Abo
  • Services:
Anzeige
Steam findet bestehende Dateien, die von einer anderen Installation kopiert wurden.
Steam findet bestehende Dateien, die von einer anderen Installation kopiert wurden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Spiele mit Steam und Origin kopieren: Sieben Minuten kopieren statt zwei Stunden Download

Wenn ein Spiel mit den Systemen Origin oder Steam auf mehreren PCs genutzt werden soll, kann man sich den mehrfachen Download ersparen. Auch ein 43-GByte-Brocken wie das neue Wolfenstein ist so in weniger als einer Viertelstunde spielbereit.

Anzeige

Valves Steam und EAs Origin erlauben die Nutzung von Spielen auf mehreren PCs, aber die Systeme geben keine Hinweise darauf, wie man die Titel am einfachsten umzieht. Golem.de zeigt im Folgenden zwei Verfahren, die wir auch in der Redaktion einsetzen - zum Beispiel, um ein Spiel mit verschiedenen Hardwarekonfigurationen zu testen. Bei Steam ist das besonders einfach, bei Origin hat bisher in allen Fällen ein einfacher Trick geholfen.

Die Methoden sind kein Ersatz für das In-Home-Streaming von Steam, mit dem sich ein auf einem PC installiertes Spiel auch auf einem anderen nutzen lässt. Vielmehr sind sie nützlich, um beispielsweise einen Titel auf einem Notebook mitzunehmen, wenn der große Gaming-PC nicht mit in den Urlaub soll. Die Spielstände werden dabei aber meist nicht mitkopiert, oft liegen sie im Dokumente-Verzeichnis von Windows. Auch die Suche nach dem Namen des Publishers auf dem C-Laufwerk kann einen Anhaltspunkt geben, allgemeingültige Tipps für Spielstände lassen sich nicht geben. Die meisten Titel unterstützen inzwischen das Speichern in der Cloud. Für diejenigen, die Steam und Origin auf mehreren PCs nutzen, ist diese Funktion empfehlenswert.

Der Spiele-Umzug geht fix: In einem sonst kaum belasteten Gigabit-Ethernet, das netto rund 105 MByte pro Sekunde beim Kopieren zwischen schnellen Festplatten und SSDs ermöglicht, ist auch Wolfenstein: The New Order mit seinen 43 GByte in sieben Minuten kopiert. In etwa genauso lange braucht Steam noch für die Überprüfung der Dateien - schnelle SSDs helfen hier enorm - und die Erstinstallation. Dem stehen auch mit einer 50-MBit-Leitung ins Internet knapp zwei Stunden neuerlicher Download entgegen.

Für Steam und Origin gilt:

Auf beiden PCs muss der Client des Onlinesystems installiert sein, auf dem Ziel-PC darf aber das jeweilige Spiel noch nicht vorhanden sein. Den Transfer wickelt man am schnellsten über Windows-Freigaben der Origin-/Steam-Verzeichnisse ab, alternativ über große USB-3-Sticks oder externe Festplatten. Auf beiden Rechnern muss es natürlich einen Client geben, für den das jeweilige Spiel auch aktiviert ist, sprich: Es empfiehlt sich, denselben Account zu nutzen.

Spiele umziehen mit Steam: 

eye home zur Startseite
jo-1 16. Jun 2014

In andern Ländern gibt es auch deutlich besseres Essen wie bspw. in Italien oder...

markus.badberg 16. Jun 2014

Warum? "Kabel" ist nicht dazu "VERDAMMT" generell Bandbreitenprobleme zu haben! Da hat...

janoP 13. Jun 2014

Ich weiß, um ehrlich zu sein, nicht genau, wie groß die Spiele ungefähr sind, aber ich...

ChristianKpunkt 13. Jun 2014

Beim Neuinstallieren schon - aber wenn du ein Spiel auf eine andere Partition...

throgh 12. Jun 2014

Außer DRM? Nichts. STEAM oder vergleichbare Portale werden hier nur wieder schön geredet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing
  3. Völkel Mikroelektronik GmbH, Münster (Nordrhein-Westfalen)
  4. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorsport Manager für 15,99€)
  2. 339,90€ + 3,99€ Versand
  3. 345,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  2. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  3. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  4. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  5. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  6. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  8. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  9. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  10. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Artikel von 2008

    divStar | 12:35

  2. Re: RIP XMPP?

    Teebecher | 12:33

  3. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    divStar | 12:31

  4. Re: Jetzt mal halblang!

    Aison | 12:10

  5. Re: Deutschland ist als technologischer Standort...

    divStar | 12:07


  1. 12:39

  2. 09:03

  3. 17:45

  4. 17:32

  5. 17:11

  6. 16:53

  7. 16:38

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel