• IT-Karriere:
  • Services:

Spiele-Streaming: Apple blockiert Valves Steam Link App

Obwohl Apple die Steam Link App zuerst durchgewunken hatte, zog Cupertino die Freigabe kurz darauf wieder zurück. Die Spiele-Streaming-Software von Valve ist ergo nicht für iOS- und tvOS-Geräte verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Link App
Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Apple hat die Steam Link App (Test) trotz vorheriger Freigabe für den App Store blockiert. Wie der Steam-Entwickler Valve per E-Mail mitteilte, hatte Apple der Spiele-Streaming-Software am 7. Mai 2018 grünes Licht gegeben, dann am 9. Mai aber einen Rückzieher gemacht. Zumindest vorerst ist die Steam Link App daher nur für Android-Geräte verfügbar, nicht aber für iPads, iPhones oder Apple TVs. Vales Argumentation, die Software sei ein Remote-Desktop wie andere Apps auch, folgte Apple bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Steam Link App ist genau das: Eine App, mit der Nutzer ihre Steam-Spiele von einem Host-System, etwa einem Windows-basierten Gaming-Rechner, auf beispielsweise ein Android-Smartphone streamen und per Bluetooth-Gamepad zocken können. Die Software unterstützt bis zu 3.840 x 2.160 Pixel mit 60 fps und verwendet H.264 oder HEVC. Dabei müssen sich Host und Client im selben Netzwerk befinden, Valve empfiehlt schnelles 5-GHz-ac- statt langsameres 2,4-WLAN.

Ein Grund, wieso Apple die Steam Link App abgelehnt hat, sind "Business-Konflikte". Hintergrund könnte sein, dass nicht nur die Spiele gestreamt werden, sondern auch Steam an sich und auf Wunsch der Desktop. Somit können Nutzer per Streaming auch Software bei Steam erwerben, quasi In-App-Käufe. Davon hat Apple aber nichts, denn das Geld geht an Valve nach Bellevue statt zu Apple nach Cupertino.

Abseits der fehlenden Freigabe für den App Store: Unter Android hat die Steam Link App selbst in der Beta keine Probleme gemacht. Allerdings sollten Nutzer beachten, dass bei vielen Spielen das Interface nicht auf 5- oder 6-Zoll-Displays ausgelegt ist und sich das HUD nur selten entsprechend skalieren lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Unwichtig 25. Mai 2018

Aha. Mache ich eigentlich bei allen meinen Geraeten so und ich hatte weder Schadsoftware...

bark 25. Mai 2018

Ich finde es gut

Anonymer Nutzer 25. Mai 2018

Wozu braucht es ein Apple TV? Samsung kann das ohne Zusatzgerät ansonsten kaufst du dir...

treysis 25. Mai 2018

Dann solltest du das mal vom Doc untersuchen lassen.

My1 25. Mai 2018

kann man mit anderen remotedesktops auch. ziemlicher witz das argument. und ich wei...


Folgen Sie uns
       


Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /