Spielebranche: Daedalic wird für 53 Millionen verkauft

Der französische Publisher Nacon kauft den Hamburger Entwickler von Deponia und Der Herr der Ringe: Gollum.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Erst 2020 wurde der Entwickler von Deponia wieder unabhängig.
Erst 2020 wurde der Entwickler von Deponia wieder unabhängig. (Bild: Daedalic)

Mit den Milliardensummen, die international zuletzt für Spieleentwickler ausgegeben wurden, kann dieser Deal nicht mithalten. Dennoch ist es für den deutschen Spielemarkt eine bemerkenswerte Bewegung: Daedalic Entertainment wird für insgesamt 53 Millionen Euro an Nacon verkauft. Das gab der französische Publisher gestern in einer Pressemitteilung bekannt.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT Network Administrator (f/m/div)
    Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart
Detailsuche

Es ist die größte Übernahme von Nacon, das in letzter Zeit ähnlich fleißig war wie Microsoft und Co. Anfang des Monats wurde die Übernahme von Midgar Studios angekündigt, 2021 kaufte das Unternehmen mehrere weitere Studios. Daedalic stellt jedoch die bisher größte Investition von Nacon dar - und seinen ersten Schritt in den deutschen Markt.

2022 soll Daedalics neues Spiel Der Herr der Ringe: Gollum erscheinen. Das Schleichspiel ist eine Abkehr von den klassischeren Adventures, mit denen das Studio bekannt wurde. Von der anstehenden Veröffentlichung einer neuen Herr-der-Ringe-Serie bei Amazon könnte auch Gollum profitieren. Schon vor der Übernahme war Nacon Co-Publisher des Spiels.

15 Jahre Abenteuer

Daedalic wurde im Jahr 2007 von Jan Müller-Michaelis und Carsten Fichtelmann in Hamburg gegründet. Die deutschsprachige Presse nahm ihr erstes Spiel Edna bricht aus positiv auf. Mit weiteren Titeln wie A Whispered World und vor allem der Deponia-Serie spezialisierte sich die Entwicklung weiter auf klassische Point-and-Click-Adventures.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Momentan beschäftigt Daedalic mehr als 80 Mitarbeiter am Standort Hamburg. Neben den eigenen Entwicklungen ist man auch als Publisher tätig, darunter für den Überraschungserfolg Shadow Tactics vom Münchener Entwickler Mimimi Games. Das Echtzeit-Taktik-Spiel erhielt international gute Bewertungen und gewann einen deutschen Computerspielpreis.

Erst seit zwei Jahren ist Daedalic selbst wieder unabhängig. 2014 übernahm die Verlagsgruppe Bastei Lübbe die Mehrheit. Nach einem Führungswechsel sagte der neue Verlagschef Carel Halff 2020, "das Geschäftsmodell unserer 51-prozentigen Finanzbeteiligung erweist sich als nicht zukunftsfähig." Wenig später kaufte Gründer Carsten Fichtelmann die Mehrheit der Anteile zurück.

Der Herr der Ringe: Extended Edition Trilogie 4K

Zwei Firmen mit bewegter Vergangenheit

Sowohl Daedalic als auch Nacon haben eine skandalträchtige Vergangenheit. Im letzten Jahr warfen die Entwickler von The Sinking City seinem Publisher Nacon vor, eine raubkopierte Version des Spiels eigenständig auf der Downloadplattform Steam veröffentlicht zu haben. Dem ging ein Rechtsstreit über Lizenzechte voraus.

Die Erfahrung mit negativen Schlagzeilen kann den Franzosen bei der Eingliederung ihres Neuzugangs helfen. Schon lange halten sich Vorwürfe über schlechte Arbeitsbedingungen und massive Überstunden bei Daedalic. 2015 drohte Carsten Fichtelmann einem Blogger auf Facebook Prügel an. Der Name Daedalic tauchte außerdem in den Bilanzturbulenzen auf, die zum Rücktritt des Aufsichtsrats von Bastei Lübbe geführt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NativesAlter 18. Feb 2022

Deponia ist abgeschlossen, das ist richtig ...

NativesAlter 18. Feb 2022

Droggelbecher!

non_sense 17. Feb 2022

Kann ich dir sagen: Publishing ist ihre Haupteinnahmequelle. Das war schon immer so. Sie...

non_sense 17. Feb 2022

Wird wohl nicht passieren. Diejenigen, die für die damaligen Spiele verantwortlich waren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /