• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Daedalic entlässt Mitarbeiter

Noch vor wenigen Monaten wollte das Entwicklerstudio Daedalic Entertainment (Silence) eine "gigantische Releasewelle losbrechen". Jetzt stehen die Zeichen auf Sturm: Die Firma muss sparen und entlässt Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Silence von Daedalic hat sehr positiv in Tests abgeschnitten.
Silence von Daedalic hat sehr positiv in Tests abgeschnitten. (Bild: Daedalic Entertainment)

Das Entwicklerstudio Daedalic Entertainment aus Hamburg trennt sich von zwölf Angestellten aus den Bereichen Produktion und Marketing. Außerdem sollen einige befristete Verträge nicht verlängert werden; momentan beschäftigt das Unternehmen rund 150 Mitarbeiter. "Die Erlöse pro Titel sind zuletzt bei deutlich gestiegenen Kosten immer mehr zurückgegangen", sagt Firmenchef Carsten Fichtelmann laut Gamesmarkt.de. "Wenn wir zukunftsfähig bleiben wollen, müssen wir diese Entwicklung in unserer Struktur berücksichtigen." Fichtelmann bezeichnet die Situation als "bescheiden und düster".

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Hanau
  2. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

Daedalic hat gerade erst das von der Kritik sehr gelobte, selbst entwickelte Adventure Silence (Test) für Windows-PC, MacOS und Linux sowie für Playstation 4 und Xbox One, sowie das aus Spanien stammende Adventure Candle (Test) veröffentlicht. Demnächst steht das Weltraumabenteuer A Long Journey Home an und 2017 soll die Großproduktion The Pillars of the Earth (Adaption von Ken Folletts Die Säulen der Erde) erscheinen.

Daedalic gehört seit 2014 zur Bastei-Lübbe-Gruppe. Erst im Sommer hatte sich das Entwicklerstudio bei der Commerzbank ein Darlehen im zweistelligen Millionen-Euro-Volumen geliehen. Fichtelmann hatte bei dieser Gelegenheit davon gesprochen, das "Geschäft in den nächsten Jahren massiv auszubauen" und eine "gigantische Releasewelle" angekündigt.

Daedalic ist nicht das einzige deutsche Entwicklerstudio, das derzeit unter Druck steht. Derzeit müssen sich viele deutsche Spielefirmen von Mitarbeitern trennen - besondere Schlagzeilen hatte etwa Goodgames im August 2016 gemacht, das momentan immer noch größte deutsche Studio.

Anders als die meisten Mitbewerber ist Daedalic allerdings nicht im Free-to-Play-Segment unterwegs, sondern produziert und vertreibt Mid- und Vollpreisspiele. Allerdings verschärft sich auch in diesem Bereich der Konkurrenzdruck derzeit massiv, etwa durch das Überangebot auf Steam und die damit verbundenen Probleme, wie etwa der Auffindbarkeit von Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  2. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...
  3. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)

Bouncy 24. Nov 2016

Jetzt plötzlich lieber am Produkt als an Dingen wie Arbeitsplätzen? Ihr vergeßt, dass es...

Heinzel 24. Nov 2016

Du meinst die Zeit die es dauert von A nach B zu laufen? Das regt mich beim ersten Simon...

Hotohori 23. Nov 2016

Weil unsere Welt halt so funktioniert. Firmen sind immer auf Wachstum aus und wenn sie...

Hotohori 23. Nov 2016

Das Problem an Silence ist für mich, dass ich den Look des Vorgängers besser fand. Ich...

Hotohori 23. Nov 2016

Und wieviel würdest du dann für so ein Game zahlen? Das würde die Entwicklungskosten...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /