• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Beschäftigtenzahl in der Spielebranche fast unverändert

Die Spieleindustrie sichert 2018 in Deutschland direkt und indirekt fast 30.000 Arbeitsplätze. Knapp 12.000 Personen sind unmittelbar mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Games beschäftigt - trotz eines starken Branchenwachstums herrscht Stagnation bei den Jobs.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Branchen-Großveranstaltung Gamescom
Besucher auf der Branchen-Großveranstaltung Gamescom (Bild: Mathis Wienand/Getty Images for BIU)

Im Mai 2018 waren in der deutschen Spielebranche nach einer Auswertung des Game - Verband der deutschen Games-Branche genau 11.705 Menschen bei 524 Games-Unternehmen mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Computer- und Videospielen beschäftigt. Das sind rund 5 Prozent mehr als noch vor einem Jahr (11.140), aber deutlich weniger als 2015 (12.726 Beschäftigte) und 2016 (12.839 Beschäftigte).

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Auffällig ist die Stagnation bei der Beschäftigtenzahl auch deshalb, weil der deutsche Markt für Games und Spielehardware 2017 in Deutschland zum Vorjahr um 15 Prozent auf über 3,3 Milliarden Euro gewachsen ist. "Ein zentraler Grund ist die Volatilität der Games-Branche in Deutschland bei gleichzeitiger hoher Dynamik des globalen Marktes", sagt Felix Falk, Geschäftsführer des Game-Verbandes. "Auch um als Digital-Standort dauerhaft und planbar von der positiven internationalen Marktentwicklung profitieren zu können, braucht Deutschland schnellstmöglich die von der Bundesregierung in Aussicht gestellte Games-Förderung."

  • 524 Unternehmen in Deutschland entwickeln und vertreiben Games (Grafik: Game)
  • Beschäftigte in der deutschen Games-Branche 2018 (Grafik: Game)
524 Unternehmen in Deutschland entwickeln und vertreiben Games (Grafik: Game)

Der Verband hatte im April 2018 gefordert, dass der Bund die Branche mit mindestens 50 Millionen Euro im Jahr unterstützen soll.

Leicht gesunken ist die Anzahl der Arbeitsplätze in angrenzenden Bereichen der Games-Branche. Hierzu zählen etwa Fachverkäufer im Einzelhandel, Journalisten, Wissenschaftler sowie Mitarbeiter von Behörden und Institutionen. Die Anzahl der Beschäftigten in diesem erweiterten Games-Arbeitsmarkt ist (ebenfalls Stand Mai 2018) um etwas mehr als ein Prozent auf 17.041 gefallen. Insgesamt sichert die Games-Branche derzeit knapp 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland. Die Zahl der Games-Unternehmen ist mit 524 hingegen so gut wie unverändert (2017: 521).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 4€

Squirrelchen 03. Aug 2018

Und du musst den schmarn jetzt in jeden Beitrag reinschmieren? Geh doch mal auf die TO...

sodom1234 03. Aug 2018

Ist Jahre her, da hatte ich mal mit den Leuten eines namenhaften Studies aus DLand zu...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /