• IT-Karriere:
  • Services:

Spieleabo: Apple Arcade bietet nun 100 Spiele

Ein Fußballspiel namens Sociable Soccer, der Murmelplattformer Marble It Up: Mayhem sowie vier weitere Neuzugänge haben das Aboangebot von Apple Arcade auf nun 100 Spiele erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Apple Arcade
Artwork von Apple Arcade (Bild: Apple)

Unmittelbar vor dem Wochenende hat Apple in seinem Aboangebot Apple Arcade sechs weitere Games veröffentlicht - und bietet damit nun genau 100 Spiele an. Das wurde von dem Unternehmen immer wieder als Zielgröße genannt. Bei den Titeln soll es nicht bleiben, stattdessen werden auch künftig weitere hinzugefügt, allerdings sollen auch immer wieder mal welche entfallen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)

Neu ist unter anderem ein Fußballspiel namens Sociable Soccer aus dem Entwicklerstudio Rogue Games. Das Ganze soll wohl ein geistiger Nachfolger des 90er-Jahre-Klassikers Sensible Soccer sein. In den ersten paar Nutzerbewertungen kommt das Spiel allerdings ziemlich schlecht weg, insbesondere die Steuerung wird kritisiert.

Wesentlich bessere Bewertungen erhält der Neuzugang Marble It Up: Mayhem. Der Murmelplattformer des Entwicklerstudios Marble it up erinnert natürlich mehr oder weniger deutlich an das legendäre Geschicklichkeitsspiel Marble Madness. Neben einem Einzelspielermodus gibt es auch Multiplayer.

Das nach der Zählung von Apple offiziell einhundertste Spiel ist UFO on Tape: First Contact, das von Revolutionary Concepts stammt. In der Fortsetzung des 2010 veröffentlichten Serienerstlings geht es darum, in halsbrecherischen Verfolgungsjagden möglichst viele Beweise für die Sichtung eines außerirdischen Raumschiffs zu sammeln.

Apple Arcade steht nur auf Hardware von Apple zur Verfügung, konkret auf iPhone, iPad, iPod touch, Rechnern mit MacOS Catalina sowie auf Apple TV. Das Abo kostet fünf Euro im Monat, eine Kündigung ist jederzeit zum Monatsende möglich. Das Angebot kann einen Monat lang kostenlos getestet werden. Im Rahmen der Familienfreigabe können sich bis zu sechs Personen ein Abo teilen.

Weitere Kosten fallen nicht an - auch Ingame-Käufe gibt es in keinem der Spiele auf Apple Arcade. Offline spielen ist möglich, Speicherstände werden mit Onlinezugang synchronisiert. Ein Teil der Spiele wurde exklusiv für Apple Arcade entwickelt, andere gibt es schon etwas länger auf Windows-PC, MacOS und Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. 4,26€
  3. 1,99€
  4. 4,99€

nolonar 12. Nov 2019 / Themenstart

Ist ja nicht so, dass es abseits vom Touchscreen noch andere Sensoren gibt. Ist ja nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /