• IT-Karriere:
  • Services:

Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux

Auch wenn die Steam Machines langsam auslaufen - am freien Betriebssystem hält Steam fest. Da zahlreiche andere Stores auf den Markt drängen, wird das Valve-Imperium für Linux-Spieler immer wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux
(Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Seit Valve-Chef Gabe Newell im Jahr 2013 Linux als die "Zukunft des Spielens" bezeichnet hat, ist der Anteil der PC-Spieler, die das freie Betriebssystem nutzen, kaum gewachsen. Einem Bericht von Engadget zufolge liegt er unverändert bei rund zwei Prozent. Dennoch bemüht sich die größte Onlinevertriebsplattform Steam weiterhin um Linux.

Stellenmarkt
  1. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Steam-Entwickler Pierre-Loup Griffais sagte Engadget: "Der Anteil insgesamt muss zwar noch kräftig aufholen, die Zahl der Linux-Spieler auf Steam wächst aber in ähnlichem Umfang wie die derjenigen, die unter Windows spielen." Das heißt: Immer mehr Spieler nutzen Steam, aber der Anteil derer unter Linux wächst nicht schneller als jener der Windowsnutzer. Dennoch sah Griffais durch die Proton-Initiative, die Windows-Spiele per Steam unter Linux nutzbar macht, einen kleinen Schub. Noch sei es aber zu früh, die Auswirkungen von Proton zu beurteilen.

Das Bekenntnis zu Steam ist relevant für Linux-Nutzer, die auch moderne AAA-Titel spielen wollen, denn die Plattform bekommt zunehmend Konkurrenz. An erster Stelle der Mitbewerber steht Epic, das sich mit seinem Store Exklusivrechte einräumt - den Entwicklern dafür aber 88 statt wie bei Steam 70 Prozent der Umsätze einräumt. Der Kampf um Toptitel ist inzwischen so hart, dass das bereits lange auf Steam bestellbare Metro Exodus kurz vor Veröffentlichung für ein Jahr exklusiv in den Epic Store verlagert wurde.

Epic wiederum hat bisher keine Pläne, die Spiele aus seinem Store auch für Linux anzubieten. Die jüngste offizielle Äußerung dazu ist ein Tweet von Epic-Mitarbeiter Sergey Galyonkin aus dem Dezember 2018. Er schrieb, Linux stehe "nicht auf der Roadmap", weil es so viele andere Dinge für die neue Plattform zu tun gebe. Das bedeutet auch, dass Titel wie Metro Exodus für die Dauer der Exklusivphase nicht für Linux erscheinen. Die Auswahl ist ohnehin beschränkt: Engaget zufolge gibt es bisher rund 30.000 Spiele auf Steam, nur etwa 9.000 sind - inklusive der Proton-Titel - auch für Linux verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

nille02 24. Feb 2019

Damit bist du aber auch nicht mehr die Regel ;)

igor37 23. Feb 2019

So ein Schwachsinn. Unter Linux laufen im Durchschnitt nicht einmal alle Spiele, die...

Graveangel 23. Feb 2019

Ich schätze, dass die Menge an potenziellen Linux Spielern relativ weit über dem liegt...

mylka 22. Feb 2019

ahhh eh "nur". die hat man doch alle gleich weggespielt! interessant wird es doch erst...

unbuntu 22. Feb 2019

Und haben dabei was gebaut, das die Nachteile vom PC mit den Nachteilen der Konsolen...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /