Spiele mit Steam und Origin kopieren: Sieben Minuten kopieren statt zwei Stunden Download

Wenn ein Spiel mit den Systemen Origin oder Steam auf mehreren PCs genutzt werden soll, kann man sich den mehrfachen Download ersparen. Auch ein 43-GByte-Brocken wie das neue Wolfenstein ist so in weniger als einer Viertelstunde spielbereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam findet bestehende Dateien, die von einer anderen Installation kopiert wurden.
Steam findet bestehende Dateien, die von einer anderen Installation kopiert wurden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Valves Steam und EAs Origin erlauben die Nutzung von Spielen auf mehreren PCs, aber die Systeme geben keine Hinweise darauf, wie man die Titel am einfachsten umzieht. Golem.de zeigt im Folgenden zwei Verfahren, die wir auch in der Redaktion einsetzen - zum Beispiel, um ein Spiel mit verschiedenen Hardwarekonfigurationen zu testen. Bei Steam ist das besonders einfach, bei Origin hat bisher in allen Fällen ein einfacher Trick geholfen.

Inhalt:
  1. Spiele mit Steam und Origin kopieren: Sieben Minuten kopieren statt zwei Stunden Download
  2. Spiele umziehen mit Steam:
  3. Spiele-Umzug mit Origin:

Die Methoden sind kein Ersatz für das In-Home-Streaming von Steam, mit dem sich ein auf einem PC installiertes Spiel auch auf einem anderen nutzen lässt. Vielmehr sind sie nützlich, um beispielsweise einen Titel auf einem Notebook mitzunehmen, wenn der große Gaming-PC nicht mit in den Urlaub soll. Die Spielstände werden dabei aber meist nicht mitkopiert, oft liegen sie im Dokumente-Verzeichnis von Windows. Auch die Suche nach dem Namen des Publishers auf dem C-Laufwerk kann einen Anhaltspunkt geben, allgemeingültige Tipps für Spielstände lassen sich nicht geben. Die meisten Titel unterstützen inzwischen das Speichern in der Cloud. Für diejenigen, die Steam und Origin auf mehreren PCs nutzen, ist diese Funktion empfehlenswert.

Der Spiele-Umzug geht fix: In einem sonst kaum belasteten Gigabit-Ethernet, das netto rund 105 MByte pro Sekunde beim Kopieren zwischen schnellen Festplatten und SSDs ermöglicht, ist auch Wolfenstein: The New Order mit seinen 43 GByte in sieben Minuten kopiert. In etwa genauso lange braucht Steam noch für die Überprüfung der Dateien - schnelle SSDs helfen hier enorm - und die Erstinstallation. Dem stehen auch mit einer 50-MBit-Leitung ins Internet knapp zwei Stunden neuerlicher Download entgegen.

Für Steam und Origin gilt:

Auf beiden PCs muss der Client des Onlinesystems installiert sein, auf dem Ziel-PC darf aber das jeweilige Spiel noch nicht vorhanden sein. Den Transfer wickelt man am schnellsten über Windows-Freigaben der Origin-/Steam-Verzeichnisse ab, alternativ über große USB-3-Sticks oder externe Festplatten. Auf beiden Rechnern muss es natürlich einen Client geben, für den das jeweilige Spiel auch aktiviert ist, sprich: Es empfiehlt sich, denselben Account zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spiele umziehen mit Steam: 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


jo-1 16. Jun 2014

In andern Ländern gibt es auch deutlich besseres Essen wie bspw. in Italien oder...

markus.badberg 16. Jun 2014

Warum? "Kabel" ist nicht dazu "VERDAMMT" generell Bandbreitenprobleme zu haben! Da hat...

janoP 13. Jun 2014

Ich weiß, um ehrlich zu sein, nicht genau, wie groß die Spiele ungefähr sind, aber ich...

ChristianKpunkt 13. Jun 2014

Beim Neuinstallieren schon - aber wenn du ein Spiel auf eine andere Partition...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /