Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Mindestens 100 Spiele für iPhone, iPad, MacOS sowie Apple TV für eine monatliche Abogebühr: Das ist der Gedanke hinter Apple Arcade. Interessantes Konzept - aber echte Blockbuster wird es wohl nur gelegentlich geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple stellt Apple Arcade auf einer Keynote im März 2019 vor.
Apple stellt Apple Arcade auf einer Keynote im März 2019 vor. (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)

Apple verdient viel Geld mit den Spielen in seinem App Store, aber so richtig offensiv vermarket der Konzern das Gaming bislang nicht. Das soll sich jetzt zumindest ein Stück weit ändern: Auf seiner Keynote am 25. März 2019 hat das Unternehmen ein Angebot namens Apple Arcade vorgestellt, das im Herbst 2019 in über 150 Ländern an den Start gehen soll - darunter so gut wie sicher auch der deutschsprachige Raum.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  2. Lufthansa Group, Norderstedt, Raunheim

Apple Arcade soll für einen noch nicht genannten monatlichen Preis vollen Zugriff auf mindestens 100 Games bieten, weitere sollen nach und nach folgen. Die Titel sollen auf iPhone und iPad sowie auf MacOS und Apple TV laufen. Ob jedes Spiel auf allen diesen Plattformen funktioniert, ist unklar - so manches für den Desktop konzipierte Game lässt sich auf einem Smartphone schließlich nicht sonderlich komfortabel steuern.

Bislang ist eine Reihe von Entwicklern und Publishern bestätigt, die für Apple Arcade zuliefern wollen, darunter Gameloft, Square Enix, Sega, Revolution Software, Konami und Devolver Digital. Richtig bekannte Spiele oder Serien wurden bislang nicht angekündigt - in einer kurzen Szene in einem Trailer ist immerhin Sonic zu sehen. Außerdem soll Sim-City-Schöpfer Will Wright ein Spiel für den Dienst produzieren, über das aber noch keine Details vorliegen.

Es dürfte Apple trotz seines riesigen Kundenstamms nicht ganz leichtfallen, sehr hochkarätige Titel für den Dienst zu gewinnen, schließlich können Entwickler mit der Vermarktung über weitere Plattformen bei Bestsellern unter Umständen mit noch höheren Einnahmen rechnen.

Apple kuratiert die Spiele in Apple Arcade, außerdem beteiligt sich das Unternehmen an den Entwicklungskosten und arbeitet eng mit den Designern zusammen. Die Titel sollen auf keiner anderen mobilen Plattform zu finden sein und nicht Teil in ähnlichen Sammelangeboten sein. Eine Vermarktung von Desktop-Versionen etwa auf Steam oder im Epic Games Store wäre demnach aber zulässig.

Im Abopreis sind alle Extras enthalten, Ingame-Käufe wird es also nicht geben, auch keine Werbung oder Werbetracking. Familien sollen die Inhalte untereinander teilen könne. Eltern können die Spieldauer ihrer Kinder beschränken. Der Austausch von Savegames über Plattformen hinweg soll möglich sein. Weil die Spiele heruntergeladen werden - anders als Google Stadia ist Apple Arcade kein Streamingdienst - sollen die Titel grundsätzlich auch offline verwendet werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

randalemicha 26. Mär 2019

https://gph.is/2nDBvfN

Its_Me 26. Mär 2019

Wenn es dann endlich mal wieder brauchbare Spiele gibt ohne dass man ständig Werbung...

Micha_T 26. Mär 2019

Alles wirft genug geld ab wenn der umfang groß genug ist. Ich sag nur wie jeder kleine...

countzero 26. Mär 2019

Laut Polygon Eurogamer erscheint es auch für PC und Konsolen (man weiß aber noch nicht...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /