Spielebranche: Belegschaft von Blizzard probt den Gehaltsaufstand

Der Firmenchef kassiert Millionen, Beschäftigte in der Qualitätssicherung bekommen den Mindestlohn: Bei Blizzard brodelt es wegen der Gehälter.

Artikel veröffentlicht am ,
Messestand von Blizzard auf der Gamescom
Messestand von Blizzard auf der Gamescom (Bild: Sascha Steinbach/Getty Images)

Bei dem kalifornischen Entwicklerstudio Blizzard soll eine allgemeine Gehaltserhöhung für Verärgerung in der Belegschaft gesorgt haben. Die Beschäftigten hätten ein deutliches Plus erwartet, in vielen Fällen habe die Erhöhung aber bei weniger als 10 Prozent gelegen, schreibt Bloomberg. Das Magazin spricht von einer "Revolte".

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter / technische Mitarbeiterin (d/m/w) Informationssicherheit
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Eine Lohnerhöhung, bei der 10 Prozent irgendwie mit im Raum stehen, klingt auf den ersten Blick gar nicht so schlecht - insbesondere in Zeiten der Coronapandemie. Bei Blizzard wird laut Bloomberg aber ein Teil der Belegschaft schon sehr lange schlecht bezahlt.

Teils lägen die Gehälter beim Mindestlohn oder knapp darüber, heißt es in dem Bericht. In den vergangenen Monaten sei die ausbezahlte Summe teils sogar gesunken, weil weniger Überstunden geleistet worden seien. Dabei gelte die Gegend rund um die Firmenzentrale in Irvine als extrem teuer.

In den internen Foren habe es in den vergangenen Jahren Berichte von Angestellten gegeben, die sich kein Essen in der Kantine leisten könnten und deshalb versucht hätten, den Hunger mit dem kostenlosen Kaffee zu unterdrücken.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Bloomberg hatten nach der niedriger als erhofft ausgefallenen Gehaltserhöhung die Mitarbeiter ihre Löhne nun anonym in einer Vergleichstabelle erfasst und diese dem Magazin zugespielt. Ziel ist es offenbar, den öffentlichen Druck auf die Firma zu erhöhen.

DIABLO III: ETERNAL COLLECTION - [PlayStation 4]

Blizzard und das ebenfalls zu dem Konzern gehörende Partnerunternehmen Activision stehen schon länger wegen sozialer Schieflagen in der Kritik. Dabei geht es meist um Firmenchef Bobby Kotick: Gewerkschaftsnahe Aktionärsvertreter hatten erst Anfang Juni 2020 die hohen Zahlungen an Kotick kritisiert, der 2019 fast 30 Millionen US-Dollar erhielt und damit zu den bestbezahlten CEOs in den USA gehört.

Auch andere leitende Angestellte von Activision Blizzard sollen hohe Gehälter und Boni bekommen haben. Anderseits hat das Unternehmen erst im Frühjahr 2019 rund 800 Mitarbeitern gekündigt. Blizzard arbeitet momentan unter anderem an Diablo 4, Overwatch 2 und an der Erweiterung Shadowlands für World of Warcraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wo.ist.der... 06. Aug 2020

Und wie jeder weiß gibt es nur ein hartes Entweder/Oder....

kommentar4711 05. Aug 2020

Dann sollte man sich aber halt lieber einfach einen anderen Job suchen anstatt zu...

eechauch 05. Aug 2020

Naja, also so unvorstellbar finde ich das jetzt nicht. Die Preise in Kantinen schwanken...

eechauch 05. Aug 2020

Das stimmt halt nur so halb. Ja, es gibt einige sehr starke Gewerkschaften in den USA (z...

gelöscht 05. Aug 2020

Oh boi, als ich in Punkt 2 "Früchtekorb" gelesen habe, bin ich vor lachen geplatzt :D...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /