Spiele-Notebooks: Razer legt Blades mit Alder Lake und Rembrandt auf

Ein 14-Zöller mit Ryzen-Chip plus 15/17-Zöller mit Intel-Prozessor: Die Razer Blades haben schnellere CPUs und nutzen Nvidias Geforce RTX Ti.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade 14, Blade 15, Blade 17
Blade 14, Blade 15, Blade 17 (Bild: Razer)

Razer hat drei neue Blades vorgestellt: Die Spiele-Notebooks liegen als 14-, 15- und 17-Zöller vor. Sie nutzen schnellere Hardware als ihre Vorgänger und haben Windows 11 als Betriebssystem vorinstalliert, egal ob der Prozessor von AMD oder von Intel stammt.

Stellenmarkt
  1. Integrationstester (m/w/d) von vernetzten Fahrzeugfunktionen für Embedded Steuergeräte
    Technica Engineering GmbH, München
  2. (Junior) IT Operator (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
Detailsuche

Das Blade 14 stellt eine verbesserte Version des Blade 14 (Test) von 2020 dar, wobei die Änderungen primär die APU und den RAM betreffen: Der achtkernige Ryzen 9 5900HX wurde durch den ebenfalls achtkernigen Ryzen 9 6900HX alias Rembrandt ersetzt, passend dazu gibt es verlötete 16 GByte DDR5-4800 statt DDR4-3200.

Bei der Basiskonfiguration kommt ein 1080p-144-Hz-IPS-Display samt einer Geforce RTX 3060 zum Einsatz, die teureren Modelle nutzen ein 1440-165-Hz-IPS-Panel mit Geforce RTX 3070 Ti (8 GByte) oder eine Geforce RTX 3080 Ti (16 GByte). Die weitere Ausstattung umfasst eine 1 TByte große gesteckte NVMe-SSD, außerdem Wi-Fi 6E (802.11ax) und Bluetooth 5.2 sowie eine 1080p-Webcam.

15 oder 17 Zoll mit Alder Lake statt Rembrandt

Im größeren Blade 15 und im Blade 17 steckt jeweils ein 14-kerniger Core i7-12800H oder ein höher taktender Core i9-12900HK alias Alder Lake H, auch hier sind 16 GByte DDR5-4800-Speicher verbaut. Da dieser als SO-DIMM gesteckt ist, lässt er sich jedoch auf bis zu 64 GByte aufrüsten. Die 1 TByte NVMe-SSD wird durch einen freien M.2-Slot ergänzt, der Speicherplatz ist daher ebenfalls erweiterbar.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinsichtlich der dedizierten Grafikeinheit setzt Razer beim Blade 15/17 ebenfalls auf eine Geforce RTX 3060, Geforce RTX 3070 Ti oder Geforce RTX 3080 Ti. Beim Display wird von einem 1080p360 über ein 1440p240 und einem 4K60 bis hin zu einem 4K144 alles geboten; es handelt sich durchweg um IPS-LCDs statt OLEDs. Anders als beim Blade 14 gibt es einen Micro-SD-Kartenleser mit UHS-II-Anbindung, was diese Geräte für die Foto/Video-Produktion etwas interessanter macht.

Alle drei Razer Blade sollen Anfang 2022 verfügbar sein: Das Blade 14 startet am 10. Januar ab 2.200 Euro, das Blade 15 am 25. Januar für 2.800 Euro und das Blade 15 ebenfalls am 25. Januar für 2.900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /