Abo
  • Services:

Spielebranche: EA behält Titanfall und Star-Wars-Spiel dank Millionendeal

Für bis zu 455 Millionen US-Dollar übernimmt Electronic Arts das Entwicklerstudio Respawn Entertainment. Grund für den überraschenden Kauf könnte vor allem die Absicht sein, ein wichtiges Star-Wars-Spiel zu retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Titanfall 2
Artwork von Titanfall 2 (Bild: Respawn Entertainment)

Das US-Unternehmen Electronic Arts hat die Übernahme des Entwicklerstudios Respawn Entertainment angekündigt. Den Eignern von Respawn, das seinen Sitz in Los Angeles hat, wird sofort die Summe von 151 Millionen US-Dollar ausbezahlt. Mit allen Boni und Zusatzzahlungen könnten unter der Rechnung am Ende bis zu 455 Millionen US-Dollar stehen. Wer genau das Geld bekommt, ist unklar. Einen dicken Scheck dürfte Studio-Mitgründer Vince Zampella erhalten, der seit seiner Zeit bei Activision als Miterfinder von Call of Duty allerdings ohnehin ausgesorgt haben dürfte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Die hohe Summe überrascht angesichts der bislang durchwachsenen Veröffentlichungen von Respawn Entertainment. Das Studio hat zwei qualitativ hochwertige Teile der Actionreihe Titanfall veröffentlicht, die kommerziell aber kein großer Erfolg waren, wie Publisher EA selbst mehrfach gesagt hat.

Zumindest bei Titanfall 2 (Test auf Golem.de) lag das allerdings wohl auch am ungünstigen Zeitpunkt der Veröffentlichung, nämlich im Herbst 2016 ziemlich genau zwischen Call of Duty Infinte Warfare und Battlefield 1. Unter der Hand war zu hören, dass Respawn den Termin selbst festgelegt und gegen Widerstände bei EA durchgeboxt hatte.

Jetzt hat das US-Magazin Kotaku.com nach Bekanntgabe der Übernahme von Respawn aus anonymen, aber glaubwürdigen Quellen die Information erhalten, dass eigentlich der südkoreanische Medienkonzern Nexon für 400 Millionen US-Dollar das Studio kaufen wollte; Nexon und Respawn vermarkten gemeinsam ein Mobile Game auf Basis von Titanfall. Allerdings habe sich EA vor Jahren vertraglich ein Erstkaufsrecht zusichern lassen, das nun eben wahrgenommen worden sei.

Möglicherweise war EA im Zugzwang, weil Respawn an einem Spiel auf Basis von Star Wars arbeitet. EA hatte erst Mitte Oktober 2017 sein eigenes Studio Visceral Games geschlossen. Dort entstand unter dem Projektnamen Ragtag ein Star-Wars-Spiel, dessen Produktion nun von anderen Teams übernommen wird - was natürlich eine massive zeitliche Verzögerung bedeutet.

Probleme bei einem weiteren Star-Wars-Spiel dürften wieder für EA große Schwierigkeiten bedeuten - nicht nur wegen der unmittelbaren Auswirkungen auf die Bilanz, sondern auch weil Star-Wars-Lizenzgeber Disney fast sicher Vorgaben gemacht hat, wie viele Titel der exklusive Lizenznehmer EA bis wann abliefern muss. Solche Vorgaben sind üblich in der Unterhaltungsbranche, offizielle Angaben gibt es über diese Punkte aber nicht.

Bei dem Star-Wars-Spiel von Respawn handelt es sich um ein noch namenloses Action-Adventure, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Kämpfe mit dem Lichtschwert sind mehr oder weniger bestätigt, weil in einem Trailer (siehe Video in dieser News) entsprechende Sequenzen aus den Motioncapture-Aufnahmen zu sehen waren. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Trockenobst 11. Nov 2017

Respawn wurde rein wegen vertraglichen, terminlichen und juristischen Gründen gekauft...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /