• IT-Karriere:
  • Services:

Spielabo: Apple Arcade wird günstiger

Der vollständige Zugang zu über 100 Mobile Games kostet bei Apple Arcade etwas weniger: Das Jahresabo ist für 50 statt 60 Euro erhältlich. Mit Probemonat und Gutscheinrabatt können Spieler ebenfalls Geld sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Apple Arcade
Artwork von Apple Arcade (Bild: Apple)

Seit September 2019 gibt es das Spieleabo Apple Arcade (Test auf Golem.de), nun hat der Anbieter den Preis etwas gesenkt: Ab sofort gibt es ein Jahresabo für 50 Euro. Bislang musste man für den gleichen Zeitraum entsprechend viele Monatsabos für jeweils rund 5 Euro abschließen, so dass der Jahrespreis bei 60 Euro lag.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Über die Familienfreigabe können bis zu sechs Familienmitglieder auf die Inhalte zugreifen. Weitere Sparmöglichkeiten ergeben sich durch den kostenlosen Probemonat und Gutscheinkarten, die im Handel oft mit Rabatten erhältlich sind. Das Jahresabo wird automatisch verlängert, wenn es nicht spätestens 24 Stunden vor der Verlängerung gekündigt wird.

Für die 50 Euro erhält der Anwender vollen Zugriff auf derzeit etwas mehr als 100 Games, die über iPhone und iPads sowie in den meisten Fällen auf Apple TV und auf Rechnern mit MacOs gespielt werden können - auch offline. Zusätzliche Kosten fallen nicht an, Bezahlinhalte gibt es in den Spielen auf Apple Arcade gar nicht.

Das Angebot umfasst Titel aus allen Genres, es wird von Apple kuratiert und ist relativ hochwertig. Entwickler wie Sega, Konami und Ubisoft produzierten zum Teil sogar Exklusivspiele für das Abo.

In den USA hat Google ein ähnliches Angebot namens Google Play Pass für Android gestartet, der Preis liegt ebenfalls bei rund 5 US-Dollar. Während die Games für Apple Arcade teils mit finanzieller oder technischer Unterstützung von Apple entstanden, gibt es bei Google Play Pass vorwiegend ältere oder zumindest bereits länger erhältliche Games und Anwendungen.

Darunter sind immerhin Klassiker wie Thimbleweed Park, Monument Valley 2 und Star Wars Kotor. Eigentlich sollte Play Pass relativ bald auch in anderen Ländern verfügbar sein, derzeit tut sich diesbezüglich aber nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

cuthbert34 21. Dez 2019 / Themenstart

Du hast schon Recht. Aber zum Preis... Amazon 10 Zoll Kids Tablet mit 2 Jahren Austausch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /