Abo
  • IT-Karriere:

Spiele-Streaming: Valve verkauft Steam-Link-Box nicht mehr

Dreieinhalb Jahre nach ihrer Vorstellung stellt Valve die Steam-Link-Box ein. Mittlerweile gibt es eine Smartphone-App als Alternative und einige Samsung-Fernseher haben die gleiche Software integriert. Den Support für die kleine Hardware möchte Valve jedoch fortführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Valves Steam Link
Valves Steam Link (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In gerade einmal zwei Absätzen hat Valve das Ende der Steam Link genannten Streaming-Box bekanntgegeben oder zumindest gesagt, dass sie nicht mehr produziert und verkauft wird. Die Steam Link wurde ursprünglich 2015 vorgestellt und überträgt seitdem PC-Spiele oder den Desktop von einem Steam-tauglichen Rechner auf den Fernseher im Wohnzimmer mit HDMI-Eingang.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Die kleine Box wird per 100-MBit/s-Ethernet oder ac-2x2-WLAN in heimische Netzwerke eingeklinkt, um als Streaming-Client zu fungieren; ohne Kabel war die Verbindungsqualität aber nie überzeugend. Die Steam Link unterstützt 1080p bei 60 fps, dank drei USB-2.0-Ports sowie Bluetooth 4.0 ist der Anschluss diverser (Wireless-)Controller ebenfalls kein Problem. Regulär kostete das Gerät rund 50 Euro, in den vergangenen Monaten hat Valve es in den Steam-Sales aber regelmäßig für deutlich unter 10 Euro verkauft und damit die Lager geleert.

Mittlerweile ist die Steam Link jedoch technisch veraltet und Valve selbst hat die Idee weiterentwickelt: So gibt es eine Steam-Link-App für Smartphones und weitere Geräte, die auch 4K bei 60 Hz unterstützt. Eine sehr ähnliche Lösung hat Samsung gemeinsam mit Valve in diverse Smart-TVs wie QLED-Modelle integriert, hier ist ergo keine zusätzliche Hardware oder Software nötig, sondern nur ein Host-System mit Steam als Zuspieler.

Wir sind gespannt, ob Valve auch den Steam Controller in absehbarer Zeit einstellt - so wie die Steam Machines und nun die Steam Link. Die Arbeit an eigener Hardware setzt Valve aber fort: 2019 soll ein neues VR-Headset samt den Knuckles-Controllern erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-20%) 23,99€

Bendix 04. Dez 2018

Also mit LAN Kabel und USB Dongle (wireless xbox 360 Controller) läuft es ganz gut.

nille02 21. Nov 2018

Oh, klasse. Das muss später nachgekommen sein. Danke für die Info.

dEEkAy 20. Nov 2018

Sowohl mit meinem Uralten MacBook vor x Jahren, als auch mit meinem Android Handy, dem...

dEEkAy 20. Nov 2018

Entsprechend habe ich im Oktober erst Bloodborne und Last of Us durchgezockt über PSNow...

zwangsregistrie... 20. Nov 2018

Gibt keine anständige Alternative meine Games auf den Beamer zu bekommen. Diese Android...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /