Spielebranche: Crytek trennt sich von Warface

Die Niederlassung von Crytek in Kiew macht sich selbständig, um weiter den Free-to-Play-Shooter Warface zu betreuen. Damit hat das Entwicklerstudio neben dem Stammsitz nur noch eine Filiale.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warface
Artwork von Warface (Bild: Blackwood Games)

Das Entwicklerstudio Crytek Kiev macht sich unter dem Namen Blackwood Games selbständig, um zusammen mit dem Publisher und Betreiber Myc.om weiter an Warface zu arbeiten. Blackwood ist in der Welt des Free-to-Play-Shooters der Name des bösen Konzerns, gegen dessen Soldaten die Spieler kämpfen. "Das Team bleibt intakt, damit wir unsere Pläne und Ideen voranzutreiben können", kommentiert Kreativchef Michael Khaimzon. Was genau Blackwood Games mit Warface vorhat, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Für Crytek aus Frankfurt am Main bedeutet der Schritt auch, dass es nur noch ein Spiel gibt, das aktiv entwickelt wird, nämlich das derzeit im Early Access befindliche Hunt Showdown. Außerdem hat Crytek nun nur noch eine Niederlassung Istanbul - früher gehörten der Firma eine ganze Reihe von Ablegern, unter anderem in Singapur und Großbritannien sowie in Austin (Texas).

Neben Hunt Showdown arbeitet das Team auch weiter an der Cryengine, die sich derzeit im Wettbewerb mit Unreal und Unity eher schwer zu tun scheint. Im Zusammenhang mit dem Weggang der Entwickler in Kiew deutet Crytek-Chef Avni Yerli an, dass er sich mit dem restlich Team auf die "eigenen Kernmarken und die langfristigen Pläne" konzentrieren wolle, ohne das weiter zu konkretisieren.

In dem auf der Cryengine basierenden Ego-Shooter Warface kämpfen Spieler als Elitesoldat in vier Klassen. Dabei treten sie entweder in Player-versus-Player-Matches gegeneinander an oder gegen die computergesteuerten Feinde. Neben einer Version für Windows-PC gibt es auch Fassungen für die Playstation 4 und die Xbox One. Die Moneterisierung erfolgt über kaufbare Extras im Itemshop. Seit November 2018 gibt es außerdem einen an Fortnite erinnernden Battle Pass, der in Warface den Namen The Syndicate trägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /