Spielebranche: Berichte über QA-Arbeitsbedingungen bei Activision Blizzard

Absurd viele Überstunden: US-Medien berichten über den katastrophalen Umgang von Activision Blizzard mit der Qualitätssicherung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Black Ops Cold War
Artwork von Call of Duty Black Ops Cold War (Bild: Activsion Blizzard)

Die einflussreichen US-Magazine Polygon und Kotaku schreiben fast gleichzeitig in selbst recherchierten Artikeln über den Umgang von Activision Blizzard mit den Mitarbeitern seiner Qualitätssicherung. Warum die Meldungen fast zeitgleich erscheinen, ist nicht bekannt - möglicherweise haben Betroffene sich bei den Portalen gemeldet.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
  2. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
Detailsuche

In den Artikeln geht es vor allem um drei Niederlassungen in Kalifornien, Texas und Minnesota - fernab der Firmenzentralen. Die Mitarbeiter dort testen Computerspiele wie Call of Duty oder World of Warcraft auf Bugs.

Dabei geht es normalerweise nicht um die sorgfältige Prüfung etwa der Balance, die anschließend mit den Designern besprochen wird, sondern um stundenlanges Abarbeiten der immer gleichen Abschnitte in unterschiedlichen Konfigurationen.

QA-Tester mit befristeten Verträgen

Polygon und Kotaku berichten übereinstimmend, dass die Arbeitsverhältnisse in der QA-Abteilung extrem schlecht seien.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nur ein kleiner Teil der Mitarbeiter sei fest angestellt, die meisten würden nur befristete Verträge erhalten - und dann nach wenigen Monaten ausgetauscht. An so etwas wie eine Karriereplanung sei nicht zu denken.

Das Gehalt sei niedrig, trotz der anspruchsvollen und anstrengenden Tätigkeit liege das Einstiegsgehalt im Normalfall bei rund 12 US-Dollar pro Stunde. Dafür würden oft Schichten von zehn Stunden und mehr erwartet. Krankenversicherung und andere Sozialleistungen würden nicht übernommen.

Polygon schreibt, dass vor der Veröffentlichung von Call of Duty Black Ops Cold War (2020) einige Mitarbeiter 28 Tage hintereinander jeweils zwölf Stunden am Stück gearbeitet hätten. Viele der Betroffenen seien deshalb mental und psychisch angeschlagen - was die Arbeitgeber offensichtlich nicht weiter interessiert habe.

Auch das Betriebsklima wird als problematisch geschildert. Zum einen gebe es den starken Druck, durch gute Leistung und konformes Verhalten einen neuen oder sogar besseren Vertrag zu erhalten. Zum anderen gebe es zu wenige Trainings, in denen die Mitarbeiter über den Umgang etwa mit trans Personen unterrichtet würden, so dass es immer wieder zu Diskriminierung komme.

Activision Blizzard hat einige der Passagen des Berichts von Kotaku kommentiert. Unter anderem hat der Konzern auf Fortbildungen für jeden neuen Mitarbeiter im Hinblick auf Diskriminierung hingewiesen. Die Qualitätssicherung ist nicht Teil der Klage des kalifornischen Department of Fair Employment and Housing gegen Activision Blizzard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /