Abo
  • IT-Karriere:

Spiele optimieren: AMD unterstützt die Gaming-Evolved-App nicht mehr

Das war's dann: AMDs Konkurrenz zu Nvidias Geforce Experience wurde eingestellt. Bei aktuellen Grafiktreibern fehlt die Gaming-Evolved-App, die Weiterentwicklung ist nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gaming-Evolved-App ist noch als Download verfügbar.
Die Gaming-Evolved-App ist noch als Download verfügbar. (Bild: Raptr)

Drei Jahre nach Vorstellung der Gaming-Evolved-App integriert AMD diese nicht mehr in sein Treiberpaket. In der Radeon Software 16.10.1 fehlt das Programm, auch in der vorherigen Radeon Software glänzte es durch Abwesenheit. Darauf angesprochen, sagte AMD, man werde die Gaming-Evolved-App weder weiter unterstützen noch technische Hilfestellung leisten. Ältere Versionen von vor dem 12. September 2016 würden aber noch funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

AMD hatte die Gaming-Evolved-App im Herbst 2013 vorgestellt, parallel zur Radeon R9 290X alias Hawaii XT. Das kleine Programm war als Konter zu Nvidias im Frühling 2012 angekündigter Geforce Experience gedacht und wird eigentlich von Raptr entwickelt - dort ist die App auch nach wie vor verfügbar.

Beide Tools durchsuchen den Spiele-PC nach installierten Titeln und sind in der Lage, die Grafikeinstellungen anhand der verbauten AMD- oder Nvidia-Hardware zu optimieren. In vielen Fällen sind die vorgeschlagenen Optionen durchaus sinnvoll, da die Mischung aus Bildrate und Optik meist stimmig ist. Allerdings ist Nvidias Lösung besser angepasst, sie schlägt bei schnellen Grafikkarten sogar vor, das Treiber-Downsampling (VSR) einzuschalten. AMD unterstützt zwar dergleichen, aber nicht in der Gaming-Evolved-App.

Abgesehen von den Spieleoptimierungen eignen sich beide Programme dazu, Szenen aus den jeweiligen Titeln ressourcenschonend aufzunehmen, da die Video-Fixed-Functions der GPUs statt der CPU-Kerne zur H.264-Encodierung herangezogen werden. Die FFUs liegen beim Spielen weitestgehend brach, weshalb sich hier ein sinnvoller Anwendungszweck gefunden hat. Die Gaming-Evolved-App und die Geforce Experience können Szenen auch live auf Twitch streamen. Seit der Version 3.0 setzt das Nvidia-Programm übrigens eine Registrierung voraus, also einen Geforce-Account.

Wir gehen davon aus, dass Raptr das Raptr-Programm weiter entwickeln wird und einzig AMD sich von Raptr als Partner getrennt hat. Kurzfristig war Raptr aber nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand

DebugErr 13. Okt 2016

Alten Spielen kannst du dort Antialias aufzwingen, wenn sie das nicht mitliefern. Genau...

DebugErr 13. Okt 2016

Von XSplit gibt es auch eine kostenlose Variante ohne schwerwiegende Einschränkungen.

_Pluto1010_ 13. Okt 2016

Ich hatte in dem Moment als ich nur die Überschrift des Artikels las den selben Gedanken.

Scorcher24 13. Okt 2016

Ja, es gibt auch ein AMD Plugin das AMD GameDVR unterstützt. Dafür muss man aber OBS...

ark 12. Okt 2016

Jup, die Software war ne Frechheit. Hab nicht verstanden warum die das von einem externen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /