Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Crytek trennt sich von Warface

Die Niederlassung von Crytek in Kiew macht sich selbständig, um weiter den Free-to-Play-Shooter Warface zu betreuen. Damit hat das Entwicklerstudio neben dem Stammsitz nur noch eine Filiale.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warface
Artwork von Warface (Bild: Blackwood Games)

Das Entwicklerstudio Crytek Kiev macht sich unter dem Namen Blackwood Games selbständig, um zusammen mit dem Publisher und Betreiber Myc.om weiter an Warface zu arbeiten. Blackwood ist in der Welt des Free-to-Play-Shooters der Name des bösen Konzerns, gegen dessen Soldaten die Spieler kämpfen. "Das Team bleibt intakt, damit wir unsere Pläne und Ideen voranzutreiben können", kommentiert Kreativchef Michael Khaimzon. Was genau Blackwood Games mit Warface vorhat, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  2. Modis GmbH, Essen

Für Crytek aus Frankfurt am Main bedeutet der Schritt auch, dass es nur noch ein Spiel gibt, das aktiv entwickelt wird, nämlich das derzeit im Early Access befindliche Hunt Showdown. Außerdem hat Crytek nun nur noch eine Niederlassung Istanbul - früher gehörten der Firma eine ganze Reihe von Ablegern, unter anderem in Singapur und Großbritannien sowie in Austin (Texas).

Neben Hunt Showdown arbeitet das Team auch weiter an der Cryengine, die sich derzeit im Wettbewerb mit Unreal und Unity eher schwer zu tun scheint. Im Zusammenhang mit dem Weggang der Entwickler in Kiew deutet Crytek-Chef Avni Yerli an, dass er sich mit dem restlich Team auf die "eigenen Kernmarken und die langfristigen Pläne" konzentrieren wolle, ohne das weiter zu konkretisieren.

In dem auf der Cryengine basierenden Ego-Shooter Warface kämpfen Spieler als Elitesoldat in vier Klassen. Dabei treten sie entweder in Player-versus-Player-Matches gegeneinander an oder gegen die computergesteuerten Feinde. Neben einer Version für Windows-PC gibt es auch Fassungen für die Playstation 4 und die Xbox One. Die Moneterisierung erfolgt über kaufbare Extras im Itemshop. Seit November 2018 gibt es außerdem einen an Fortnite erinnernden Battle Pass, der in Warface den Namen The Syndicate trägt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

Lanski 12. Feb 2019

In Teil 2 habe ich mich zu Tode gelangweilt, dass ich es nicht mal durchgespielt habe und...

honna1612 11. Feb 2019

Wachstum ohne plan dahinter halt.


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /