Abo
  • IT-Karriere:

Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux

Auch wenn die Steam Machines langsam auslaufen - am freien Betriebssystem hält Steam fest. Da zahlreiche andere Stores auf den Markt drängen, wird das Valve-Imperium für Linux-Spieler immer wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux
(Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Seit Valve-Chef Gabe Newell im Jahr 2013 Linux als die "Zukunft des Spielens" bezeichnet hat, ist der Anteil der PC-Spieler, die das freie Betriebssystem nutzen, kaum gewachsen. Einem Bericht von Engadget zufolge liegt er unverändert bei rund zwei Prozent. Dennoch bemüht sich die größte Onlinevertriebsplattform Steam weiterhin um Linux.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Steam-Entwickler Pierre-Loup Griffais sagte Engadget: "Der Anteil insgesamt muss zwar noch kräftig aufholen, die Zahl der Linux-Spieler auf Steam wächst aber in ähnlichem Umfang wie die derjenigen, die unter Windows spielen." Das heißt: Immer mehr Spieler nutzen Steam, aber der Anteil derer unter Linux wächst nicht schneller als jener der Windowsnutzer. Dennoch sah Griffais durch die Proton-Initiative, die Windows-Spiele per Steam unter Linux nutzbar macht, einen kleinen Schub. Noch sei es aber zu früh, die Auswirkungen von Proton zu beurteilen.

Das Bekenntnis zu Steam ist relevant für Linux-Nutzer, die auch moderne AAA-Titel spielen wollen, denn die Plattform bekommt zunehmend Konkurrenz. An erster Stelle der Mitbewerber steht Epic, das sich mit seinem Store Exklusivrechte einräumt - den Entwicklern dafür aber 88 statt wie bei Steam 70 Prozent der Umsätze einräumt. Der Kampf um Toptitel ist inzwischen so hart, dass das bereits lange auf Steam bestellbare Metro Exodus kurz vor Veröffentlichung für ein Jahr exklusiv in den Epic Store verlagert wurde.

Epic wiederum hat bisher keine Pläne, die Spiele aus seinem Store auch für Linux anzubieten. Die jüngste offizielle Äußerung dazu ist ein Tweet von Epic-Mitarbeiter Sergey Galyonkin aus dem Dezember 2018. Er schrieb, Linux stehe "nicht auf der Roadmap", weil es so viele andere Dinge für die neue Plattform zu tun gebe. Das bedeutet auch, dass Titel wie Metro Exodus für die Dauer der Exklusivphase nicht für Linux erscheinen. Die Auswahl ist ohnehin beschränkt: Engaget zufolge gibt es bisher rund 30.000 Spiele auf Steam, nur etwa 9.000 sind - inklusive der Proton-Titel - auch für Linux verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 73,90€ + Versand

nille02 24. Feb 2019

Damit bist du aber auch nicht mehr die Regel ;)

igor37 23. Feb 2019

So ein Schwachsinn. Unter Linux laufen im Durchschnitt nicht einmal alle Spiele, die...

Graveangel 23. Feb 2019

Ich schätze, dass die Menge an potenziellen Linux Spielern relativ weit über dem liegt...

mylka 22. Feb 2019

ahhh eh "nur". die hat man doch alle gleich weggespielt! interessant wird es doch erst...

unbuntu 22. Feb 2019

Und haben dabei was gebaut, das die Nachteile vom PC mit den Nachteilen der Konsolen...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /