Abo
  • Services:

Spiele-Phänomen: Landwirtschafts-Simulator 15 erscheint für Next-Gen-Konsolen

Entwickler Giants Software hat den Landwirtschafts-Simulator 15 für Herbst 2014 angekündigt. Der neue Teil ist erstmals auch für Playstation 4 und Xbox One verfügbar, er bietet zudem weitaus mehr Fahrzeuge und Marken sowie zwei Maps statt einer.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus dem Render-Trailer
Screenshot aus dem Render-Trailer (Bild: Giants Software)

Nachdem Giants Software mit dem Landwirtschafts-Simulator 14 erstmals ein Spiel der Serie für Handhelds, Tablets und Smartphones entwickelt hatte, gibt es ab Herbst 2014 den neuen Landwirtschafts-Simulator 15 auch für die Playstation 4 und die Xbox One.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. BAYER AG, Leverkusen, Berlin

Anders als Landwirtschafts-Simulator 13, den das Schweizer Studio später für Playstation 3 und Xbox 360 veröffentlichte, bietet der Landwirtschafts-Simulator 15 zwei Maps: eine nordische und eine, die sich an das bisherige Design anlehnt.

Insgesamt soll es rund 100 Fahrzeuge von über 40 statt zuvor etwas mehr als 20 Marken geben, darunter erstmals auch forstwirtschaftliche Maschinen. All diese werden schmutzig, aus der Egoperspektive sorgt ein Hochdruckreiniger dann wieder für freie Sicht. Die Viehzucht (Hühner, Schafe und Kühe) bleibt offenbar unverändert, für Langzeitmotivation soll neben den Tutorials und dem Karrieremodus erneut die Mod-Fähigkeit sorgen.

Der Render-Trailer sagt wenig aus, Verbesserungen bei der Physik (G-Kräfte) und der Grafik (detailliertere Fahrzeuge, Reifenspuren sowie Hitzeflimmern) soll es aber geben. Die Systemanforderungen sind gestiegen: Der Landwirtschafts-Simulator 15 verlangt nach mehr Arbeitsspeicher und einer DX10- statt einer DX9-Grafikkarte.

Die Windows- und Mac-Version erscheint im Herbst 2014, die Konsolenumsetzungen sollen Anfang 2015 folgen. Die Collector's Edition enthält unter anderem das Buch "Landwirtschafts-Simulator Modding für Dummies", einen "New Holland T8.390"-Modelltraktor, einen Schlüsselanhänger und ein A2-Poster.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 10,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 5,99€
  4. 28,49€ (erscheint am 15.02.)

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

+1 Dachte, das ist ein Scherz...aber es gibt nichts, was es nicht gibt ;)

gema_k@cken 17. Jun 2014

http://www.youtube.com/watch?v=X6ELktXNFQE xD

Prypjat 17. Jun 2014

Na klar sind die Lila. Und die geben Schokomilch.

Chatlog 16. Jun 2014

Danke, aber nicht wirklich. Ich hab halt schon ein Lenkrad für andere Sachen (und so...

Sven77 16. Jun 2014

Beim ETS2 gibt es seit zwei Jahren laufend kostenlose Updates, bei denen die Engine...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /