Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: "Die große Schatztruhe gibt es nicht"

Er finanziere keine Spiele von Künstlern, sondern von Visionären: Der Investor Jason Della Rocca hat erklärt, wie Entwicklerstudios an Geld für ihre Projekte kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jason Della Rocca von Execution Labs
Jason Della Rocca von Execution Labs (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

"Künstler, die am Hungertuch nagen und sich selbst verwirklichen wollen, interessieren mich kein bisschen", sagte Jason Della Rocca auf der Quo Vadis 16. "Typen mit Visionen sind dagegen jederzeit willkommen - solange sie damit Geld verdienen wollen." So erklärt Della Rocca, nach welchen Spielentwicklern er suche, um ihnen Geld für die Umsetzung ihrer Projekte anzubieten. Natürlich nur, um anschließend mehr Geld zurückzubekommen: Der Investor ist einer der Gründer von Execution Labs, einer auf die Finanzierung von kleinen und mittleren Games spezialisierten Firma.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. ista International GmbH, Essen

Ihm zufolge gibt es die "eine große Schatztruhe" nicht mehr, die alle Geldprobleme löst - auch wenn sich viele Spieler und Entwickler das oft noch so vorstellten. Kaum ein ambitioniertes Projekt komme allein mit der Finanzierung über Kickstarter, einen Publisher oder dem Bankkredit aus.

Della Rocca nennt Beispiele, etwa das kanadische Studio Cardboard Utopia, gegründet von ehemaligen Entwicklern bei Ubisoft. Die Gründer hätten sich erst 150.000 US-Dollar von Freunden und der Familie geborgt, anschließend habe Execution Labs 50.000 US-Dollar für das Indiegame Children of Zodiarcs beigesteuert.

Der Staat Kanada habe dem Team dann 250.000 US-Dollar an Förderung bewilligt - und über Kickstarter seien von Spielern sogar 260.000 US-Dollar statt der ursprünglich anvisierten 50.000 US-Dollar bereitgestellt worden. Später habe auch ein Fonds von Square Enix investiert. Auf diese Weise sei das Budget immer weiter gewachsen, so dass die Entwickler nun ihr Projekt im ersten Quartal 2017 veröffentlichen können.

Titel früh als Prototyp zeigen

Geld aus unterschiedlichen Quellen zu sammeln sei inzwischen typisch, sagte Della Rocca. Er kennt Teams aus zwei Leuten, die außerdem jahrelang in der Provinz bei günstigen Lebenshaltungskosten an einem Mobilegame gearbeitet und es mit vielen verschiedenen Mitteln finanziert bekommen hätten. Und er kennt größere Studios, die millionenschwere Projekte mit Unterstützung durch öffentliche Gelder, die Konsolenhersteller, Crowdfunding und mehr umsetzen konnten.

Wesentlich für Investoren wie ihn seien nicht etwa die oft genannten Businesspläne - "die sind normalerweise Unsinn", sagte Della Rocca. Er braucht eine Konkurrenzanalyse und wenige weitere Informationen. Vor allem aber muss er von der Idee überzeugt sein und spüren, dass die Entwickler mit Leidenschaft und Hingabe an ihrem Werk arbeiteten und es umsetzen wollten. Die Teams dürften sogar Fehler machen oder gemacht haben - "das gehört dazu, aber man muss sich wieder hochkämpfen können."

Della Rocca rät Entwicklern außerdem, ihre Titel etwa als Prototyp möglichst frühzeitig bei Messen, Tagungen und Konferenzen zu zeigen. Die Befürchtung, dass Konkurrenten gute Ideen oder technologische Ansätze kopieren könnten, hält er für unbegründet - real habe er davon noch nicht gehört.

Relativ wenig hält er von der momentan angesagten Finanzierung über Early Access. Das habe ein paarmal gut funktioniert, etwa bei Day Z. Aber im Normalfall stiegen der Zeitaufwand und die Kosten enorm an - durch die Betreuung der Community, durch Wünsche von Fans und den großen Aufwand für das sonst eigentlich noch nicht nötige Bugfixing.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

mnementh 21. Apr 2016

Yacht Cub Games hat die Rechnung mal für Shovel Knight in ihrem Blog veröffentlicht...

Dwalinn 21. Apr 2016

mMn ist das Spiel bereits Releast wenn man es zum kauf anbietet.... man kann noch so sehr...

DreiChinesenMit... 20. Apr 2016

Gibt es da eigentlich eine Schwelle an Clon, die man (gesetzlich) nicht überschreiten...

Mithrandir 20. Apr 2016

Eine Venture-Capital-Gesellschaft "Execution Labs" zu taufen, mit der Doppeldeutigkeit...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /