Abo
  • Services:

Spielebranche: 37 Prozent der Steam-Spiele nie gestartet

Mehr als die Hälfte der bei Steam gekauften oder registrierten Spiele wird einer neuen Statistik zufolge nie gestartet oder höchstens eine Stunde gespielt. Der mit Abstand beliebteste Steam-Titel ist Dota 2 von Valve selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dota 2
Artwork von Dota 2 (Bild: Valve)

Was passiert eigentlich mit den PC-Spielen bei Steam, über deren Kauf im Summer- oder Winter-Sale die Freunde euphorisch auf Facebook berichten? In 36,9 Prozent der Fälle lautet die schlichte Antwort: nichts. Zumindest legen Zahlen der US-Webseite Arstechnica.com nahe, dass mehr als ein Drittel der bei Steam gekauften oder auf andere Weise (etwa über Bundles) registrierten PC-Spiele nicht ein einziges Mal geladen werden. Weitere 17 Prozent werden weniger als eine Stunde tatsächlich gespielt - fast 54 Prozent der Spiele werden also nicht oder kaum genutzt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Arstechnica.com hat rund zwei Monate mit automatisierten Skripts einen Teil der 172 Millionen Profile der Steam-Nutzer ausgewertet und diese Daten hochgerechnet. Auf Profilseiten ist für jedermann zu sehen, welche Games Spieler besitzen und wie lange sie sie gespielt haben. Die Redaktion von Arstechnica schreibt, dass kleinere Ungenauigkeiten durch nichtöffentliche Profile und den Offlinemodus entstehen könnten.

Allerdings habe man die Ergebnisse mehrfach etwa mit Verkaufszahlen von Entwicklern und Publishern vergleichen können. Dabei habe man nur kleinere Differenzen gefunden - und das vor allem bei Titeln, die gerade extrem stark nachgefragt gewesen seien, so dass die Zahlen mit ein oder zwei Tagen Verzögerung wieder so gut wie deckungsgleich gewesen seien. Ebenfalls zu bedenken bei den Zahlen ist, dass einige erfolgreiche Spiele gar nicht auf Steam vertreten sind - etwa Battlefield 4, das EA nur über Origin vertreibt.

Das mit Abstand beliebteste Spiel bei Steam ist Arstechnica zufolge das Free-to-Play-Moba Dota 2 von Valve selbst, das hochgerechnet auf fast 26 Millionen Profilseiten eingetragen war. Auf Platz 2 steht das ebenso von Valve stammende und grundsätzlich kostenlose Team Fortress 2. Beide sind auch die am meisten gespielten Titel auf Steam: Dota 2 liegt derzeit mit 3,828 Milliarden Stunden weit vor dem zweitplatzierten Team Fortress 2 mit 1,444 Milliarden Stunden.

Es folgen zwei Ausgaben von Counter-Strike und anschließend mit Civilization 5 das erste Spiel, das nicht von Valve kommt, mit 743 Millionen Stunden, gefolgt von Skyrim mit 632 Millionen Stunden.

Call of Duty - Single vs Multi

Einige Überraschungen ergeben sich beim näheren Blick auf die Zahlen. So zeigt sich Arstechnica zufolge, dass der hierzulande fast unbekannte und derzeit auf Steam für Deutsche nicht einmal verfügbare Football Manager 2014 aus einer gewissen Perspektive das erfolgreichste Spiel ist: Seine Besitzer haben sich deutlich länger mit dem Programm beschäftigt als die Besitzer aller anderen Spiele mit diesen. Ebenfalls recht weit oben auf dieser Liste stehen Titel wie Skyrim, Assassin's Creed 4 sowie der Multiplayermodus von Call of Duty: Modern Warfare 2.

Beim Blick auf Call of Duty gibt es weitere interessante Ergebnisse: So haben bei Modern Warfare 2 und 3 sowie bei Black Ops etwas mehr Spieler den Singleplayermodus als den Multiplayermodus gespielt. Aber bei der Anzahl der darin verbrachten Stunden schlagen die Onlinegefechte die Kampagne deutlich. So hat der typische Spieler von Modern Warfare 2 rund 22,6 Stunden mit der Kampagne verbracht, aber 148,9 Stunden im Multiplayermodus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

M.Kessel 21. Apr 2014

1. In Bundles ist haufenweise Müll drin, dem man niemals spielen wird. manchmal will man...

boiii 18. Apr 2014

Sie schützen dich gegen den Push der Creeps wenn man selbst nicht auf der Lane ist.

Michael H. 17. Apr 2014

Ja, wer kauft auch etwas was ihn nicht interessiert. Problem ist nur. Meist kommt man...

Endwickler 17. Apr 2014

Ich fand es lustig, auch wenn es natürlich absolut ernst gemeint war. .-)

b1nary 17. Apr 2014

Ist ja nicht nur das man manche games dann nicht spielt. Ich denke viele werden es gar...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /