• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten

Keine Glücksspielelemente, kein Blut und keine Leichen: Die Behörden in China haben ihre Richtlinien für die Freigabe von Computerspielen überarbeitet. Publisher wie Netease und Tencent haben außerdem weitere Verschärfungen bei der maximalen Spieldauer angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler in der chinesischen Millionenstadt Jinan
Spieler in der chinesischen Millionenstadt Jinan (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Viele Chinesen sind leidenschaftliche Gamer - entsprechende Messen und Veranstaltungen (Report auf Golem.de) sind gut besucht, mobilspielende Personen gehören zum Straßenbild. Die Behörden des Landes haben nun neue Richtlinien für den Freigabeprozess neuer Titel veröffentlicht. Sie sehen eine Reihe von Verschärfungen vor, die vor allem die Bereiche Gewalt, Glücksspielelemente und den Blick auf China und seine Geschichte betreffen.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln

Künftig dürfen Spiele in China keine Leichen mehr zeigen, auch Bluteffekte und Ähnliches sind untersagt. Dabei soll es laut Berichten in Magazinen wie Gizmodo nicht ausreichen, rotes Blut einfach in einer anderen Farbe darzustellen, wie es mit weiteren oberflächlichen Änderungen (Maschinen statt Menschen) jahrelang von den Jugendschutzbehörden in Deutschland geduldet wurde.

Verboten sind künftig Games mit Glücksspielelementen, etwa Poker und Mahjong. Auch Spiele, die einen kritischen Blick auf China oder seine Geschichte einnehmen, sollen keine Freigabe mehr erhalten. Das Beratungsunternehmen Nike Partners schreibt, dass die neuen Regelungen Ende April 2019 in Kraft träten. Für ihre Kontrolle ist eine neue Einrichtung namens State Administration of Press and Publication (SAPP) zuständig.

Der chinesische Spielemarkt gilt als der zweitgrößte der Welt. Insgesamt sollen 2018 in dem Land mit Games rund 30 Milliarden US-Dollar an Umsätzen erzielt worden sein - nur in den USA waren es mit 43 Milliarden US-Dollar noch mehr. Zum Vergleich: In Deutschland setzte die Branche im Jahr 2018 rund 4,37 Milliarden Euro um.

Obwohl Gaming in China viele Arbeitsplätze geschaffen hat, beliebt ist und Publishern wie Tencent (Arena of Valor) und Netease die internationale Expansion ermöglichte, gehen die Behörden seit einigen Monaten restriktiv mit der Branche um. 2018 gab es erstmals einen mehrmonatigen Stopp bei der Freigabe neuer Mobile Games, der Rückstau ist immer noch nicht abgearbeitet.

Netease und Tencent verschärfen gerade - mutmaßlich unter Druck der Behörden - ihre Beschränkungen bei der Spielzeit jüngerer Gamer. Tenscent kündigte Mitte April 2019 an, dass Personen unter 16 Jahren die ausdrückliche Zustimmung ihrer Eltern zum Spielen benötigten, und selbst damit könnten sie künftig maximal zwei Stunden am Tag spielen, schreibt Gamesindustry. Bislang galt diese Vorgabe nur für Personen unter 13 Jahren.

Netease führte Ende Januar 2019 ähnlich strenge Beschränkungen ein. Solche Spielzeitsperren lassen sich nicht ohne Weiteres umgehen, weil bei der Anlage neuer Nutzerkonten die Angabe der Ausweisnummer vorgeschrieben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sofries 15. Mai 2019

Einfach nicht um den heißen Brei reden, sondern KONKRET ein Beispiel nennen. Dann kann...

Eisboer 24. Apr 2019

Offensichtlich ist der Markt groß genug, dass sich eine eigene Version lohnt. Sollen sie...

Micha_T 24. Apr 2019

Nicht überall auf der welt ist die trennung zwischen spiel und realität so fern. Ich...

Elektro Erhan 24. Apr 2019

*MORTAL KOMBAT.

Kakiss 23. Apr 2019

Ich würde schlicht empfehlen beides zu kritisieren, dagegen sollte niemand etwas haben :)


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /