Abo
  • Services:

Spiele-Linux: Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version

Mit SteamOS 2.0 plant Valve den ersten großen Versionssprung bei seinem eigenen Betriebssystem. Die aktuelle Vorschau basiert auf Debian 8.1 mit einem Langzeitkernel, wird aber nur experimentierfreudigen Testern empfohlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zweite Version von SteamOS steht zum Testen bereit.
Die zweite Version von SteamOS steht zum Testen bereit. (Bild: Valve)

An dem Nutzererlebnis und den meisten Funktionen solle sich im Vergleich zum Vorgänger nichts Grundlegendes ändern, schreibt Valve in der Ankündigung der Vorschau auf SteamOS in Version 2.0 alias Brewmaster. Die Neuerungen betreffen hauptsächlich Code unter der Haube, den die Entwickler nach eigener Aussage aber noch nicht ausführlich genug getestet haben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Arbeiten an der neuen Version sollen dennoch so früh wie möglich der Community übergeben werden, um Feedback von Testern zu bekommen. Valve warnt derzeit explizit vor der Installation von Brewmaster auf einem Produktivsystem sowie vor dem Verlust von Daten. Angesichts der konkreten Details am Unterbau erscheint diese Warnung jedoch etwas übertrieben.

Debian 8.1 als Grundlage

So basiert Brewmaster auf dem aktuellen Debian 8.1 und nutzt Linux 3.18 - einen Kernel mit Langzeitunterstützung. Zwar passt Valve seinen Kernel mit eigenen Patches an, das Grundsystem sollte trotzdem vergleichsweise stabil sein. Als bekannte Probleme listet Valve derzeit lediglich einen Fehler beim Setzen der Zeitzone und einige wenig gravierende Schwierigkeiten, die auf die Grafiktreiber zurückzuführen sind.

Zurzeit wird ein Upgrade noch nicht unterstützt, das Team untersucht die Möglichkeit aber für spätere Veröffentlichungen. Zum Testen ist also eine Neuinstallation notwendig, die Vorgehensweise dafür gleicht der Installation des aktuellen SteamOS 1.0 alias Alchemist.

Letzteres soll noch einige Zeit mit Updates versorgt und erst später komplett durch Brewmaster ersetzt werden. Welche der beiden Versionen letztlich auf den offiziellen Steam Machines im November laufen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  3. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  4. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)

tanren 16. Jul 2015

Nein war es eigentlich überhaupt nicht, wie kommst du dadrauf? Der Hauptgrund für SteamOS...

Lala Satalin... 01. Jul 2015

Bei den neuen beiden Windows 10 Previews war Golem sich auch für Screenshots zu schade.

Anonymer Nutzer 01. Jul 2015

Ich hab den Raspbey-B und ich persönlich würde sagen,dass er das Super Nintendo...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /