzen konnten.

Wesentlich für Investoren wie ihn seien nicht etwa die oft genannten Businesspläne - "die sind normalerweise Unsinn", sagte Della Rocca. Er braucht eine Konkurrenzanalyse und wenige weitere Informationen. Vor allem aber muss er von der Idee überzeugt sein und spüren, dass die Entwickler mit Leidenschaft und Hingabe an ihrem Werk arbeiteten und es umsetzen wollten. Die Teams dürften sogar Fehler machen oder gemacht haben - "das gehört dazu, aber man muss sich wieder hochkämpfen können."

Della Rocca rät Entwicklern außerdem, ihre Titel etwa als Prototyp möglichst frühzeitig bei Messen, Tagungen und Konferenzen zu zeigen. Die Befürchtung, dass Konkurrenten gute Ideen oder technologische Ansätze kopieren könnten, hält er für unbegründet - real habe er davon noch nicht gehört.

Relativ wenig hält er von der momentan angesagten Finanzierung über Early Access. Das habe ein paarmal gut funktioniert, etwa bei Day Z. Aber im Normalfall stiegen der Zeitaufwand und die Kosten enorm an - durch die Betreuung der Community, durch Wünsche von Fans und den großen Aufwand für das sonst eigentlich noch nicht nötige Bugfixing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

mnementh 21. Apr 2016

Yacht Cub Games hat die Rechnung mal für Shovel Knight in ihrem Blog veröffentlicht...

Dwalinn 21. Apr 2016

mMn ist das Spiel bereits Releast wenn man es zum kauf anbietet.... man kann noch so sehr...

DreiChinesenMit... 20. Apr 2016

Gibt es da eigentlich eine Schwelle an Clon, die man (gesetzlich) nicht überschreiten...

Mithrandir 20. Apr 2016

Eine Venture-Capital-Gesellschaft "Execution Labs" zu taufen, mit der Doppeldeutigkeit...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /