Spielebranche: CD Projekt dank Cyberpunk 2077 extrem profitabel

Trotz der Startschwierigkeiten von Cyberpunk 2077: Der Publisher CD Projekt hat 2020 sehr viel Geld verdient - und sehr große Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Von einer derartigen Rendite träumen die allermeisten Unternehmen nicht mal: Das polnische Unternehmen CD Projekt hat 2020 bei einem Umsatz von 2.139 Millionen Zloty (rund 471 Millionen Euro) einen Nettogewinn von 1.154 Millionen Zloty (rund 254 Millionen Euro) erzielt. Mehr als die Hälfte der Einnahmen ist also als Profit in der Firmenkasse geblieben.

Das hat CD Projekt wenige Tage vor der Bekanntgabe weiterer Geschäftszahlen vorab per Twitter veröffentlicht. Die Angaben sind noch nicht auditiert, dürften aber kaum oder gar nicht von den endgültigen Ergebnisse abweichen.

CD Projekt ist die Firma, zu der unter anderem das Entwicklerstudio CD Projekt Red sowie der Onlineshop Gog.com gehören.

Es braucht nicht viel Fantasie, um den hohen Gewinn zu erklären: Mit Abstand wichtigste Ursache dürfte die Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 sein, das am 10. Dezember 2020 auf den Markt gekommen ist. Zum Start hatte CD Projekt gemeldet, mehr als acht Millionen Exemplare vorab verkauft zu haben.

Den bis dahin höchsten Gewinn hatte CD Projekt im Jahr 2015 nach dem Erscheinen von The Witcher 3 erzielt. Allerdings war das mit rund 342 Millionen Zloty (rund 75,3 Millionen Euro) wesentlich weniger Geld, wie Gamesindustry festgestellt hat.

Zumindest einen Teil der Einnahmen dürfte CD Projekt allerdings für Anwälte und mögliche Schadensersatzforderung zur Seite legen müssen: Großkanzleien haben in den USA mehrere Sammelklagen gegen die Firma eingereicht.

Dabei geht es um den Vorwurf, dass das Management seine Anleger über den Zustand und damit die Marktchancen von Cyberpunk 2077 getäuscht habe. Studiochef Adam Kicinski etwa hatte Ende November 2020 zu Analysten gesagt, das Spiel laufe auf der Xbox One und der Playstation 4 "überraschend gut".

Das war offensichtlich nicht richtig. Sony etwa hat das Spiel wegen technischer Probleme aus seinem Playstation Store entfernt.

Gerade erst hat CD Projekt Red allerdings im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters bekräftigt, dass Cyberpunk 2077 in jedem Fall so weit verbessert werden soll, dass es dem Unternehmen langfristig Einnahmen beschert.

In der zweiten Hälfte 2021 sollen die Grafik- und Technik-Updates von Cyberpunk 2077 mit speziellen Anpassungen für die Playstation 5 und die Xbox Series X/S erscheinen. Das Spiel läuft zwar problemlos auf den neuen Konsolen, dabei handelt es sich aber grundsätzlich um die gleiche Fassung wie für Playstation 4 und Xbox One, also ohne Effekte wie Raytracing.

Die ursprünglich für den Jahresanfang geplanten kostenlosen Inhaltserweiterungen erscheinen vermutlich frühestens Mitte 2021. Später soll es auch Kauf-Erweiterungen geben.

Ebenfalls noch im Jahr 2021 soll Witcher: Monster Slayer für iOS und Android auf den Markt kommen. Das Augmented-Reality-Spiel in der Art von Pokémon Go wird derzeit in einer Reihe kleinerer Märkte getestet.

Langfristig soll die Red-Engine (technische Basis von Cyberpunk 2077 und The Witcher) zu Red 2.0 ausgebaut werden. Ab 2022 will das Studio außerdem in der Lage sein, an zwei Großprojekten gleichzeitig zu arbeiten. Später sollen sogar noch mehr Titel simultan entstehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herr Unterfahren 19. Apr 2021

Scheint korrekt zu sein. In der deutschen Schreibweise entspricht das knapp 2,14...

Pornstar 18. Apr 2021

Zudem das Spiel aus den Playstation store genommen, trotz der ganzen Updates nicht...

BLi8819 18. Apr 2021

Eine Erklärung, warum man etwas gut findet :-D lol. Schon mal dran gedacht, dass das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /