Spiele mit Steam und Origin kopieren: Sieben Minuten kopieren statt zwei Stunden Download

Wenn ein Spiel mit den Systemen Origin oder Steam auf mehreren PCs genutzt werden soll, kann man sich den mehrfachen Download ersparen. Auch ein 43-GByte-Brocken wie das neue Wolfenstein ist so in weniger als einer Viertelstunde spielbereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam findet bestehende Dateien, die von einer anderen Installation kopiert wurden.
Steam findet bestehende Dateien, die von einer anderen Installation kopiert wurden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Valves Steam und EAs Origin erlauben die Nutzung von Spielen auf mehreren PCs, aber die Systeme geben keine Hinweise darauf, wie man die Titel am einfachsten umzieht. Golem.de zeigt im Folgenden zwei Verfahren, die wir auch in der Redaktion einsetzen - zum Beispiel, um ein Spiel mit verschiedenen Hardwarekonfigurationen zu testen. Bei Steam ist das besonders einfach, bei Origin hat bisher in allen Fällen ein einfacher Trick geholfen.

Inhalt:
  1. Spiele mit Steam und Origin kopieren: Sieben Minuten kopieren statt zwei Stunden Download
  2. Spiele umziehen mit Steam:
  3. Spiele-Umzug mit Origin:

Die Methoden sind kein Ersatz für das In-Home-Streaming von Steam, mit dem sich ein auf einem PC installiertes Spiel auch auf einem anderen nutzen lässt. Vielmehr sind sie nützlich, um beispielsweise einen Titel auf einem Notebook mitzunehmen, wenn der große Gaming-PC nicht mit in den Urlaub soll. Die Spielstände werden dabei aber meist nicht mitkopiert, oft liegen sie im Dokumente-Verzeichnis von Windows. Auch die Suche nach dem Namen des Publishers auf dem C-Laufwerk kann einen Anhaltspunkt geben, allgemeingültige Tipps für Spielstände lassen sich nicht geben. Die meisten Titel unterstützen inzwischen das Speichern in der Cloud. Für diejenigen, die Steam und Origin auf mehreren PCs nutzen, ist diese Funktion empfehlenswert.

Der Spiele-Umzug geht fix: In einem sonst kaum belasteten Gigabit-Ethernet, das netto rund 105 MByte pro Sekunde beim Kopieren zwischen schnellen Festplatten und SSDs ermöglicht, ist auch Wolfenstein: The New Order mit seinen 43 GByte in sieben Minuten kopiert. In etwa genauso lange braucht Steam noch für die Überprüfung der Dateien - schnelle SSDs helfen hier enorm - und die Erstinstallation. Dem stehen auch mit einer 50-MBit-Leitung ins Internet knapp zwei Stunden neuerlicher Download entgegen.

Für Steam und Origin gilt:

Auf beiden PCs muss der Client des Onlinesystems installiert sein, auf dem Ziel-PC darf aber das jeweilige Spiel noch nicht vorhanden sein. Den Transfer wickelt man am schnellsten über Windows-Freigaben der Origin-/Steam-Verzeichnisse ab, alternativ über große USB-3-Sticks oder externe Festplatten. Auf beiden Rechnern muss es natürlich einen Client geben, für den das jeweilige Spiel auch aktiviert ist, sprich: Es empfiehlt sich, denselben Account zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spiele umziehen mit Steam: 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


jo-1 16. Jun 2014

In andern Ländern gibt es auch deutlich besseres Essen wie bspw. in Italien oder...

markus.badberg 16. Jun 2014

Warum? "Kabel" ist nicht dazu "VERDAMMT" generell Bandbreitenprobleme zu haben! Da hat...

janoP 13. Jun 2014

Ich weiß, um ehrlich zu sein, nicht genau, wie groß die Spiele ungefähr sind, aber ich...

ChristianKpunkt 13. Jun 2014

Beim Neuinstallieren schon - aber wenn du ein Spiel auf eine andere Partition...

throgh 12. Jun 2014

Außer DRM? Nichts. STEAM oder vergleichbare Portale werden hier nur wieder schön geredet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /