Abo
  • Services:

Spiele-Streaming: Nvidias Geforce Now für Mac verfügbar

Wer bisher Player Unknown's Battleground auf einem Macbook spielen wollte, hatte Pech gehabt. Das ändert sich durch die Beta von Geforce Now: Der Spiele-Streaming-Dienst unterstützt vorerst in Nordamerika aktuelle Titel, Nutzer zahlen einfach statt doppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Now
Geforce Now (Bild: Nvidia)

Nvidia hat eine kostenlose Betaversion von Geforce Now für Mac-Systeme veröffentlicht. Bisher war der Spielestreamingdienst nur für die hauseigenen Shield-Geräte des Grafikkartenherstellers verfügbar. Wer Geforce Now beispielsweise mit einem Macbook verwenden möchte, muss den Client installieren und einen Nvidia-Account anlegen. Hohe Anforderungen hat der Dienst nicht, wichtig sind allerdings eine möglichst schnelle und stabile Internetverbindung und ein Hardware-Decoder.

Stellenmarkt
  1. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Geforce Now für Mac setzt MacOS 10.10 voraus und funktioniert laut Nvidia selbst mit einem iMac von 2009 (siehe Systemanforderungen). Generell unterstützt werden iMac, Macbook, Macbook Air, Macbook Pro und Mac Pro. Die Internetverbindung soll 25 oder besser 50 MBit die Sekunde aufweisen und per 5-GHz-WLAN oder besser per Gigabit-Ethernet erfolgen. Das Decoding des Video-Streams übernehmen die Videoeinheiten der AMD-, Intel- oder Nvidia-Grafikeinheit im Mac-System, denn Nvidia berechnet die Spiele in seinen Render-Farmen auf dort installierten Karten mit Pascal-Chip.

Vorerst ist Geforce Now für Mac kostenlos, mit dem kommerziellen Launch später in diesem Jahr müssen Nutzer bezahlen. Beim Shield TV sind es 10 Euro pro Monat, wenn Spieler eine Grafik auf Geforce-GTX-1080-Niveau buchen. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied: Bei Geforce Now für Shield sind einige Titel im Abo enthalten, bei Geforce Now für Mac müssen sie bei Blizzard oder bei Steam gekauft werden - entweder vorab oder beim Installationsprozess.

Player Unknown's Battleground für Mac

Nvidia unterscheidet drei Arten von Spielen: Die Optimized Games haben vorkonfigurierte Einstellungen und sind in wenigen Sekunden startbereit und unter Cloud-Savegames auf Nvidias Servern. Die Unoptimized Games müssen selbst konfiguriert werden und unterstützen nur dann synchronisierte Spielstände, wenn der jeweilige Titel bei Blizzard oder bei Steam sie anbietet. Die Unsupported Games werden erst einmal bei Nvidia heruntergeladen und das bei jedem Start von Steam. Derzeit umfasst die Liste der unterstützten Titel knapp 100 Stück. Darunter befinden sich Ark Survival Evolved, Civilization 6, Dishonored 2, Elite Dangerous, No Man's Sky, Player Unknown's Battleground, Rise of the Tomb Raider und Wolfenstein The New Order.

Die Mac-Beta von Geforce Now ist derzeit nur in Nordamerika verfügbar, weitere Länder und eine Windows-Version sollen folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kondratieff 18. Okt 2017

Was die Aufrüstbarkeit anbelangt, so hat man bzgl. Grafikkarten tatsächlich zum Teil ein...

Dwalinn 16. Okt 2017

Naja so schlimm ist es auch nicht... meistens ist man Tot bevor man den Gegner gesehen hat^^


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /