Abo
  • IT-Karriere:

Spieleabo: Google Play Pass auf Android eröffnet

Spiele wie Thimbleweed Park, Monument Valley 2 und Star Wars Kotor, dazu kostenpflichtige Apps aus den Bereichen Wetter: Nutzer von Android können in den USA ein Abo beim Google Play Pass abschließen. Das Angebot erinnert an Apple Arcade, die Unterschiede sind aber groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Google Play Pass
Artwork von Google Play Pass (Bild: Google)

Google bietet in den USA ein Abo namens Google Play Pass an, das Zugriff auf rund 350 Spiele und sonstige Apps gewährt. Das Ganze funktioniert auf Smartphones, Tablets und Laptops mit mindestens Android 4.4 und Play Store 16.6.25.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein

In anderen Teilen der Welt soll Google Play Pass nach eigenen Angaben bald ebenfalls verfügbar sein. Konkrete Termine nennt Google noch nicht.

Der Preis liegt bei rund 5 US-Dollar im Monat, zur Eröffnung gibt es für 2 US-Dollar im Monat ein Abo mit einer Laufzeit von einem Jahr.

Bis zu sechs Familienmitglieder können auf die Programme zugreifen. Alle Spiele und Apps enthalten weder Werbung noch In-App-Käufe.

Auf den ersten Blick erinnert Google Play Pass damit an Apple Arcade, es gibt aber ein paar fundamentale Unterschiede. Die Spiele für Apple Arcade sind mehr oder weniger speziell für den Dienst und teils mit finanzieller oder technischer Unterstützung von Apple entstanden.

Bei Google Play Pass werden vorwiegend ältere, oder zumindest bereits länger erhältliche Games und Anwendungen angepasst.

Das erklärt auch, dass sofort zum Start viele spannende, aber eben ältere Titel im Angebot sind. Unter anderem bekommen Spieler Zugriff auf sonst kostenpflichtige Programme wie Thimbleweed Park, Monument Valley 2, Titan Quest, Star Wars Kotor (Knights of the Old Republic), Limbo und Stardew Valley. Dazu kommt eine Handvoll Apps, etwa Accu Weather und Photo Studio Pro - insgesamt richtet sich das Angebot aber klar erkennbar an Spieler.

Google Play Pass soll ständig durch neue Apps erweitert werden, dafür fallen aber auch andere wieder aus dem Angebot. Kostenlose Programme enthalten dann wieder Werbung oder In-App-Käufe. Kostenpflichtige Programme können noch kurze Zeit benutzt werden, müssen dann aber zum regulär gültigen Preis gekauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

elgooG 24. Sep 2019 / Themenstart

Ich halte ein solches Angebot nur dann für sinnvoll, wenn es die Entwickler dazu bringt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /