Abo
  • Services:

Spiele-Streaming: Nvidias Geforce Now für Mac verfügbar

Wer bisher Player Unknown's Battleground auf einem Macbook spielen wollte, hatte Pech gehabt. Das ändert sich durch die Beta von Geforce Now: Der Spiele-Streaming-Dienst unterstützt vorerst in Nordamerika aktuelle Titel, Nutzer zahlen einfach statt doppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Now
Geforce Now (Bild: Nvidia)

Nvidia hat eine kostenlose Betaversion von Geforce Now für Mac-Systeme veröffentlicht. Bisher war der Spielestreamingdienst nur für die hauseigenen Shield-Geräte des Grafikkartenherstellers verfügbar. Wer Geforce Now beispielsweise mit einem Macbook verwenden möchte, muss den Client installieren und einen Nvidia-Account anlegen. Hohe Anforderungen hat der Dienst nicht, wichtig sind allerdings eine möglichst schnelle und stabile Internetverbindung und ein Hardware-Decoder.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Geforce Now für Mac setzt MacOS 10.10 voraus und funktioniert laut Nvidia selbst mit einem iMac von 2009 (siehe Systemanforderungen). Generell unterstützt werden iMac, Macbook, Macbook Air, Macbook Pro und Mac Pro. Die Internetverbindung soll 25 oder besser 50 MBit die Sekunde aufweisen und per 5-GHz-WLAN oder besser per Gigabit-Ethernet erfolgen. Das Decoding des Video-Streams übernehmen die Videoeinheiten der AMD-, Intel- oder Nvidia-Grafikeinheit im Mac-System, denn Nvidia berechnet die Spiele in seinen Render-Farmen auf dort installierten Karten mit Pascal-Chip.

Vorerst ist Geforce Now für Mac kostenlos, mit dem kommerziellen Launch später in diesem Jahr müssen Nutzer bezahlen. Beim Shield TV sind es 10 Euro pro Monat, wenn Spieler eine Grafik auf Geforce-GTX-1080-Niveau buchen. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied: Bei Geforce Now für Shield sind einige Titel im Abo enthalten, bei Geforce Now für Mac müssen sie bei Blizzard oder bei Steam gekauft werden - entweder vorab oder beim Installationsprozess.

Player Unknown's Battleground für Mac

Nvidia unterscheidet drei Arten von Spielen: Die Optimized Games haben vorkonfigurierte Einstellungen und sind in wenigen Sekunden startbereit und unter Cloud-Savegames auf Nvidias Servern. Die Unoptimized Games müssen selbst konfiguriert werden und unterstützen nur dann synchronisierte Spielstände, wenn der jeweilige Titel bei Blizzard oder bei Steam sie anbietet. Die Unsupported Games werden erst einmal bei Nvidia heruntergeladen und das bei jedem Start von Steam. Derzeit umfasst die Liste der unterstützten Titel knapp 100 Stück. Darunter befinden sich Ark Survival Evolved, Civilization 6, Dishonored 2, Elite Dangerous, No Man's Sky, Player Unknown's Battleground, Rise of the Tomb Raider und Wolfenstein The New Order.

Die Mac-Beta von Geforce Now ist derzeit nur in Nordamerika verfügbar, weitere Länder und eine Windows-Version sollen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

Kondratieff 18. Okt 2017

Was die Aufrüstbarkeit anbelangt, so hat man bzgl. Grafikkarten tatsächlich zum Teil ein...

Dwalinn 16. Okt 2017

Naja so schlimm ist es auch nicht... meistens ist man Tot bevor man den Gegner gesehen hat^^


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /