Abo
  • Services:

Spiele 2015: Postnukleare Abenteuer und verhexte Grafikdowngrades

Trotz einer ultrakurzen Marketingkampagne hat Fallout 4 sich zum wohl größten Erfolg 2015 gemausert - und damit ein Problem der Entwickler von The Witcher 3 vermieden. Was sich sonst noch bei den Games getan hat, verrät der Jahresrückblick von Golem.de.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Fallout 4
Artwork von Fallout 4 (Bild: Bethesda Softworks)

Am 3. Juni 2015 hat Bethesda sein Rollenspiel Fallout 4 mit dem ersten Trailer angekündigt. Ein paar Tage später konnten sich Fans das Mobilegame Fallout Shelter auf ihr Smartphone laden. Rund fünf Monate, nach einem kurzen Zwischenspiel bei der E3 und der Gamescom, stand das Spiel, das 200 Jahre nach dem großen Atomkrieg angesiedelt ist, dann auch schon im Laden und hat sich seitdem bestens verkauft. Offizielle Zahlen nennt der Entwickler nicht, aber unter der Hand ist zu hören, dass Fallout 4 wohl das bestverkaufte Vollpreisspiel 2015 ist. Auch inhaltlich war das postapokalyptische Rollenspiel das Highlight in einem starken Jahr.

Inhalt:
  1. Spiele 2015: Postnukleare Abenteuer und verhexte Grafikdowngrades
  2. Ori und Bloodborne
  3. Star Citizen und Pewdiepie

Das Verhältnis von Dauer der Marketingkampagne zu verkauften Einheiten dürfte für ein Hardcore-Blockbusterspiel wie Fallout 4 durchaus einen Rekordwert erreichen. Zum Vergleich: Bei GTA 5 betrug die Zeitspanne vom ersten Trailer bis zur Erstveröffentlichung auf Xbox 360 und Playstation 3 fast zwei Jahre. Zeit, in der viel schiefgehen kann: Konkurrenten können Ideen klauen, Details über die Handlung ungewollt an die Öffentlichkeit gelangen oder Hacker sich den Code beschaffen.

Und noch eine Gefahr hat Fallout 4 mit seiner kurzen Marketingkampagne gebannt: Es gibt keine Jahre alten Videos, die Spieler oder Presse nachträglich mit der fertigen Version vergleichen könnten. Mit diesem Problem sah sich das Entwicklerstudio CD Projekt Red nach der Veröffentlichung seines erstklassigen Rollenspiels The Witcher 3 konfrontiert. Unter dem Stichwort "Grafikdowngrade" wurden Sichtweiten, Nebeleffekte und Texturqualität in älteren Trailern analysiert - und das, obwohl das Abenteuer um Geralt den Hexer unbestritten eines der schönsten Spiele des Jahres ist.

Eigentlich ging es bei der Diskussion darum, wie Spiele vermarktet werden. Also darum, ob Hersteller vom ersten Tag an echte Grafik zeigen müssen. Bei Spielen ist das gar keine einfache Sache, weil sich im Lauf einer langen Entwicklungszeit sehr viel ändern kann. Es wäre also gut möglich, dass angeregt durch Fallout 4 künftig mehr Publisher allein schon zur Risikominimierung auf kürzere Marketingkampagnen setzen.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Auch das vermutlich wichtigste Programm aus deutscher Produktion hatte nur einen kurzen Vorlauf: Anno 2205 wurde im Sommer auf der Spielemesse E3 vorgestellt und kam bereits kurz vor Jahresende auf den Markt. Mit einigen frischen Ideen gegenüber den Vorgängern und dem Schritt auf den Mond war es dann aber eines der besten Anno seit langem - und ein schöner Beleg dafür, dass gut gemachte Strategie- und Aufbauspiele immer noch ihr Publikum finden.

Ori und Bloodborne 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Der Held vom... 02. Jan 2016

Ja und nein. Das Nordamerika des Fallout-Universums ist ja politisch und...

quineloe 30. Dez 2015

Quatsch, bei den beiden vorherigen Teilen konnte man sich für jeden Kampf entsprechend...

Lemo 30. Dez 2015

Da hast du natürlich Recht, die Entwickler sind damit gemeint.

TarikVaineTree 28. Dez 2015

Ich stimme dir generell zwar völlig zu, aber das ist völlig am Thema vorbei. ;)


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /