Spiele-Streaming: Valve verkauft Steam-Link-Box nicht mehr

Dreieinhalb Jahre nach ihrer Vorstellung stellt Valve die Steam-Link-Box ein. Mittlerweile gibt es eine Smartphone-App als Alternative und einige Samsung-Fernseher haben die gleiche Software integriert. Den Support für die kleine Hardware möchte Valve jedoch fortführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Valves Steam Link
Valves Steam Link (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In gerade einmal zwei Absätzen hat Valve das Ende der Steam Link genannten Streaming-Box bekanntgegeben oder zumindest gesagt, dass sie nicht mehr produziert und verkauft wird. Die Steam Link wurde ursprünglich 2015 vorgestellt und überträgt seitdem PC-Spiele oder den Desktop von einem Steam-tauglichen Rechner auf den Fernseher im Wohnzimmer mit HDMI-Eingang.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Die kleine Box wird per 100-MBit/s-Ethernet oder ac-2x2-WLAN in heimische Netzwerke eingeklinkt, um als Streaming-Client zu fungieren; ohne Kabel war die Verbindungsqualität aber nie überzeugend. Die Steam Link unterstützt 1080p bei 60 fps, dank drei USB-2.0-Ports sowie Bluetooth 4.0 ist der Anschluss diverser (Wireless-)Controller ebenfalls kein Problem. Regulär kostete das Gerät rund 50 Euro, in den vergangenen Monaten hat Valve es in den Steam-Sales aber regelmäßig für deutlich unter 10 Euro verkauft und damit die Lager geleert.

Mittlerweile ist die Steam Link jedoch technisch veraltet und Valve selbst hat die Idee weiterentwickelt: So gibt es eine Steam-Link-App für Smartphones und weitere Geräte, die auch 4K bei 60 Hz unterstützt. Eine sehr ähnliche Lösung hat Samsung gemeinsam mit Valve in diverse Smart-TVs wie QLED-Modelle integriert, hier ist ergo keine zusätzliche Hardware oder Software nötig, sondern nur ein Host-System mit Steam als Zuspieler.

Wir sind gespannt, ob Valve auch den Steam Controller in absehbarer Zeit einstellt - so wie die Steam Machines und nun die Steam Link. Die Arbeit an eigener Hardware setzt Valve aber fort: 2019 soll ein neues VR-Headset samt den Knuckles-Controllern erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bendix 04. Dez 2018

Also mit LAN Kabel und USB Dongle (wireless xbox 360 Controller) läuft es ganz gut.

nille02 21. Nov 2018

Oh, klasse. Das muss später nachgekommen sein. Danke für die Info.

dEEkAy 20. Nov 2018

Sowohl mit meinem Uralten MacBook vor x Jahren, als auch mit meinem Android Handy, dem...

dEEkAy 20. Nov 2018

Entsprechend habe ich im Oktober erst Bloodborne und Last of Us durchgezockt über PSNow...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /