Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux

Auch wenn die Steam Machines langsam auslaufen - am freien Betriebssystem hält Steam fest. Da zahlreiche andere Stores auf den Markt drängen, wird das Valve-Imperium für Linux-Spieler immer wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiele-Plattformen: Steam entwickelt weiter für Linux
(Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Seit Valve-Chef Gabe Newell im Jahr 2013 Linux als die "Zukunft des Spielens" bezeichnet hat, ist der Anteil der PC-Spieler, die das freie Betriebssystem nutzen, kaum gewachsen. Einem Bericht von Engadget zufolge liegt er unverändert bei rund zwei Prozent. Dennoch bemüht sich die größte Onlinevertriebsplattform Steam weiterhin um Linux.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
Detailsuche

Steam-Entwickler Pierre-Loup Griffais sagte Engadget: "Der Anteil insgesamt muss zwar noch kräftig aufholen, die Zahl der Linux-Spieler auf Steam wächst aber in ähnlichem Umfang wie die derjenigen, die unter Windows spielen." Das heißt: Immer mehr Spieler nutzen Steam, aber der Anteil derer unter Linux wächst nicht schneller als jener der Windowsnutzer. Dennoch sah Griffais durch die Proton-Initiative, die Windows-Spiele per Steam unter Linux nutzbar macht, einen kleinen Schub. Noch sei es aber zu früh, die Auswirkungen von Proton zu beurteilen.

Das Bekenntnis zu Steam ist relevant für Linux-Nutzer, die auch moderne AAA-Titel spielen wollen, denn die Plattform bekommt zunehmend Konkurrenz. An erster Stelle der Mitbewerber steht Epic, das sich mit seinem Store Exklusivrechte einräumt - den Entwicklern dafür aber 88 statt wie bei Steam 70 Prozent der Umsätze einräumt. Der Kampf um Toptitel ist inzwischen so hart, dass das bereits lange auf Steam bestellbare Metro Exodus kurz vor Veröffentlichung für ein Jahr exklusiv in den Epic Store verlagert wurde.

Epic wiederum hat bisher keine Pläne, die Spiele aus seinem Store auch für Linux anzubieten. Die jüngste offizielle Äußerung dazu ist ein Tweet von Epic-Mitarbeiter Sergey Galyonkin aus dem Dezember 2018. Er schrieb, Linux stehe "nicht auf der Roadmap", weil es so viele andere Dinge für die neue Plattform zu tun gebe. Das bedeutet auch, dass Titel wie Metro Exodus für die Dauer der Exklusivphase nicht für Linux erscheinen. Die Auswahl ist ohnehin beschränkt: Engaget zufolge gibt es bisher rund 30.000 Spiele auf Steam, nur etwa 9.000 sind - inklusive der Proton-Titel - auch für Linux verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 24. Feb 2019

Damit bist du aber auch nicht mehr die Regel ;)

igor37 23. Feb 2019

So ein Schwachsinn. Unter Linux laufen im Durchschnitt nicht einmal alle Spiele, die...

Graveangel 23. Feb 2019

Ich schätze, dass die Menge an potenziellen Linux Spielern relativ weit über dem liegt...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2019

ahhh eh "nur". die hat man doch alle gleich weggespielt! interessant wird es doch erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /