Abo
  • Services:

Spiele-Tablet: Archos stellt Android-Gamepad mit Analog-Sticks vor

Archos hat mit dem "GamePad" ein speziell für Spiele optimiertes Android-Tablet vorgestellt. Das Tablet mit Analog-Sticks und 7-Zoll-Display soll für 150 Euro zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Archos Gamepad mit Android
Archos Gamepad mit Android (Bild: Archos)

Das Gamepad von Archos verfügt über ein kapazitives 7-Zoll-Display, einen Dual-Core-Prozessor mit 1,5 GHz und ARMs Quad-Core-GPU Mali 400mp. Das Besondere an dem recht flachen Tablet sind die Analog-Sticks zur Spielesteuerung.

  • Archos Gamepad mit Analog-Sticks und Android 4.0
Archos Gamepad mit Analog-Sticks und Android 4.0
Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Als Betriebssystem kommt Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz, so dass zahlreiche Apps und Spiele für das Tablet über Google Play heruntergeladen werden können. Archos nutzt dabei die in Android 4.0 integrierte Game-Controller-Unterstützung, um seine Analog-Sticks anzubinden. Laut Archos machen davon einige Spiele Gebrauch, denn auf diesem Weg können auch normale Game-Controller an ein Android-Gerät angebunden werden. Beim Gamepad von Archos ist die Spielesteuerung von Hause aus integriert.

Da viele Spiele aber keine Game-Controller unterstützen, hat Archos eine Software entwickelt, die Spiele erkennt und deren Touch-Steuerung auf die Analog-Sticks abbildet. Rund 1.000 Spiele sollen sich dadurch schon jetzt mit den Sticks steuern lassen. Entwickler, die ihre Spiele für das Gamepad anpassen wollen, können sich per E-Mail an GamePad@archos.com wenden.

Archos will sein Gamepad ab Oktober 2012 verkaufen. Der Preis soll unter 150 Euro liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

cosmichaos 31. Aug 2012

zu fratze123: Du verwechselst Android mit Windows Phone 7.... DAS unterstützte keine...

Ruki 30. Aug 2012

Ich hab den Titel nicht gelesen ... ist es so schwer, das ins Beitragsfeld zu schreiben...

SIDESTRE4M 30. Aug 2012

Einige gute wie der SNESoid oder NESoid und weitere dieser Art gibts ja nicht im Market...

Krujs 29. Aug 2012

normal sollte man es wie in Apple Manier klagen?!

HerrMannelig 29. Aug 2012

http://www.dict.cc/?s=stick Bitte mal bei Substantive nachlesen.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /