Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Mindestens 100 Spiele für iPhone, iPad, MacOS sowie Apple TV für eine monatliche Abogebühr: Das ist der Gedanke hinter Apple Arcade. Interessantes Konzept - aber echte Blockbuster wird es wohl nur gelegentlich geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple stellt Apple Arcade auf einer Keynote im März 2019 vor.
Apple stellt Apple Arcade auf einer Keynote im März 2019 vor. (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)

Apple verdient viel Geld mit den Spielen in seinem App Store, aber so richtig offensiv vermarket der Konzern das Gaming bislang nicht. Das soll sich jetzt zumindest ein Stück weit ändern: Auf seiner Keynote am 25. März 2019 hat das Unternehmen ein Angebot namens Apple Arcade vorgestellt, das im Herbst 2019 in über 150 Ländern an den Start gehen soll - darunter so gut wie sicher auch der deutschsprachige Raum.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Apple Arcade soll für einen noch nicht genannten monatlichen Preis vollen Zugriff auf mindestens 100 Games bieten, weitere sollen nach und nach folgen. Die Titel sollen auf iPhone und iPad sowie auf MacOS und Apple TV laufen. Ob jedes Spiel auf allen diesen Plattformen funktioniert, ist unklar - so manches für den Desktop konzipierte Game lässt sich auf einem Smartphone schließlich nicht sonderlich komfortabel steuern.

Bislang ist eine Reihe von Entwicklern und Publishern bestätigt, die für Apple Arcade zuliefern wollen, darunter Gameloft, Square Enix, Sega, Revolution Software, Konami und Devolver Digital. Richtig bekannte Spiele oder Serien wurden bislang nicht angekündigt - in einer kurzen Szene in einem Trailer ist immerhin Sonic zu sehen. Außerdem soll Sim-City-Schöpfer Will Wright ein Spiel für den Dienst produzieren, über das aber noch keine Details vorliegen.

Es dürfte Apple trotz seines riesigen Kundenstamms nicht ganz leichtfallen, sehr hochkarätige Titel für den Dienst zu gewinnen, schließlich können Entwickler mit der Vermarktung über weitere Plattformen bei Bestsellern unter Umständen mit noch höheren Einnahmen rechnen.

Apple kuratiert die Spiele in Apple Arcade, außerdem beteiligt sich das Unternehmen an den Entwicklungskosten und arbeitet eng mit den Designern zusammen. Die Titel sollen auf keiner anderen mobilen Plattform zu finden sein und nicht Teil in ähnlichen Sammelangeboten sein. Eine Vermarktung von Desktop-Versionen etwa auf Steam oder im Epic Games Store wäre demnach aber zulässig.

Im Abopreis sind alle Extras enthalten, Ingame-Käufe wird es also nicht geben, auch keine Werbung oder Werbetracking. Familien sollen die Inhalte untereinander teilen könne. Eltern können die Spieldauer ihrer Kinder beschränken. Der Austausch von Savegames über Plattformen hinweg soll möglich sein. Weil die Spiele heruntergeladen werden - anders als Google Stadia ist Apple Arcade kein Streamingdienst - sollen die Titel grundsätzlich auch offline verwendet werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. für 229,99€ vorbestellbar

randalemicha 26. Mär 2019 / Themenstart

https://gph.is/2nDBvfN

Its_Me 26. Mär 2019 / Themenstart

Wenn es dann endlich mal wieder brauchbare Spiele gibt ohne dass man ständig Werbung...

Micha_T 26. Mär 2019 / Themenstart

Alles wirft genug geld ab wenn der umfang groß genug ist. Ich sag nur wie jeder kleine...

countzero 26. Mär 2019 / Themenstart

Laut Polygon Eurogamer erscheint es auch für PC und Konsolen (man weiß aber noch nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /