Abo
  • IT-Karriere:

Spiele-Streaming: Apple blockiert Valves Steam Link App

Obwohl Apple die Steam Link App zuerst durchgewunken hatte, zog Cupertino die Freigabe kurz darauf wieder zurück. Die Spiele-Streaming-Software von Valve ist ergo nicht für iOS- und tvOS-Geräte verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Link App
Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Apple hat die Steam Link App (Test) trotz vorheriger Freigabe für den App Store blockiert. Wie der Steam-Entwickler Valve per E-Mail mitteilte, hatte Apple der Spiele-Streaming-Software am 7. Mai 2018 grünes Licht gegeben, dann am 9. Mai aber einen Rückzieher gemacht. Zumindest vorerst ist die Steam Link App daher nur für Android-Geräte verfügbar, nicht aber für iPads, iPhones oder Apple TVs. Vales Argumentation, die Software sei ein Remote-Desktop wie andere Apps auch, folgte Apple bisher nicht.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Steam Link App ist genau das: Eine App, mit der Nutzer ihre Steam-Spiele von einem Host-System, etwa einem Windows-basierten Gaming-Rechner, auf beispielsweise ein Android-Smartphone streamen und per Bluetooth-Gamepad zocken können. Die Software unterstützt bis zu 3.840 x 2.160 Pixel mit 60 fps und verwendet H.264 oder HEVC. Dabei müssen sich Host und Client im selben Netzwerk befinden, Valve empfiehlt schnelles 5-GHz-ac- statt langsameres 2,4-WLAN.

Ein Grund, wieso Apple die Steam Link App abgelehnt hat, sind "Business-Konflikte". Hintergrund könnte sein, dass nicht nur die Spiele gestreamt werden, sondern auch Steam an sich und auf Wunsch der Desktop. Somit können Nutzer per Streaming auch Software bei Steam erwerben, quasi In-App-Käufe. Davon hat Apple aber nichts, denn das Geld geht an Valve nach Bellevue statt zu Apple nach Cupertino.

Abseits der fehlenden Freigabe für den App Store: Unter Android hat die Steam Link App selbst in der Beta keine Probleme gemacht. Allerdings sollten Nutzer beachten, dass bei vielen Spielen das Interface nicht auf 5- oder 6-Zoll-Displays ausgelegt ist und sich das HUD nur selten entsprechend skalieren lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. 2,22€
  3. 39,99€
  4. 4,99€

Unwichtig 25. Mai 2018

Aha. Mache ich eigentlich bei allen meinen Geraeten so und ich hatte weder Schadsoftware...

bark 25. Mai 2018

Ich finde es gut

nixidee 25. Mai 2018

Wozu braucht es ein Apple TV? Samsung kann das ohne Zusatzgerät ansonsten kaufst du dir...

treysis 25. Mai 2018

Dann solltest du das mal vom Doc untersuchen lassen.

My1 25. Mai 2018

kann man mit anderen remotedesktops auch. ziemlicher witz das argument. und ich wei...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /