Spiele-Client: Epic Games Launcher lässt Ryzen heiß laufen

Selbst als Tray-Icon provoziert der Epic Games Launcher unnötige CPU-Zyklen, was Leistungsaufnahme und Temperaturen erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Epic Games Launcher lastet CPU und GPU unnötig aus.
Der Epic Games Launcher lastet CPU und GPU unnötig aus. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Epic Games Launcher führt dazu, dass AMDs aktuelle Ryzen-Prozessoren nicht ordnungsgemäß heruntertakten, was deutlich höhere CPU-Temperaturen zur Folge hat, auch wenn der Spiele-Client in den Tray-Bereich minimiert ist. Überdies hat Epic bis heute nicht dafür gesorgt, dass die Auslastung der Grafikkarte niedrig ausfällt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Folgerichtig häufen sich bei Reddit die Beschwerden, welche wir nachstellen können: Unser Ryzen 9 5950X läuft mit rund 40 Grad (Tdie) im Leerlauf, sobald aber der Epic Games Launcher aktiv ist, sind es gleich 55 Grad (Tdie). Ein genauerer Blick zeigt, dass Kerne hochtakten statt im idle-Zustand zu verharren, auch liegt die CPU-Last bei 3 Prozent statt bei 1 Prozent. Hinzu kommt, dass die System-Leistungsaufnahme etwa 85 Watt statt 60 Watt beträgt.

AMD hatte bereits im Juli 2019 den Chipsatztreiber für die Ryzen-Prozessoren dahingehend optimiert, dass niedrige Lasten wie im Hintergrund laufende Spiele-Clients herausgefiltert werden und so die CPU-Kerne nicht hochtakten lassen. Unseren Erfahrungen nach klappt das bei Battle.net, GoG Galaxy, Rockstar Games Launcher, Steam und Ubisoft Connect auch wie gewünscht - nicht aber beim Epic Games Launcher.

Auch die Grafikkarte muss ackern

Ein zusätzliches Problem ist, dass der Client die Grafikkarte anteilig auslastet, wenn er nicht minimiert wird. Unsere im Testsystem verbaute Geforce RTX 3060 Ti läuft daher bei 20 Prozent, wenngleich das keine negativen Auswirkungen hat. Der Pixelbeschleuniger verharrt im 2D-Betrieb, weshalb weder Taktraten noch Leistungsaufnahme oder Temperaturen steigen.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch ist dieses Verhalten unnötig, andere Spiele-Clients rendern ihre Oberfläche ohne eine so hohe Last. Der Epic Games Launcher nutzt das Chromium Embedded Framework (CEF), so wie unter anderem Battle.net, GOG Galaxy, Steam und Ubisoft Connect auch.

Bei Desktop-Systemen mag die höhere Leistungsaufnahme und Temperatur nur bedingt relevant sein, über einen längeren Zeitraum hinweg kostet beides jedoch Strom und eventuell wird der CPU-Lüfter lauter. Bei einem Notebook hingegen reduziert sich die Akkulaufzeit deutlich, was buchstäblich den Spielspaß verkürzt.

Nachtrag vom 30. Dezember 2020, 10:20 Uhr

Der Hotfix v11.0.2 für den Epic Games Launcher soll das Problem eindämmen, wenngleich nicht komplett beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Northman 30. Dez 2020

1920x1200@60Hz plus 2560x1440@60hz reicht schon, daß der RAM-Takt bei 1375MHz klebt...

mibbio 30. Dez 2020

Was im Launcher auch sehr schlecht umgesetzt ist, sind Fehlermeldungen der Shop-Webseite...

Vanger 30. Dez 2020

Klar, sicherlich ist der PC dran Schuld und nicht etwa der Launcher bei dem tausende von...

supersux 29. Dez 2020

und was machen dann die Intel-Nutzer falsch?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /