Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: EA behält Titanfall und Star-Wars-Spiel dank Millionendeal

Für bis zu 455 Millionen US-Dollar übernimmt Electronic Arts das Entwicklerstudio Respawn Entertainment. Grund für den überraschenden Kauf könnte vor allem die Absicht sein, ein wichtiges Star-Wars-Spiel zu retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Titanfall 2
Artwork von Titanfall 2 (Bild: Respawn Entertainment)

Das US-Unternehmen Electronic Arts hat die Übernahme des Entwicklerstudios Respawn Entertainment angekündigt. Den Eignern von Respawn, das seinen Sitz in Los Angeles hat, wird sofort die Summe von 151 Millionen US-Dollar ausbezahlt. Mit allen Boni und Zusatzzahlungen könnten unter der Rechnung am Ende bis zu 455 Millionen US-Dollar stehen. Wer genau das Geld bekommt, ist unklar. Einen dicken Scheck dürfte Studio-Mitgründer Vince Zampella erhalten, der seit seiner Zeit bei Activision als Miterfinder von Call of Duty allerdings ohnehin ausgesorgt haben dürfte.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Die hohe Summe überrascht angesichts der bislang durchwachsenen Veröffentlichungen von Respawn Entertainment. Das Studio hat zwei qualitativ hochwertige Teile der Actionreihe Titanfall veröffentlicht, die kommerziell aber kein großer Erfolg waren, wie Publisher EA selbst mehrfach gesagt hat.

Zumindest bei Titanfall 2 (Test auf Golem.de) lag das allerdings wohl auch am ungünstigen Zeitpunkt der Veröffentlichung, nämlich im Herbst 2016 ziemlich genau zwischen Call of Duty Infinte Warfare und Battlefield 1. Unter der Hand war zu hören, dass Respawn den Termin selbst festgelegt und gegen Widerstände bei EA durchgeboxt hatte.

Jetzt hat das US-Magazin Kotaku.com nach Bekanntgabe der Übernahme von Respawn aus anonymen, aber glaubwürdigen Quellen die Information erhalten, dass eigentlich der südkoreanische Medienkonzern Nexon für 400 Millionen US-Dollar das Studio kaufen wollte; Nexon und Respawn vermarkten gemeinsam ein Mobile Game auf Basis von Titanfall. Allerdings habe sich EA vor Jahren vertraglich ein Erstkaufsrecht zusichern lassen, das nun eben wahrgenommen worden sei.

Möglicherweise war EA im Zugzwang, weil Respawn an einem Spiel auf Basis von Star Wars arbeitet. EA hatte erst Mitte Oktober 2017 sein eigenes Studio Visceral Games geschlossen. Dort entstand unter dem Projektnamen Ragtag ein Star-Wars-Spiel, dessen Produktion nun von anderen Teams übernommen wird - was natürlich eine massive zeitliche Verzögerung bedeutet.

Probleme bei einem weiteren Star-Wars-Spiel dürften wieder für EA große Schwierigkeiten bedeuten - nicht nur wegen der unmittelbaren Auswirkungen auf die Bilanz, sondern auch weil Star-Wars-Lizenzgeber Disney fast sicher Vorgaben gemacht hat, wie viele Titel der exklusive Lizenznehmer EA bis wann abliefern muss. Solche Vorgaben sind üblich in der Unterhaltungsbranche, offizielle Angaben gibt es über diese Punkte aber nicht.

Bei dem Star-Wars-Spiel von Respawn handelt es sich um ein noch namenloses Action-Adventure, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten. Kämpfe mit dem Lichtschwert sind mehr oder weniger bestätigt, weil in einem Trailer (siehe Video in dieser News) entsprechende Sequenzen aus den Motioncapture-Aufnahmen zu sehen waren. Auch Lucasfilm ist an der Produktion beteiligt, einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 37,99€
  2. 19,95€
  3. (-0%) 9,99€

Trockenobst 11. Nov 2017

Respawn wurde rein wegen vertraglichen, terminlichen und juristischen Gründen gekauft...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /