Abo
  • Services:

Spiele-Streaming: Preissenkung für Playstation Now

Sony senkt den Preis für seinen Streamingdienst Playstation Now, gleichzeitig gibt es einige weitere Titel in der Bibliothek. Unter anderem sind dort nun Fallout New Vegas und die Enhanced Edition von Divinity Original Sin zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playstation Now.
Artwork von Playstation Now. (Bild: Sony)

Die monatlichen Kosten für den Spiele-Streamingdienst Playstation Now liegen ab sofort bei rund 15 Euro - bislang waren rund 17 Euro fällig. Das hat Sony bekannt gegeben, ohne einen Grund für die Preissenkung zu nennen. Vermutlich geht es schlicht darum, das Angebot attraktiver zu machen. Informationen über die Anzahl der Kunden gibt es nicht, aber in Foren oder sozialen Netzwerken findet sich praktisch nie jemand, der durchgespielte Nächte und PS Now in einem Satz nennt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Gleichzeitig mit der Preissenkung hat Sony die Bibliothek um weitere Titel ergänzt. So findet sich dort nun auch die PS3-Version des postapokalyptischen Abenteuers Fallout New Vegas sowie die Enhanced Edition des Fantasy-Rollenspiels Divinity Original Sin (2014).

Weitere Neuheiten sind unter anderem NBA 2K16, Disgaea 5 - Alliance of Vengeance und The Bug Butcher. Das Angebot an spannenden Playstation-4-Spielen ist weiterhin sehr eingeschränkt. Toptitel wie die aktuellen Uncharted oder Horizon Zero Dawn sind nicht verfügbar.

Mit Playstation Now können Besitzer einer PS4 und eines Windows-PCs die Spiele ohne lange Installation ausführen. Dazu muss sowohl auf der PS4 als auch auf dem PC eine App installiert sowie ein Konto bei Sony eingerichtet werden. Wer mag, kann das Angebot sieben Tage lang kostenlos ausprobieren.

Bei PS Now werden die Games auf Servern von Sony ausgeführt. Von dort gelangen sie als Stream auf den Bildschirm des Nutzers, der Start erfolgt über die App. Die Bedienung funktioniert im Normalfall über das Gamepad. Auch in der PC-Version wird per Dualshock 4 gesteuert - der Controller lässt sich per USB-Anschluss oder drahtlos mit Hilfe eines Dongles koppeln. Laut Sony setzt PS Now eine Onlineverbindung mit mindestens 5 Mbit/Sekunde voraus - das entspricht etwa DSL 6.000.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  4. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Silent_GSG9 14. Feb 2018

Den Sinn hinter PS Now scheinst du aber nicht wirklich zu verstehen? Oder wie soll man...

Missingno. 14. Feb 2018

--> Mit Playstation Now können Besitzer einer PS4 oder eines Windows-PCs die Spiele...

tunnelblick 14. Feb 2018

ganz einfach: sie haben die kapazitäten dafür einfach nicht. mit ps+ müssten sie...

spyro2000 14. Feb 2018

Teste es gerade an einem VDSL2-Anschluss mit 100 MBit/s. Und ja, ich habe ein Ethernet...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /