• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: China erkennt E-Sportler als Beruf an

Die Behörden in China haben zwei Berufe anerkannt, die mit E-Sport zu tun haben: Observer organisieren Veranstaltungen, Professionals sind die Spieler. Bei Letzteren wurde auch das eigentlich als Cheat verbotene Account Boosting ins Berufsbild mit aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler bei den Intel Extreme Masters in Shanghai 2018
Spieler bei den Intel Extreme Masters in Shanghai 2018 (Bild: ESL)

Wie jetzt erst im Westen bekannt geworden ist, hat das chinesische Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit Ende Januar 2019 mehrere neue Berufe aus dem Hightech-Bereich anerkannt. Neben KI-Ingenieur, Ingenieur für Big Data und Drohnenpilot stehen in der Liste auch zwei Jobs aus dem Bereich des Computerspielens. E-Sports Observer sind für die Veranstaltung von Turnieren und verwandte Tätigkeiten zuständig, etwa die Produktion von Merchandise.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Der andere offiziell anerkannte Beruf ist der des Profispielers, der schlicht E-Sports Professional heißt. Gleichzeitig fallen aber auch Kommentatoren oder Trainer unter diese Bezeichnung. Merkwürdigerweise ist bei den Beschreibungen der Professionals auch das Account Boosting mit aufgeführt, wie unter anderem The E-Sports Observer meldet.

Mit Account Boosting ist gemeint, dass ein Spieler einem anderen hilft, möglichst schnell Punkte zu sammeln, um etwa im Rang aufzusteigen. In allen Ligen und bei allen Turnieren ist das untersagt - weil es Cheating ist. Warum die Behörde das Account Boosting mit zum Berufsbild der Professionals zählt, ist unklar. Vermutlich handelt es sich um einen Fehler der Behörde.

In China ist Computerspielen zwar zum Teil streng reguliert - Games müssen vom Staat freigegeben werden, teils gibt es Spielzeitbeschränkungen. Das professionelle und sportorientierte Gaming wird aber intensiv gefördert, weswegen einige der Teams des Landes weltweit erfolgreich um Prestige und Preisgelder kämpfen. Im Sommer 2018 entschied etwa die aus China stammende Mannschaft OMG das Pubg Global Invitational in Berlin gegen starke Konkurrenz aus dem Westen für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

mag 21. Feb 2019

Erstens wundere ich mich, wieso die Couch sprechen kann ;-), und zweitens, was an dem...

TobiVH 15. Feb 2019

Würde mich auch interessieren. Da fällt mir halt gar nichts zu ein.

SanderK 15. Feb 2019

....und es kann Versteuert werden ;-) Aber mal Hand aufs Herz, ob da nun eine offizielle...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /